?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

October 2017

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

Tiger II (Thiels POV)

Ihr - das heißt ein paar von Euch - wolltet es so ... ;) Ich finde nicht, daß Tiger dadurch sehr gewinnt, aber vielleicht macht es trotzdem Spaß, Thiels Seite zu lesen.

Rating:
P 12
Genre: Slash, h/c, Fluff
Handlung: Wie Tiger, aber Thiels POV
Länge: 1372 Wörter
A/N: Ich mag Boernes POV in diesem Fall lieber, und würde Tiger (I) auf jeden Fall zuerst lesen.
Beta: veradee, die gerne Thiels Seite hören wollte ;) Danke für die Anregung und Hilfe!


***

Er sieht Boerne eine Weile dabei zu, wie er versucht, mit der linken Hand den Verband am rechten Arm festzustecken. Vermutlich würde er das normalerweise sogar schaffen, aber im Augenblick ist Boerne nicht wirklich er selbst.
 
  "Na komm, Tiger, laß mich mal."

Er kann sich die kleine Spitze nicht verkneifen, bereut es aber sofort. Das klingt viel zu ... ehrlich. Er greift schnell nach dem Verband und bringt zu Ende, was der andere angefangen hat.

  "Ich schätze es übrigens nicht im geringsten, wenn man mich mit Tiernamen anredet."

Boerne versucht, ihm einen bösen Blick zuzuwerfen, aber er schafft es nicht, wirklich böse auszusehen. Er sieht müde aus und so, als könnte er jeden Moment umkippen. Und wenn er selbst das nicht sowieso schon wüßte, würde ihm die Hand, die sich an ihm festhält, mehr als deutlich sagen, wie erleichtert Boerne ist, nicht alleine zu sein.

  "So ..." Der Verband sitzt. Und-

  "Keine Tiernamen also."

Er greift nach Boernes Hemd und hilft ihm, sich wieder anzuziehen. Obwohl er sich Mühe gibt, sieht er Boerne zusammenzucken. Einen Moment lang hat er das irrationale Bedürfnis ... aber das kann er nicht tun. Jedenfalls nicht jetzt, wo Boerne so verletzlich ist.

Boernes genuscheltes Nein kann er erst gar nicht richtig zuordnen. Bis ihm klar wird, daß das noch die Antwort auf seine Frage von eben ist. Der andere ist nur noch wenige Zentimeter entfernt davon sich an ihn zu lehnen, und er muß unwillkürlich lächeln. Er berührt vorsichtig Boernes Schulter, um ihn nicht zu erschrecken.

  "Wollen Sie hier ein bißchen schlafen, und ich bleibe noch eine Weile?"

Die Reaktion kommt so schnell, daß er weiß, daß Boerne Angst hat alleine zu bleiben. Er ertappt sich bei dem Wunsch, es wäre mehr als das. Aber im Moment ist erst einmal wichtig, daß es dem anderen wieder besser geht. Er rutscht ein bißchen von Boerne weg, der ihm blind folgt und mit dem Kopf auf seinen Beinen landet. Zum Glück braucht ihn der andere gerade so sehr, daß er nicht in die Verlegenheit kommt erklären zu müssen, was er hier eigentlich macht. Wenn er ehrlich ist, will er Boerne nämlich genausowenig alleine lassen, wie der alleine bleiben will.

Er sieht auf das blasse Gesicht hinunter. Boernes Augen sind noch offen, es sieht aus, als kämpfe er gegen das Einschlafen an. Er selbst kämpft gegen das Bedürfnis, Boerne zu berühren.

 ... Tiger also nicht ...

  "Schatz?" Er hat den Kampf schon nach wenigen Sekunden verloren und streicht durch Boernes Haar, obwohl ihm klar ist, daß er damit eine Grenze überschreitet, die er vielleicht lieber nicht überschreiten sollte. Aber er kann im Moment einfach nicht anders. Und er ist viel zu erleichtert, daß alles gut ausgegangen ist, um sich deswegen jetzt ernsthaft Sorgen zu machen.

Boernes "Was?" reißt ihn aus den Gedanken. Stimmt schon, besonders eindeutig war das eben nicht.

  "Wenn's Tiernamen nicht sind, was dann? Schatz?"

  "Nein."

  "Liebling?"

  "Bloß nicht."

  "Liebster?"

  "Thiel!"

