?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

December 2017

S M T W T F S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Anziehen

Feine Unterschiede

Es wird wohl niemanden wundern, daß mich das Ende von "Die chinesische Prinzessin" zum Weiterschreiben reizt. Dabei sind mir verschiedene Varianten in den Sinn gekommen. Ich fange mal mit der konventionellsten und vermutlich auch langweiligstens an ...

Rating: P 6
Genre: Freundschaft
Bezug: Nach dem Ende von "Die chinesische Prinzessin".
Handlung: Nadeshda hat noch etwas zu erledigen. (Nadeshdas POV)
Beta: veradee
Länge: ~ 550 Wörter
A/N: Das ist echt nicht besonders originell, denn das dürfte in etwa das sein, was im Canon nach dem Ende passiert - vom externen POV mal abgesehen - und was sich jeder denken kann. Ich bin auch nicht besonders zufrieden damit (obwohl es mit Veras Hilfe besser geworden ist). Aber vielleicht geht's ja nur mir so ;)
A/N: Mir fehlt noch das passende Icon ...

***


Sie hatte geklingelt, aber ohne Erfolg. Vielleicht schlief er ja schon. Andererseits ... seine Brieftasche hätte er sicher gerne zurück. Und irgendwie hatte sie das Gefühl, daß sie ihm noch etwas schuldig war. Nicht, weil er sie befreit hatte - das hätte sie umgekehrt auch für ihn getan, und sie wußte, daß Thiel das wußte. Nein, weil sie gelacht hatte. Das war nicht nett, selbst wenn die Idee wirklich vollkommen absurd gewesen war. Selbst wenn sie wußte, daß Thiel wußte, wie absurd allein der Gedanke war. Trotzdem wurde sie das Gefühl nicht los, daß sie ihn verletzt hatte. Also schlüpfte sie beim nächsten Mieter, der das Haus auf dem Weg zur Arbeit verließ, durch die Eingangstür und klopfte an seine Wohnungstür. Vielleicht hatte er ja die Klingel abgestellt. Sein Handy war jedenfalls auch tot.

"Chef?"

"Nadeshda?"

Nadeshda rollte die Augen. Wer sonst? "Ich hab' geklingelt, haben Sie denn nichts -"

"Der Schlüssel liegt unter der Fußmatte", drang Thiels Stimme durch die geschlossene Tür. Nadeshda mußte sich auf die Zunge beißen, sonst wäre ihr ein Das ist jetzt nicht Ihr Ernst herausgerutscht. Unter der Fußmatte! Man sollte nicht meinen, daß der Mann Polizist war. Kopfschüttelnd tastete sie nach dem Schlüssel und öffnete die Tür.

"Wo -"

"Hier."

Sie steckte den Kopf ins Wohnzimmer. Thiels Haarschopf lugte über die Rückenlehne des Sofas.

"Hexenschuß?"

"Neee ..." Sie ging drei Schritt weiter und erkannte endlich, was ihren Chef am Aufstehen hinderte. "Er schläft wie ein Stein", sagte Thiel entschuldigend. "War noch was?"

Das Sofa war eigentlich selbst für sie zum Schlafen zu kurz gewesen. Wie Boerne es überhaupt geschafft hatte, in dieser Position einzuschlafen, war ihr ein Rätsel.

"Nadeshda?"

"Ihre Brieftasche", antwortete sie automatisch. "Haben Sie liegen gelassen."

"Nee, ne", sagte Thiel und ließ den Kopf entnervt nach hinten fallen. "Langsam macht mir das Sorgen."

"Naja ...." Sie sah nach unten, auf den Professor, der so tief schlief, daß man kaum seine Atemzüge wahrnahm. "Sie hatten ja einiges um die Ohren."

"Legen Sie's einfach hier hin", Thiel deutete auf den Couchtisch und gähnte. "Und könnten Sie vielleicht ... die Decke, von da drüben?"

Sie nickte. Der Professor rührte sich nicht einmal, als sie die braune Wolldecke vorsichtig über ihm ausbreitete. Der Mann mußte völlig fertig sein. Aber kein Wunder, die beiden hatten die letzten Nächte kaum geschlafen - ihr Chef sah auch ziemlich hinüber aus. In dem Alter steckte man sowas nicht mehr so leicht weg, dachte sie und gähnte.

