?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

April 2018

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Weihnachten

Father Christmas

Verwendete 120-Minuten-Challenges: 1) Versprechen, 2) (Nicht so) stille Nacht
Fandom: The Expendables
Rating: P 6
Genre: Slash (könnte allerdings auch als Freundschaft gelesen werden), Fluff, Humor
Handlung: Es ist Weihnachten, und mit dem Kind müssen sie jetzt natürlich einiges anders machen als sonst. modern family!AU (Billy ist hier sieben Jahre alt)
Länge: 500 Wörter
Zeit: ca. 60 Minuten
A/N: Spielt im selben Universum wie (und zeitlich im Winter nach) diese(r) Geschichte von Nessaniel: Strandurlaub.
Ein Geschenk für nessaniel, die sich gewünscht hat, meine Geschichte zum Berliner Tatort mit Barney, Lee und Billy zu lesen. Leichte Ähnlichkeiten sind also Absicht … Und der Titel – der mußte einfach sein :)
Geschrieben für den Adventskalender auf 120_minuten und fürs Fandom Stocking auf deutsch_fandom.

~*~*~*~


„Du hast es versprochen“, sagt Barney und sieht ihn mit diesen Augen an, die – also jedenfalls ist das unfair. Und überhaupt …

„Das zählt ja wohl kaum.“

„Versprochen ist versprochen und wird nicht mehr gebrochen.“ Barney ahmt Billys Tonfall täuschend echt nach und grinst noch mehr als vorher. „Außerdem ist es sein erstes richtiges … sein erstes Weihnachten hier bei uns.“

Sein erstes richtiges Weihnachten, denkt Lee. Und das ist vermutlich auch der Grund, warum er nicht weiter darauf herumreitet, daß ein Versprechen, das von einem erpreßt wird, während man mit dem Kopf nach unten aus einem Fenster im zwölften Stock hängt, nicht wirklich bindend ist. Seufzend greift er nach dem Kostüm, das Barney ihm hinhält. Er hat sowieso keine große Lust das Thema aufzuwärmen, wie er überhaupt in diese mißliche Lage kommen konnte, sich von Barney retten lassen zu müssen.

„Du bist außerdem prädestiniert für diesen Job.“

Lee funkelt Barney böse an, aber der tut so, als würde er nichts sehen.

„Steht dir auch ganz ausgezeichnet. Paßt wie angegossen.“

Er kann nicht behaupten, daß ihm nicht das ein oder andere Szenario durch den Kopf geschossen wäre, bei dem die Rute, die zum Kostüm gehört, eine tragende Rolle spielt. Aber es ist schon spät, und Billy muß bald ins Bett, deshalb verschiebt er diese Gedanken auf später und versucht seinen feixenden Freund zu ignorieren, während der die Tür zum Wohnzimmer öffnet und fröhlich „Schau mal, wer da ist!“ ruft.

~*~*~*~


„Hab‘ ich was verpaßt?“ fragt er eine gute halbe Stunde später, nachdem er sich im Schlafzimmer wieder umgezogen hat.

Billy glüht förmlich vor Begeisterung und seine Stimme überschlägt sich fast, als er ihm jedes Detail seiner Begegnung mit dem Weihnachtsmann erzählt (während Barney ihm im Hintergrund unauffällig Zeichen gibt und er noch unauffälliger versucht, den Rest dieses verfluchten Rauschebarts von seinem Ohrläppchen zu popeln).

„Wieso warst du denn noch nicht da?“ endet Billy aufgeregt. „Jetzt hast du ihn verpaßt und mußt bis nächstes Jahr warten.“ Für einen Moment bleiben Billys Augen an seinen Schuhen hängen und Lee kann sehen, wie sich die nächste Frage formt, vermutlich etwas in der Richtung Du hast ja die gleichen Schuhe an wie der Weihnachtsmann, und er sagt das nächstbeste, was ihm einfällt, um den Kleinen abzulenken.

„Nächstes Jahr bin ich da, wenn der Weihnachtsmann kommt. Versprochen.“

Billy strahlt, und erst als er Barneys Gesicht sieht, wird ihm klar, was das bedeutet.

„Versprochen ist versprochen und wird nicht mehr gebrochen“, sagt Billy fröhlich, und jetzt grinst Lee.

„Hast du denn überhaupt schon deine Geschenke ausgepackt?“

~*~*~*~


„Und ich hab‘ noch gesagt, kauf das Auto ohne Geräuscheffekte.“

Barney rollt mit den Augen und macht Pssst, als bestünde die Gefahr, daß Billy etwas hört. Dabei verstehen sie ihr eigenes Wort kaum über dem lautstarken Familienstreit, der aus der einen Nachbarwohnung zu ihnen herüberdringt, der besonders kitschigen Weihnachtslieder-CD, die ihre betagte Nachbarin von der anderen Seite auf volle Lautstärke aufgedreht hat, und dem Heulen der Sirene von Billys feuerrotem Feuerwehrauto.

