cricri_72 (cricri_72) wrote,
cricri_72
cricri_72

Das Hemd des Anstoßes

120-Minuten-Challenge:[Spoiler (click to open)]Sind das Erbeer- oder Blutflecken?
Rating: P 6
Genre: Freundschaft (Pre-Slash if you squint), Humor
Handlung: Freundschafts-Fluff und freundliche Streitgespräche (aka Bickering)
Länge: ~ 450 Wörter
Zeit: ~ 30 Minuten (+ 15 für die verzweifelte Suche nach einem Schluß und weitere 15 Minuten für die noch verzweifeltere Suche nach einem Titel)
A/N: Das war noch in der Pipeline, geschrieben auf einer Zugfahrt.
geschrieben für 120_minuten


***


„Och nee …“ Felix verdreht entnervt die Augen. „Wir haben Urlaub. Urlaub! Erzähl mir nicht, du hast es geschafft hier eine Leiche zu finden!“

Der Blick, der Till ihm zuwirft, würde einen geringeren Mann vielleicht einschüchtern, aber Felix ist in der Hinsicht einiges gewohnt. „Jetzt sag‘ schon. Woher sind die ganzen Flecken?“

„Das sind Erdbeerflecken“, knurrt Till zwischen zusammengebissenen Zähnen. „Falls du den Unterschied nicht siehst, solltest du vielleicht über einen Berufswechsel nachdenken.“

Felix unterdrückt mit Mühe ein Seufzen. Das fängt ja gut an mit dem gemeinsamen Urlaub. „Und wie hast du es geschafft, dich so einzusauen?“

„Jemand“, sagt Till und sieht ihn vielsagend an, „hat versucht einen Erdbeershake zu machen. Ohne Deckel.“

„Jemand.“

„Dein Herr Sohn.“

„Mein Herr Sohn“, wiederholt Felix entnervt. „Wieso ist er eigentlich immer mein Sohn, wenn er was anstellt?“

„Weil er dein … wie bitte?!“

„… tschuldigung“, murmelt Felix. Das klang jetzt wirklich ein bißchen mißverständlich. Vielleicht war es doch keine so gute Idee, gemeinsam Urlaub zu machen, wo sie sich sowieso schon jeden Tag bei der Arbeit sehen. Aber irgendwie ist Till in den letzten Jahren so sehr Teil seines Lebens geworden, daß er gar nicht weiter darüber nachgedacht hat. Er sieht Till an, dessen Gesichtsfarbe sich inzwischen der seines Hemdes angepaßt hat, und entschließt sich, daß es wohl am besten ist, diesen Punkt nicht weiter zu vertiefen.

„Warum hast du ihm denn nicht gesagt, daß er den Deckel drauf tun soll?“

„Ich dachte, so lernt er’s am besten“, brummt Till. „Ich hätte nicht gedacht, daß das so weit spritzt …“

Felix seufzt. Wie Sebastian aussieht, fragt er lieber nicht. „Und jetzt?“

„Jetzt wischt er die Küche“, sagt Till und klingt bei dem Gedanken schon gleich viel fröhlicher. „Aber das Hemd ist hin. Erdbeerflecken … die gehen doch nie wieder ganz raus.“

„Mhmmhm“, macht Felix. „Du könntest es rosa einfärben, dann fallen die Flecken nicht mehr auf.“

Till wirft ihm einen vernichtenden Blick zu. „Rosa.“

„Nichts kann ein Rüschenhemd noch schlimmer aussehen lassen, wenn du meine Meinung wissen willst.“

Till sieht aus als wäre er kurz davor, das fragliche Hemd auszuziehen und ihn damit zu strangulieren. Doch dann ändert sich sein Gesichtsausdruck plötzlich, und er wirft Felix einen herausfordernden Blick zu. „Pink steht mir ganz ausgezeichnet.“

Man könnte das Hemd auch einfach bleichen, fällt ihm ein. Aber andererseits würde ihn das um einiges an Spaß bringen.

„Das machst du nie.“

Tills Blick wird noch entschlossener, und Felix unterdrückt mit Mühe ein Grinsen. Ziel erreicht.

Auch wenn er im Moment ein wenig den Überblick verloren hat, was das Ziel eigentlich genau ist.


* Fin *
Tags: !120 minuten, f: tatort berlin, g: fanfic, p: felix / till
Subscribe

  • Interview mit Axel Prahl

    Nix neues unter der Sonne - aber ich fand es lustig, daß mich AP vom Titelbild des BVG-Werbeblättchens angelächelt hat, als ich…

  • Ein gutes neues Jahr ...

    ... Euch allen! Ich wünsche Euch und mir, was sich vermutlich alle wünschen: Daß es besser wird als das das letzte. Auch wenn es…

  • Erwachsen werden

    Fandom: Tatort Berlin Rating: P 6 Genre: Slash, established relationship, Humor Handlung: In diesem Jahr ist alles anders, aber manches bleibt…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 5 comments