Thiel griff nach dem Rand der Decke, um sie noch ein bißchen höher zu ziehen, und ließ seine Hand auf Boernes Schulter liegen. "Danke." Er blinzelte sie müde an, und sie war sich mit einem Mal sicher, daß alles wieder in Ordnung war. Daß er ihr wirklich nicht mehr böse war.

Und daß sie störte.

"Keine Ursache." Vielleicht war 'stören' zuviel gesagt. Sie war ... überflüssig, in diesem Moment. An diesem Ort. "Schlafen Sie gut."

"Mhm ..."

Thiels Augen fielen schon zu, bevor sie sich umgedreht hatte um zu gehen. Sein Kopf hing ziemlich schief auf der Rückenlehne der Couch, garantiert würde er die nächsten Tage jammern, daß er einen steifen Hals hatte und nicht radfahren konnte, wegen der eingeschränkten Sicht. Aber es wäre wohl sinnlos gewesen, ihn darauf hinzuweisen, daß die beiden in seinem Bett sehr viel bequemer schlafen würden. Männer waren schon manchmal seltsam.

* Fin *

Comments

Ich finde das sehr niedlich! Und absolut passend. Wenn ich je dazu schreiben würde, würden Boerne auf jeden Fall auch auf Thiels Sofa die Augen zufallen. Er hat ja im Gegensatz zu Thiel - der immerhin in zu Beginn des ganzen Dramas in seinem Bett wachgeworden ist - quasi gar nicht geschlafen; die drogeninduzierte Bewusstlosigkeit dürfte für seinen Körper eher ein Marathonlauf gewesen sein, als Ruhe, wenn man sich anhört, was Alberich und die Ärztin dazu sagen.

Edit: und es ist süß, dass Nadeshda ihr Verhalten noch mal reflektiert. So ganz nett war das Lachen nämlich wirklich nicht

Aber waren es wirklich zwei Tage? Ich hatte irgendwie in Erinnerung, Frau Haller hat Boerne ganz früh morgens gefunden und dann ziehen sich die Ermittlungen bis spät in die nächste Nacht; dann sitzt Boerne noch eine Weile grübelnd in der Rechtsmedizin und morgens ganz früh dann geht er heim zu Thiel, der ja offensichtlich auch nicht viel geschlafen hat. Naja, vielleicht etwas, wenn man die Frisur anschaut.
Aber vielleicht vertu' ich mich auch und da war noch eine Nacht dazwischen, die ich jetzt gerade nicht mehr ganz zuordnen kann. Ich muss die Folge jetzt noch mal in Ruhe schauen, bin ja wieder daheim.
.

Edited at 2013-10-25 02:07 pm (UTC)
Das freut mich! *hüpf*

Ich denke wirklich, das ist die wahrscheinichste Variante, wie's weitergeht - außer daß es keinen Grund gibt, warum Nadeshda vorbeikommen sollte (ich brauchte halt jemanden für den Blick von außen *hust*)

So ganz nett war das Lachen nämlich wirklich nicht
Jupp. Es war süß, wie sie's gerettet hat, aber als sie gelacht hat, hat sie das so vermutlich doch nicht gedacht ... Wobei ich voll nachvollziehen kann, daß sie gelacht hat, aber das kann das männliche Ego dann schon kränken ;) O.K., nicht nur das männliche ... Selbst wenn man von jemandem nix will, hört man "Du wärst die letzte, mit der ..." doch nicht unbedingt gerne

Was die Nächte angeht - ich war mir sicher, es waren zwei, aber womöglich habe ich die Nacht des Mordes mitgezählt (in der Thiel ja auch wenig & besoffen geschlafen hat). Da komme ich jetzt doch durcheinander.
Ok, wenn du die Mordnacht mitzählst, dann sin des zwei. Die hatte ich nicht dazugerechnet, weil es ja erst frühmorgens mit dem Fall losging.