Boerne ist wieder etwas munterer geworden. Der vertraute Schlagabtausch tut ihnen vermutlich beiden gut. Daß etwas anders ist als sonst, merkt er eigentlich nur daran, daß er jetzt, wo er einmal damit angefangen hat, nicht mehr damit aufhören kann Boerne zu berühren. Er weiß nicht so genau, ob er das braucht um sicher zu sein, daß es dem anderen gut geht. Oder ob er das Boerne zuliebe tut, der so wirkt, als könne er die Zuwendung brauchen.

  "Wie denn?"

Er redet weiter, um irgendetwas zu sagen. Und weil er tatsächlich ein bißchen neugierig ist.

  "Boerne ist in Ordnung."

  "Boerne?"

  "Ja."

Der andere klingt müde, aber auch sehr sicher. Als ihm bewußt wird, was Boerne damit gerade gesagt hat, überrollt ihn ein Glücksgefühl, das sich nur noch mit dem Gefühl vergleichen läßt, als er ihn heute halbwegs unbeschadet wiedergefunden hat. Er würde gerne irgendetwas sagen, aber er weiß nicht was. Vielleicht ist das jetzt auch nicht der richtige Moment. Er streicht geistesabwesend weiter durch Boernes Haar und spürt, wie sich der andere mehr und mehr entspannt.

...

  "Frank."

Es gibt doch etwas, was er sagen kann.

  "Was?" Boerne klingt verwirrt.

  "Ich finde Frank gut."

  "Wieso erzählen Sie mir das?"

Er muß lächeln, denn offensichtlich ist der andere gerade nicht mehr so ganz in der Lage, dem Gespräch zu folgen. Aber er ist sich trotzdem sicher, die wesentlichen Dinge richtig verstanden zu haben. Vielleicht muß er Boerne das alles nur noch einmal erklären, wenn sie beide ausgeschlafen sind.

  "Nur so."

Am liebsten würde er den anderen in die Arme nehmen, aber das geht in ihrer augenblicklichen Position nicht. Also streicht er weiter von der Stirn bis in den Nacken und sieht dabei zu, wie Boernes Augen zufallen. Er denkt schon, daß der andere jetzt endgültig eingeschlafen ist, als sich die Augen plötzlich wieder öffnen.

  "Wie lange wollen Sie hier bleiben?"

Die Bitte ist nicht ausgesprochen, aber er hört sie in Boernes Tonfall. Anscheinend hat der andere im Augenblick nicht mehr die Energie, ihm etwas vorzumachen.

  "Solange, bis dir was Besseres einfällt."

Langsam wäre es wirklich albern, Boerne weiter zu siezen. An Boernes Gesichtsausdruck kann er erkennen, wie angestrengt der andere nachdenkt. Auf seinem eigenen Gesicht ist dieses dämliche Grinsen inzwischen wahrscheinlich festgefroren - er kann einfach nicht damit aufhören. Er fühlt sich ganz merkwürdig, so, als wäre er aus allem herausgefallen. Mit dem Daumen streicht er vorsichtig über Boernes Stirn und versucht die Falte zu glätten, die auf schwerwiegende Denkprozesse schließen läßt. Dabei ist das doch alles ganz einfach.

  "Boerne ..."

Er flüstert den Namen fast, aber Boerne hört ihn trotzdem. Und plötzlich scheint der Groschen zu fallen.

  "Mein Bett ist bequemer als das Sofa."

Auch jetzt hört er die Frage, die sich hinter dieser Aussage versteckt.

  "Mhm."

Er sieht auf Boerne hinunter und hat das alberne Bedürfnis, noch mehr zu hören. Etwas Eindeutigeres. Nur um sicher zu gehen, daß sie auch wirklich das gleiche wollen.

  "Stimmt etwas nicht?" Boerne dreht den Kopf so weit es geht zur Seite und versucht ihn anzusehen.

  "Du hast was vergessen."

  "Bitte ...?"

Er lacht. Wie oft hat er schon probiert, Boerne das beizubringen? Und die Tatsache, daß Boerne ihn tatsächlich bittet mitzukommen, ist eigentlich schon Bestätigung genug, aber er fragt trotzdem weiter.

  "Auch nicht schlecht. Aber ich meinte was anderes."

Boerne sieht ihn weiter an, sehr konzentriert.

  "Frank ...?"

Das fühlt sich an, als hätte sein Herz gerade ein oder zwei Schläge ausgesetzt und würde jetzt versuchen, das durch mehr Tempo wieder wett zu machen. Statt einer Antwort greift er nach Boernes Schulter und hilft ihm dabei, wieder vom Sofa hoch zu kommen. Boerne ist still und läßt sich helfen. Ein Moment, der Seltenheitswert hat. Er sollte sich diesen Tag alleine schon deshalb rot im Kalender anstreichen.