Trotzdem ist es das beste Weihnachtsfest, das er seit Jahren erlebt hat.

~*~ Fin ~*~

 

Comments

Die Geschichte ist perfekt! Vielleicht streiten sich die beiden ein wenig wenig, aber das kann an Billys positivem Weihnachtseinfluss liegen. ^_~
Danke :) Es freut mich, daß ich noch einen Expendables-Fan glücklich machen konnte ;)

Daß die zwei sich nicht ganz so viel wie im Original streiten, liegt sicher an dem kleinen Billy ...
SO, endlich hab ich Zeit für einen vernünftigen Kommentar.

*tief Luft hol*
ALSKJDLAKSDFSLDKJFLKDSJKLLAKSJFLSKD!!!!!!!!!!!!!!!!11111111!!!!!!!!!!!!!

OH GOTT ich kann mich gar nicht beruhigen, das ist so SO SO wunderschön und genau, was ich wollte!!! Du hast wirklich alles untergebracht, was ich an diesem AU so gerne habe, echt, ich bin total hin und weg!

aß ein Versprechen, das von einem erpreßt wird, während man mit dem Kopf nach unten aus einem Fenster im zwölften Stock hängt,
DAS HIER ZUM BEISPIEL! Sie haben zwar ein Kind, machen aber immer noch kreuzgefährlichen Actionhero-Kram! (Oder wohnen sie im zwölften Stock und Lee ist beim Fensterputzen fast rausgefallen, das wäre natürlich auch großartig XDD)

Und es ist SO Barney, dass er Lee da noch ein Versprechen für Weihnachten abringt, wirklich sie lieben sich so sehr, haach. <333

Lee funkelt Barney böse an, aber der tut so, als würde er nichts sehen.
Oh Gott, genau so, ja. xDDD Barney, der die reizende Unschuld vom Lande spielt, sobald es ihm in den Kram passt, hach ja, Christmas hat es schon nicht leicht. xDD

„Versprochen ist versprochen und wird nicht mehr gebrochen“, sagt Billy fröhlich, und jetzt grinst Lee.
Diese Punchline ist so wunderschön!! Ich hab damit überhaupt nicht gerechnet, aber es ist so großartig, dass Barney auch noch sein Fett weg bekommt, das passt hervorragend zu den beiden <333

Und das Ende ist so wunderwunderschön, ich musste beim allerersten Lesen tatsächlich ein bisschen flennen (ich bin immer ganz fürchterlich rührselig in der Weihnachtszeit, gimme a break xD), weil das wirklich genau das ist, was ich von diesem family!AU haben will: um sie herum kann die Welt untergehen, aber die drei sind glücklich und zufrieden. <333

Danke, cricri, wirklich, ich bin total hin und weg *w*
Ich freu' mich so sehr, daß es Dir gefällt :) Das ist beinahe so gut (oder sogar noch besser?) wie selbst ein schönes Geschenk zu bekommen. Zumal es mir bei "dinglichen" Geschenken leider nur selten gelingt, tatsächlich das zu finden, was sich die andere Seite wünscht.

Oder wohnen sie im zwölften Stock und Lee ist beim Fensterputzen fast rausgefallen, das wäre natürlich auch großartig XDD
*lacht Tränen*
Eigentlich hatte ich an Actionhero-Kram gedacht, aber das wäre wirklich noch viel besser! Und klar nutzt Barney diese Gelegenheit sofort für seine (und Billys) Zwecke ;)

Diese Punchline ist so wunderschön!! Ich hab damit überhaupt nicht gerechnet, aber es ist so großartig, dass Barney auch noch sein Fett weg bekommt, das passt hervorragend zu den beiden <333
Ich hab's oben ... nee, auf AO3 ... schon geschrieben, daß ich das gar nicht vorhatte und es war einfach eine geniale Wendung, die sich beim Schreiben quasi von alleine aufgetan hat. Ich hab' sozusagen im gleichen Moment wie Lee gemerkt, was sich ihm hier für eine Chance bietet ;)

Und das Ende ist so wunderwunderschön, ich musste beim allerersten Lesen tatsächlich ein bisschen flennen
So ähnlich ging's mir mit Deiner Geschichte für mich auch. Also, ich hab' schon mit Thiel* ein bißchen feuchte Augen gekriegt ...

* Du hast es gar nicht geschrieben, aber ich kenne Thiel, und wir sind beide nahe am Wasser gebaut ;)