Sorry, wollte dich nicht verwirren. Ich seh's mir heute Abend trotzdem noch mal an, muss einfach sein.

Edit: was suchst du denn für ein Icon? Kann ich helfen? Pfuschen? ;o) Ich brauche nur gutes Ausgangsmaterial. ^^

Edited at 2013-10-25 02:54 pm (UTC)
Dann kannst Du ja bald aufklären, ob es mit oder ohne Mordnacht 2 Nächte sind ;) Ich bin verwirrt, obwohl ich die Folge nun schon 2 1/2 mal gesehen habe.

Als Icon wollte ich einfach einen Screenshot von thisbiggoldstar von der Schlußszene verwenden. Wenn Du da kreative Ideen hast ... ich hätte einfach versucht einen Icon-geeigneten Ausschnitt zu finden.
Ich bin noch nicht dazu gekommen, den Tatort noch mal zu schauen.
Was die Screenshots angeht, kann ich sie noch ein wenig schärfer hinkriegen, glaube ich. Aber etwas grob sind sie natürlich immer.
Habs noch mal so durchgezappt. Es sind zwei Nächte, in denen sie ermitteln, drei, wenn du die Mordnacht dazunimmst. Also definitiv verdammt wenig Schlaf. ^^

Edited at 2013-10-26 03:31 pm (UTC)
Da war noch eine Nacht dazwischen, in der Yu-tang mit seiner Verlobten auf der Couch schläft, oder? Oder komme ich da gerade durcheinander *noch gähnt*
Nein, das war keine Nacht. Das war von mittags, als Boerne aus dem Krankenhaus kommt und dann recht bald in den Knast muss, bis abends um sechs. Man sieht eine Uhr am Gefängnisgebäude, die 18 Uhr zeigt, als Silke Haller mit den Blutbefunden nachweist, dass Boerne das Kokain geschluckt haben muss.
Süß! Gefällt mir sehr :)

Freue mich auch auf deine anderen Varianten ;)
Danke!

Mal sehen, was noch kommt. Ich habe eine kleine Drabbleserie angefangen.

Und ich denke auch noch an Deine Geschichte, bin gerade mit Jollis Text fertig geworden!
Nadeshda FTW! Ich weiß auch nicht wie die Drehbuchschreiber auf die Idee kamen, diese Nadeshda/Thiel Sache wäre irgendwie nötig gewesen. oder so.

So wie Du die Verhältnisse zwischen ihnen beschreibst, ist es perfekt.
Da es zum Glück nicht wirklich Nadeshda/Thiel war, konnte ich damit leben ;) Aber trotzdem fand ich das hier zur Klarstellung nicht schlecht *grins*

Freut mich sehr, daß es Dir gefällt, ich hatte schon Angst, daß es dem Canon gar nix mehr hinzufügt.
ich hatte schon Angst, daß es dem Canon gar nix mehr hinzufügt.
Das geht gar nicht, canon ist ja nie vollständig genug für uns :-) Ich finde die Szene auch sehr schön, besonders weil ich Nadeshdas Kopfschütteln über den Schlüssel unter der Fußmatte und Männer auf Sofas sehr gut nachvollziehen kann. Sehr nett !

Edited at 2013-10-27 02:44 pm (UTC)
Huhu! Wie schön, mal wieder von Dir zu hören :)

Und natürlich freue ich mich, daß Dir die kleine Szene gefällt. Bin gerade auf dem Sprung zum Familienkaffeetrinken, später mehr ...

Das ist wirklich sehr süß. Bin aber schon gespannt auf die anderen Varianten (hoffnungslose Slasherin). ;)

hoffnungslose Slasherin
na denn ;) ... kommt noch, keine Angst. Obwohl hier der Canon für sich fast schon so perfekt war, daß ich ih beinahe gar nicht ändern will. Nun ja, beinahe ...

Danke!
Also mir gefällt's sehr gut!

Ich mag Outsider POV ja sowieso immer gerne, und hier ist wirklich schön, diese friedliche Szene von außen zu betrachten. Ich mag auch den Freundschaftsaspekt zwischen Thiel und Nadeschda, hat mir auch in der Folge schon gut gefallen (von dem haben sie/haben sie nicht-Plot mal agesehen.)