  "Na, dann wollen wir mal sehen, wie wir dich ins Bett kriegen."

Sie sind schon halb im Schlafzimmer, als Boerne plötzlich stoppt und ihn mit großen Augen ansieht.

  "Das klingt ziemlich zweideutig."

Er muß schon wieder lachen, weil Boerne so überrascht aussieht, als wäre ihm die Idee gerade erst eben gekommen.

  "Nicht heute, Boerne."

Sie gehen weiter, und er denkt sich, daß er diesen Punkt morgen mit Boerne klären wird. Wenn sie beide mehr bei der Sache sind.


***


Am nächsten Morgen - Epilog


Er ist schon eine Weile wach, als Boerne sich neben ihm rührt.

  "Morgen."

Er streckt eine Hand aus und streicht Boerne eine Haarsträhne aus den Augen. Boerne schaut ihn ein bißchen überrascht an, aber dann sieht er, wie sich der andere erinnert.

Einen Moment lang wissen sie beide anscheinend nicht so richtig, was als nächstes kommt, aber dann rutscht Boerne näher und legt seinen Kopf an seine Schulter. Er denkt nicht weiter nach und legt seinen freien Arm um Boerne. Streicht über Rücken und Nacken und spürt Boernes warmen Atem durch den Stoff auf seiner Haut.

Wenn er sich immer noch nicht sicher gewesen wäre, daß sie beide dasselbe wollen, hätten ihm Boernes Finger, die am Saum seines T-Shirts entlang tasten bis sie ein Stück nackte Haut finden, wohl den entscheidenden Hinweis gegeben. Als die Hand unter sein T-Shirt rutscht, zieht er den anderen vorsichtig näher und küßt ihn. Boernes Kopf liegt auf seiner Brust und er erwischt nur den Haaransatz, aber das macht nichts. Boerne vergräbt das Gesicht in seinem T-Shirt und murmelt etwas, was er nicht versteht. Aber im Augenblick ist reden sowieso nicht so wichtig.

*** Fin ****



Comments

Sehr schöner Fluff *träum* Gefällt mir persönlich noch besser als Tiger 1. Vielleicht, weil die Geschichte "klarer" ist und du mehr ins Detail gehst (wobei das sicher v.a. am POV liegt, Boerne ist eben müde, der Arme). Danke für diesen romantischen Einstieg ins WE! Und dafür, dass ich nun weiss, dass morgen Tatort Münster kommt, ich Banause war nicht auf dem laufenden *schäm*

Noch ein schönes WE,
wünscht dir Iru.
Na dann ist es ja gut, daß ich die Erinnerung gepostet habe :) Nicht, daß du am Ende noch den Münsteraner Tatort verpaßt ...

Ich bin ja ganz zuversichtlich, daß es ein guter wird, weil er von Cantz/Hinter ist (also dem "Original"-Autorenteam). Manchmal gehen die zwei allerdings auch ein bißchen sehr ins klamaukige. Lassen wir uns überraschen ;)

Schön, daß Dir Thiels POV auch und noch besser gefällt. Vielleicht kommt es mir ja v.a. ein bißchen langweiliger vor, weil ich zuerst Boernes Seite im Kopf hatte. Aber alles in allem mag ich die Geschichte(n) ziemlich gerne, fluff und h/c ist eben doch meins.

Dir auch ein schönes restliches Wochenende, und viel Spaß morgen!
Ich glaube nicht, dass ich von einem Gewinn gesprochen habe, oder? :) Das würde ja bedeuten, dass der ersten Geschichte etwas fehlt. Ich war einfach nur neugierig, mehr von Thiel zu erfahren und die Dinge aus seiner Sicht zu betrachten. Und ich freue mich, dass Du meine Neugier befriedigt hast. :)

Haaransatz geht natürlich auch. ;)
Nein, hast Du nicht, das kommt von mir ... :)

Wobei ich, je länger ich die beiden Versionen betrachte, Thiels POV immer lieber gewinne. Und ich bin wirklich sehr gespannt, ob der Text nach Hinkebein auch noch zu Hinkebein passen wird ...

