?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

July 2018

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Anfang

Annäherung - Drabble 2 bis 4

Erwartet nicht zu viel Gehalt hiervon ... Ich habe mich vor allem damit verlustiert, die Wortzahlgrenze zu schaffen. Und das als Vorwand für hemmungsloses Gekuschel genommen ;)

~ 3 x 100 Wörter ~
*

Der Moment wirkte merkwürdig irreal, aber gleichzeitig war Thiels Kopf völlig klar. Absolut fokussiert, etwas anderes hätte er wohl gar nicht mehr geschafft. Auch Boerne bewegte sich mit schlafwandlerischer Effizienz, vermutlich ging es ihm genauso. Er ließ den Rolladen herunter, sobald Boerne lag, und tastete im plötzlichen Dunkel nach seinem Bett.

Die Erleichterung, sich endlich ausstrecken und die Augen schließen zu können, war regelrecht greifbar. Die Matratze bewegte sich, als Boerne näher rückte, so nah, daß er ihn fast berührte. Und er drehte sich zur Seite und schloß die Lücke. Der Schlaf kam so schnell, daß keine Gedanken übrig blieben.

*


Er hatte gehofft, daß Thiel ihn nichts fragen würde. Und Thiel hatte nicht gefragt.

Zu müde ... Sein Kopf wollte ihn nicht schlafen lassen, aber sein Körper sagte mehr als deutlich, daß er jeden Moment die Reißleine ziehen würde. Und dann war er einfach Thiel gefolgt, weil ihm das in dem Augenblick das einzig richtige zu sein schien. Und Thiel hatte sich zu ihm gedreht und den Arm um ihn gelegt und plötzlich war alles langsamer geworden; seine Gedanken, sein Herzschlag, die Zeit. Gänsehaut, kalt und heiß. Zu müde, um zwischen kalt und heiß zu unterscheiden. Und dann nichts mehr.


*

Er hatte zu lange nicht mehr mit jemandem das Bett geteilt. Irgendwann wurde er wach, weil ihm zu warm war. Im Halbschlaf wußte er nicht sofort, was zu ihm und was zu Boerne gehörte, und wie sie überhaupt hierhin gekommen waren. Er wollte sich freiwinden, aber der andere schlief tief und fest, den Kopf an seiner Schulter. Warmer Atem strich über seine Haut. Also befreite er nur vorsichtig seinen eingeschlafenen Arm, rutschte ein bißchen hin und her, bis er bequem lag, und schloß die Augen wieder. Boerne murmelte etwas Unverständliches und schmiegte sich an ihn, und er schlief wieder ein.


Comments

Schööön !

Der Moment wirkte merkwürdig irreal, aber gleichzeitig war Thiels Kopf völlig klar. Absolut fokussiert,
Ja, das ist ein seltsames Gefühl, wenn man gleichzeitig todmüde und total klar ist. Wobei ich fürchte, das "Klarsein" kommt einem nur so vor, weil man sich so sehr auf eine Sache konzentrieren muss, um überhaupt was zu schaffen, dass man vom Rest nichts mitbekommt. Jedenfalls sehr schön beschrieben.

Gänsehaut, kalt und heiß. Zu müde, um zwischen kalt und heiß zu unterscheiden.
Ich hätte das nie so schreiben können, obwohl ich dieses Gefühl natürlich auch kenne. Ist aber (zum Glück) schon länger her :-)

Die Müdigkeit ist sehr "mitreißend"beschrieben; ich hoffe, ich schaffe den TO gleich noch :-)
Und ich hoffe, der nächste Satz drabbles erwischt sie dann in wacherem Zustand ;-)
Jedenfalls sehr schön beschrieben.
Danke :)

Das Gefühl konnte ich vermutlich Dank ausgiebiiger Erfahrung beschreiben ...

Daß mir diese Entwicklung lieber wäre als meine erste Variante, muß ich wohl nicht betonen ;) Ich freue mich, wenn es sich einigermaßen überzeugend liest. Und ich glaube, jetzt muß ich auch bald ins Bett ...
Das ist wirklich sehr schön, ich kann mich Jo nur anschließen! Diese Beobachtungen sind gut nachvollziehbar und die absolute Erschöpfung fast greifbar.
Besonders Boernes POV gefällt mir. Wie immer eigentlich. ^^ Lieblingssatz kann ich nicht zitieren, dann kann ich gleich den ganzen Paragraphen herkopieren. Aber speziell der letzte Absatz in dem Teil (diese Gäsehautsache und die langsamer werdenden Gedanken) ist der schönste der ganzen drei Drabbles.

Es ist schön, dass sie nicht allein sind.

Ich habs schon zu Jolli erzählt, bevor der Tatort ausgestrahlt wurde, hatte ich natürlich schon die wildesten Fantasien. Natürlich auch einen eigenen Schluß. Mal sehen, vielleicht schreibe ich ihn irgendwann noch auf. Allerdings habe ich seit einer Woche kein Wort mehr geschrieben. Mal sehen, ob die Lust irgendwann zurückkommt. Und außerdem is er nicht so herzerwärmend wie deiner.

Edited at 2013-10-27 06:42 pm (UTC)
Ein bißchen ein schlechtes Gewissen hatte ich ja schon, weil hier eigentlich nix passiert, und ich eigentlich nur mein Feel-Good-Bedürfnis ausgelebt habe ;) Aber schön, wenn's nicht nur mir so geht.

Auf Deinen eigenen Schluß wäre ich trotzdem neugierig, herzerwärmend oder nicht!
Wenn Dein Feel-Good-Bedürfnis Dich Texte schreiben lässt wie diese, in denen Du zeigst, wie unsere beiden Helden vor lauter Erschöpfung praktisch nur noch auf Reflexebene funktionieren und dann Schutz, Trost, Nähe und Wärme beieinander und miteinander finden, und Du das dann noch alles so absolut wunderschön formulierst, dass ich nur noch laut aufseufzen kann, dann...

Ja, dann hab' ich Trottel mich mit meinen Formulierungen so verheddert, dass ich Dir nur Schlechtes wünschen dürfte *lol*. Das geht ja mal gar nicht, also bleibt es einfach nur bei: "Cricri, haste schöööööööön gemacht." *gg*
Hach, danke :) Freut mich wirklich sehr, daß das so rüberkommt. Weil es genau das war, was ich ausdrücken wollte, und dann kam mir der Text doch irgendwie zu nichtssagend vor, jedenfalls nicht so, wie er in meinem Kopf noch ausgesehen hat ...

Wie man an den immer wiederkehrenden Mustern erkennt, habe ich eine große Schwäche für Szenen, in denen unsere beiden Helden vor lauter Erschöpfung praktisch nur noch auf Reflexebene funktionieren ;) Zum Glück geht es der ein oder anderen Leserin genauso!
*butts-in*
ich würde an dieser Stelle gerne "gefällt mir" klicken. Und zwar wegen euer beider, immer wieder neidisch zur Kenntnis genommener Formulierungsfähigkeiten. ^^


Edited at 2013-10-28 05:33 pm (UTC)
Sehr intensiv. So müde war ich wohl noch nie, aber ich kann es gut nachempfinden. Nichtsdestotrotz mag ich das dritte Drabble am liebsten, weil so eine Wohlfühlatmosphäre ausstrahlt. Man merkt, dass die Gegenwart des einen dem anderen gut tut.
Wohlfühlatmosphäre
- das gefällt mir!

Eigentlich war die Szene ja mit den beiden Drabbles - einmal Thiel, einmal Boerne - "abgehakt", aber das dritte wollte aus gutem Grund auch noch geschrieben werden :)