(Und nun denke ich gerade, dass ich Thiel, Nadeschda und Boerne gerne zu dritt feiern sehen will. Als Geburtstagsnachfeier oder auf das Ende des Falles vielleicht?)
Ja, der Outsider POV ist wirklich reizvoll. Ich wollte den hierfür unbedingt haben, hatte dann aber merkwürdigerweise große Probleme damit. Zum Glück hat Vera geholfen :) Jetzt bin ich halbwegs zufrieden.

Freut mich sehr, daß es Dir gefallen hat. Und was die Geburtstagsfeier angeht ... selbst schreiben! ;) Ich würde das auch lesen wollen ... Nebenbei gesagt fand ich es hier sehr schön, daß die zwei sich tatsächlich was schenken. Auch wenn leider noch kein Häschen-Pyjama dabei war. ;)
Männer waren schon manchmal seltsam.

Das unterschreib ich. *lol*

Ein schönes Ende für die Thiel - Nadeshda "Sache" - und gut, dass sie sieht, dass sie nicht gebraucht wird ,weil Boerne schon ein Kopfkissen gefunden hat. *g*
Thiel hat ja auch die deutlich höheren Kopfkissen-Qualitäten ... Boerne weiß schon, was er tut ;)

Das unterschreib ich. *lol*
Ernsthaft zuende gedacht, würde es vermutlich wirklich so weitergehen, obwohl es echt absurd ist, sich auf dieses Sofa zu quetschen. Was schon recht seltsam ist ... Mit Freundinnen habe ich schon zuzeiten in den unterschiedlichsten Notlagen ein Bett geteilt, ohne daß sich da jemand was bei gedacht hätte.
Ich arbeite mich gerade durch alte Mails wie man sieht ... *g*

Mit Freundinnen habe ich schon zuzeiten in den unterschiedlichsten Notlagen ein Bett geteilt, ohne daß sich da jemand was bei gedacht hätte.

Ich auch - aber das scheint sich glücklicherweise bei den jungen Leuten jetzt auch etwas zu ändern, in der Generation meiner Tochter ist das auch bei Männern *erlaubt* wenn es nicht anders geht. *g*
Du hast die Geschichte ja schon gepostet! Es macht mir immer noch viel Spaß, sie zu lesen. Langweilig finde ich sie gar nicht, aber ich habe vielleicht auch ein kleines bisschen mehr hineingelesen als "Freundschaft". ;)

In dem Alter steckte man sowas nicht mehr so leicht weg, dachte sie und gähnte.

Immerhin gähnt sie selbst, aber im Nachhinein habe ich gedacht, dass es wirklich gut ist, dass Nadeshda das nicht laut sagt. Da hätte sie ja prompt den nächsten Fauxpas begangen. ;)
Ja, die mobile Internetverbindung funktioniert doch mal wieder. Und das Wetter ist schlecht ;)

Ich bin froh, daß Du die Geschichte nicht langweilig findest. Bei den eigenen Sachen ist das oft gar nicht einzuschätzen. Zumal hier ja wieder Mal gar nix passiert.

Das mit dem Gähnen bei Nadeshda war Absicht, sie denkt zwar, daß Thiel & Boerne in ihrem fortgeschrittenen Alter durchwachte Nächte nicht mehr so wegstecken, ist aber trotzdem selbst auch nicht mehr so taufrisch ;) Der Gedanke schien mir gut zu ihrem "Ist nicht so leicht, Geburstag, in Ihrem Alter" zu passen. Nur daß sie das in diesem Moment zum Glück nur gedacht hat ... *huggles Thiel*

ich habe vielleicht auch ein kleines bisschen mehr hineingelesen als "Freundschaft"
Tja, was soll ich sagen ... ich finde, es ist ziemlich genau wie die Vorlage. Und da kann man ja auch mehr reinlesen ;)
"Ist nicht so leicht, Geburstag, in Ihrem Alter"

Das hat ich schon wieder ganz vergessen. Nadeshda weiß ja wirklich, wie man Komplimente macht. ;)