Haaransatz geht natürlich auch. ;)
*grin* ... ich mußte ganz schön basteln, um das noch unterzubringen. War aber eine gute Anmerkung, da hat noch was gefehlt :)
Ach ja, und "genausowenig" habe ich nachgeschlagen, das schrieb man früher ebenso wie "ebensowenig" tatsächlich zusammen. Ich muß zugeben, ich war überascht, daß das noch gesessen hat - immerhin lese ich nun auch seit vielen Jahren die neue RS, und irgendwann müßte dann ja die Erinnerung an alte Schreibweisen verblassen.
Vielleicht hast Du ja die Handlung von "Hinkebein" vorausgeahnt. ;)

Ich habe wirklich eine Menge von der alten Rechtschreibung vergessen bzw. bin immer unsicher, ob bei einem Wort vielleicht etwas geändert wurde oder nicht, und habe daher immer den Eindruck, dass ich früher viel sicherer in Rechtschreibung war als heute mit den neuen Regeln.
Geht mir ähnlich - also das mit der Rechtschreibung. Früher war ich mir wirklich sehr sicher - bei meiner Praktikumsbewerbung bei der FAZ haben sie mir seinerseit gesagt, daß sie sonst kaum jemanden dabei hatten, der ihre Testsätze (fast) alle richtig korrigiert hat ;) Ich hingegen war überrascht, daß ich angeblich einen von 20 Sätzen falsch korrigiert hatte :D Soviel zur Selbstüberschätzung ... Schon damals habe ich aber Fehler eher gefunden statt selbst vermieden, d.h. ich war im Korrekturlesen besser als beim Schreiben selbst.

Vielleicht hast Du ja die Handlung von "Hinkebein" vorausgeahnt. ;)
Ach, schön wär's ... Abr ich glaub nicht dran. Wobei sie ja ein bißchen h/c ruhig auch ohne Slash unterbringen könnten :)
h/c würde doch gut passen. Zumindest nach dem einen Foto, das auch in "unserer" Fernsehzeitschrift abgebildet ist.
Ja ... stimmt schon ;)

Ich hoffe mal, Thiel darf nett sein. Wenigstens ein bißchen ... Und Boerne kriegt sein c nicht anderswoher (oder gar nicht).

*die Hoffnung stirbt zuletzt*

Edited at 2012-03-11 05:04 pm (UTC)
Das komische ist ja, daß man die andere Seite beim Schreiben gar nicht so im Blick hat. Als ich Boernes POV geschrieben habe, wußte ich auch nicht - ebenso wenig wie Boerne - was gerade mit Thiel los ist.

Das macht es dann so schwer die andere Seite zu schreiben, und manchmal funktioniert es auch gar nicht. Bei "Wecker" habe ich es auch versucht, bin aber steckengeblieben, weil Boerne nicht schlüssig ist, wenn man sein POV schreibt. Merkwürdig.

Hier bin ich, je länger der Text steht, desto zufriedener damit. Ich mag zwar Boernes Seite immer noch mehr, aber ich gewissen auch Tiger II langsam lieb ;) Außerdem gibt es noch die Fluff-Überdosis im Epilog :) Ich müßte mal meine Arbeitlast parallel zum Fluffanteil meiner Geschichte visualisieren, das gäbe bestimmt parallele Kurven ... ;)

Wenn man Tiger mit Hinkebein vergleicht, sieht man, daß ich doch von einer wesentlich ernsthafteren Situation ausgegangen bin. Ich finde es nicht O.K., einfach so darüber hinwegzugehen, daß Boerne richtig Angst gehabt haben muß *grummel* Das anschließend mit "Spielzeugpistole" wegzuwischen war recht billig.

Also, die zwei kriegen noch eine bessere Geschichte ... ;)
Das Ganze nochmal aus Thiels Warte zu lesen, ist ein zweiter Genuss.
:-)

Wenn ich ehrlich bin, muß ich sagen, daß ich den mitfühlenden Thiel gestern doch ein wenig vermißt habe. *sigh*
Beide POVs haben etwas, finde ich: Boernes, weil er so schläfrig klingt und weil er dadurch, dass Boerne wohl zu müde ist, um zu viel zu denken, interpretationsoffener ist. Und Thiels, weil dir darin schöne, ausführliche Beschreibungen gelungen sind, die sich einfach angenehm lesen lassen. (Ich habe ja schon ab und zu geschrieben, dass ich deinen Schreibstil generell sehr mag.) Beide POVs ergänzen sich sehr gut, könnten aber auch jeweils für sich allein stehen. Finde ich gelungen. :)
Danke, das ist ja ein sehr schönes Kompliment!

Vielleicht mag ich Boernes POV auch vor allem deswegen lieber, weil er mir so selten gelingt. Und weil alles so ungewiß und offen ist ;)