?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

October 2017

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Kochen

Strange Bedfellows

(Sommer)challenge: Tabelle situative Tropes: Neben jemand unerwartetem aufwachen - für mich
Rating: P 6 / 12
Genre: Humor, Possibly Pre-Slash
Handlung: Erm ... wenig. Boernes POV :)
Länge: ~ 350 Wörter
Zeit: ~ 40 Minuten
geschrieben für 120_minuten

***


Da war irgendetwas gewesen, ein Geräusch, dessen Quelle er nicht zuordnen konnte; jedenfalls war er jetzt wach. Karl-Friedrich Boerne seufzte und streckte sich, nur um sofort in der Bewegung gestoppt zu werden. Er rutschte näher an den warmen Körper neben sich und runzelte die Stirn, als ihn Thiels Haare in der Nase kitzelten. Das leise Schnarchen seines Bettgenossen verwandelte sich in ein lautes Atmen, während er versuchte, auf der Fläche, die ihm blieb, wieder eine bequeme Position zu finden, um möglichst noch eine Runde weiterzuschlafen. Neben ihm schnorchelte Thiel schon wieder ... Boerne rümpfte im Halbschlaf die Nase. Eine Dusche war wirklich längstens überfällig, Thiel müffelte ganz schön. Fast wie -

- er öffnete abrupt die Augen -

- feuchter Hund.

Während Wotan ihn freundlich anhechelte und zu grinsen schien, kam die Erinnerung mit einem Schlag zurück.

Der Wasserrohrbruch in Alberichs Wohnung. Seine Assistentin, mit Sack und Pack und nassem Hund vor seiner Wohnungstür. Die Diskussion darüber, daß Alberich zwar Gast, aber ob ihrer Statur viel besser geeignet war als er, um auf seiner Couch zu übernachten. Wotan, der, als er ihn zuletzt gesehen hatte, zu Füßen eben dieser Couch gelegen hatte. Seine Tür, die er mit Sicherheit hinter sich geschlossen hatte - er wollte Alberich schließlich nicht die falschen Signale senden. Eine ganz schwache Erinnerung daran, wie Alberich ihm einmal erzählt hatte, daß Wotan jede Tür in ihrem Haus öffnen konnte und daß sie ihre Schlafzimmertür abschließen mußte, wenn sie alleine schlafen wollte.

Er ließ sich zurück auf sein Kopfkissen fallen und stöhnte. Und mußte im nächsten Moment Wotan abwehren, der voller Besorgnis versuchte, sein Gesicht abzulecken.

"Raus hier! Platz! Nicht hier, auf dem Boden ... Wotan!"

Ein Hund. In seinem Bett. Hundehaare an seiner Bettwäsche. Hundesabber ... Wußte der Himmel wo überall. Er schauderte.

Das Geräusch war Alberich, in der Küche. Und das Schnorcheln die Kaffeemaschine.

Aber was hatte Thiel in seinem Kopf verloren?


* Fin *

 

Comments

Das ist aber wenig schmeichelhaft für den armen Thiel. ;)

Obwohl ich grundsätzlich natürlich sehr glücklich darüber bin, dass Boerne meint, mit Thiel in einem Bett zu liegen.

Aber was hatte Thiel in seinem Kopf verloren?

Ich bin sicher, Boerne kommt noch drauf. :)
Das ist aber wenig schmeichelhaft für den armen Thiel. ;)
Och, naja ... Immerhin kommt ihm spätestens beim geruch ja wohl doch ein Verdacht, daß das evtl. nicht Thiel ist, von daher ...

Ich bin sicher, Boerne kommt noch drauf. :)
:D
Hehe. Gefällt mir, dass es nicht derjenige ist, den wir alle in Boernes Bett erwarten... :D
Es hieß ja schließlich "neben jemand *unerwartetem* aufwachen" ;)

Freut mich, daß der Witz funktioniert!
Wenn du diesen Traum über Thiel weggelassen hättest, wäre das eine der genialsten Mini-Geschichten, die du je geschrieben hast. *lol*
Aber wo wäre denn da der Witz, ohne Thiel? ;)
Mir würde genug anderes einfallen, von dem er träumen könnte... ohne Slash ^^
Und warum bekomme ich wieder keine Benachrichtigungen, wenn du was postest?
Sehe jetzt erst, dass du schon wieder aktiv warst.
LJ ist manchmal ein Krampf.
Hm ... vielleicht ist das diesmal meine Schuld. Ich hatte den Eintrag erst "privat" gesetzt, weil er noch nicht fertig war.