?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

October 2017

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Anziehen

Schach II

Rating: P 6
Genre: Slash
Handlung: Herbert und Thiel spielen immer noch. (Thiels POV)
Bezug: gehört zu Sehnsucht
Länge: 200 Wörter (Double Drabble)
A/N: Das ist in etwa das, was mir ursprünglich zu "Das Wunder von Wolbeck" und zum Thema Schach eingefallen ist.

***


Während sie spielen, denkt Thiel daran, wie sauer Boerne war, als er die erste Partie gegen ihn verloren hat. Bei der Erinnerung muß er lächeln, obwohl ihn sein Vater gerade ganz schön in die Enge getrieben hat. Entgegen aller Erwartungen ist Boerne kein besonders guter Schachpieler. Gut, ja, aber nicht besonders gut. Er ist zu impulsiv und sprunghaft, und außerdem kann er schlecht verlieren, weshalb er, wenn man ihn in die Ecke drängt, noch unüberlegter spielt. Geschieht ihm recht, hat er damals gedacht. Haben wir uns mal wieder für den Schlausten gehalten und gedacht, so jemand wie der Thiel, nicht studiert, zweiter Bildungsweg, der hat vom Schachspielen garantiert keine Ahnung. Boerne konnte ja nicht wissen, daß Herbert ein leidenschaftlicher Schachspieler war und schon mit ihm gespielt hat, bevor er eingeschult wurde. Und Herbert ist wirklich gut. Besonders gut. Das Spielen haben sie wieder aufgenommen, als er nach Münster gezogen ist. Aber noch nie haben sie so oft gespielt wie jetzt, seit Boerne zu diesem bescheuerten Forschungsaufenthalt aufgebrochen ist. Er weiß, daß das Herberts Versuch ist, ihn aufzumuntern, und er ist ihm dankbar dafür, auch wenn sie nicht darüber reden.

Aber vielleicht läßt er ihn ein bißchen öfter gewinnen als sonst.


* Fin *

Comments

Noch eine Geschichte, sehr schön!

Er ist zu impulsiv und sprunghaft

Ich habe keine Ahnung von Schach, aber grundsätzlich kann ich mir vorstellen, dass Boerne da Probleme bekommt.

Und auch hier muss man Herbert einfach wieder richtig gern haben. :)
Ich wollte schon die ganze Zeit was schreiben, was erklärt, wieso Thiel Boerne beim Schachspielen besiegt hat. Und ich meine mich zu erinnern, daß Herbert in "Das ewig Böse" mit Stettenkamp Senior Schach spielt.

Ich selbst habe vom Schachspielen auch nicht die geringste Ahnung - ich habe mal gelernt, wie welche Figur ziehen darf, aber das war's auch schon. Aber ich fand die Idee lustig, daß Boerne, auch wenn er ein schlaues Kerlchen ist, beim Schach nicht gegen Thiel gewinnt.

Und auch hier muss man Herbert einfach wieder richtig gern haben.
Die zwei haben sich eben doch lieb ;)
Ich finde das mehr als in Ordnung, wenn Thiel mal bei irgendetwas besser ist als Boerne. :)

An die Filmszene kann ich mich gar nicht erinnern. Irgendwann muss ich die Folge nochmal gucken. Bisher konnte ich mich aber nicht dazu aufraffen.

Dafür habe ich vor ein paar Tagen endlich Satisfaktion noch einmal geguckt. Ich hatte gar nicht mehr in Erinnerung, dass Thiel die Verbindung und Boernes Mitgliedschaft von vornherein dermaßen heftig verurteilt und Boerne sofort Befangenheit und noch Schlimmeres unterstellt, aber so richtig übelnehmen kann ich ihm das nicht. :)

Dass Boerne mit Anfang / Mitte 30 noch Mitglied im Hanauer Kreis gewesen sein soll, nehme ich ihm dagegen übel, aber das kann natürlich auch daran liegen, dass die Drehbuchautoren keine Ahnung von der zeitlichen Abfolge der einzelnen Folgen und damit Boernes Biografie haben.
Ich glaube, da sind wir uns alle einig :)

Und ich denke, Thiel kann manches besser, und wenn's nur die alltäglichen Dinge sind. Aber das mit dem Schach hat mir im Canon auch extrem gut gefallen.

Vielleicht schreibe ich zur Erklärung irgendwann nochmal ein Schnipselchen - für mich ist der Hintergrund bei dieser "Fernbeziehungsgeschichte" auch der, daß die zwei gerade erst vor wenigen Wochen zusammen gekommen sind. Später steht man so eine Trennung zumindest nach meiner Erfahrung besser durch, aber frisch verliebt ist das echt hart.
Ich muss den Film anscheinend wirklich noch einmal gucken. Solch eine Szene dürfe man ja gar nicht vergessen. ;)

Deine Charakterisierung Thiels gefällt mir. Muss ich mir merken.
Das ist wieder sehr schön.
Eine interessante Beobachtung der möglichen Gründe, warum Boerne beim Schach verloren haben könnte, sehr passend.

Was mir eher zu denken gibt, ist, was Thiel von Boernes Forschungsaufenthalt hält, das klingt so abwertend. Ich denke, Boerne ist das schon sehr wichtig, sonst hätte er das ja wohl nicht gemacht. Da ist es wohl besser, wenn Thiel ihm gegenüber nicht zu laut sagt, wie bescheuert er das findet...

Er weiß, daß das Herberts Versuch ist, ihn aufzumuntern, und er ist ihm dankbar dafür, auch wenn sie nicht darüber reden.
-> der schönste Satz
Hach, hier hatte ich ja noch gar nicht geantwortet! Aber mich natürlich gefreut, daß es Dir gefällt.

Was das "bescheuert" angeht, da geht es mir allerdings wie Jo - ich glaube, rational weiß Thiel natürlich, daß das was wichtiges ist für Boerne, es fühlt sich aber trotzdem sch*** an. Und ich vermute, er würde das tatsächlich auch so sagen, aber Boerne würde es auch so verstehen.

Der Hintergrund hierzu (in meinem Kopf) ist der, daß die zwei erst seit kurzem zusammen sind, und der Forschungsaufenthalt war schon länger geplant. Da müssen sie jetzt eben durch ...
Ich denke, dass ist eher eine "spontane", ganz egoistische Reaktion

ich glaube, rational weiß Thiel natürlich, daß das was wichtiges ist für Boerne, es fühlt sich aber trotzdem sch*** an.

Schon gut schon gut, ihr habt mich überzeugt... =)