?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

September 2018

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

Krank (zu lang für ein Drabble ...)

Rating: P 12
Genre: Freundschaft / Pre-Slash – wie es Euch gefällt ;)
Handlung: Boerne ist krank. Boernes POV.
Länge: 400 Wörter (das sollte ein Drabble werden, aber ich hab‘ kapituliert)
A/N: Ein alter und ausgelutschter Hut, ich weiß. So was kommt einem halt in den Sinn, wenn man krank zuhause rumsitzt …

***

Als er aus der Wohnungstür trat, wäre er beinahe über Thiel gestolpert, der gerade die Hand nach seiner Klingel ausgestreckt hatte.

  "Moin Boerne. Können Sie mich bei dem Mistwetter vielleicht mit dem Auto - was ist denn mit Ihnen los?"

Wie Thiel gleich auf den ersten Blick bemerken konnte, daß er sich eine Erkältung eingefangen hatte, war ihm ein Rätsel. "Nur ein kleiner grippaler Infekt, nichts Schlimmes. Und wenn Ihnen das Wetter heute zum Radfahren zu feucht ist, können Sie selbstverständlich ..."

Thiels Arm stoppte ihn, bevor er den Fuß auf die erste Treppenstufe setzen konnte. "Thiel?"

  "Geht's Ihnen noch gut? Sie können sich doch kaum auf den Beinen halten, und außerdem stecken Sie nur den Rest der Belegschaft an."

  "Aber ..." Das war doch lächerlich. Gut, ihm war ein wenig schwindelig. Und sein Kopf fühlte sich an, als wäre er auf Kürbisgröße angeschwollen. Von den Kopfschmerzen ganz zu schweigen. Aber da würde notfalls ein Aspirin Abhilfe schaffen. Auf jeden Fall war er nicht krank, Thiel übertrieb mal wieder maßlos. "Mir fehlt nichts. Ich werde mich doch nicht wegen eines Schnupfens krankmelden."

  "Jaja, man kann richtig sehen, wie fit Sie sind." Thiel ignorierte seinen Widerspruch einfach und schob ihn wieder in Richtung seiner Wohnung. Er war so verblüfft, daß er sich schieben ließ. Nicht, daß er sich zu schwach gefühlt hätte um Widerstand zu leisten. Thiel hatte ihn einfach überrumpelt, das mußte der Grund sein.

Fünf Minuten später lag er auf der Couch und mußte zugeben, daß sich sein Kopf in der Waagerechten doch wesentlich besser fühlte. Thiel stellte eine dampfende Tasse Tee vor ihm auf dem Couchtisch ab und er spürte, wie eine Decke über ihn gelegt wurde.

  "So." Thiel zog die Decke zurecht. "Ich habe Ihr Telefon hierhergelegt. Rufen Sie mich an, wenn was ist."

  "Mhm."

  "Aber nur, wenn es was Ernsthaftes ist, ist das klar, Boerne? Nicht, daß Sie mich aus Langeweile alle fünf Minuten anrufen."

  "Das käme mir doch nie in den Sinn ..." Er spürte, wie die Müdigkeit an ihm zerrte und ihm die Augen zufielen. Thiel rief seinen Vater an und bestellte ein Taxi. Das Wetter war wirklich sehr unfreundlich da draußen ... er kuschelte sich noch etwas mehr in die Decke und ließ sich von dem vertrauten Dialog im Hintergrund berieseln.

...

  "Schlafen Sie ein bißchen, dann geht es Ihnen sicher bald besser."

Das fühlte sich an, als ob ihm jemand durchs Haar strich. Vermutlich träumte er schon.

*The End*



Wer sich das jetzt gerne optisch vorstellen möchte, dem empfehle ich baggelis manip zum Thema "Krank".

Comments

Ich finde es schön geschrieben, der letzte Satz gefällt mir wirklich sehr. :D
Und das du aus einem Drabble, nun doch eine kleine Geschichte gemacht hast, finde ich besonders toll.

Ein kleines Fehlerchen habe ich in dem Satz entdeckt: "Nicht, daß er sich zu schwach gefühlt hätte um Widerstand zu leisten. Thiel hatte ihn einfach überrumpelt, das mußte er Grund sein."

der Grund... du hast das "d" vergessen..;)
Danke :) Ich hatte zwar eigentlich den Ehrgeiz, ein Drabble hinzukriegen, aber ich hab's nicht geschafft, die Stimmung in 100 Wörtern auszudrücken. Aber was soll's - Du hast Dich ja auch über 400 Wörter gefreut!

Danke für den Hinweis auf den Fehler, ich hab's gleich korrigiert. Das kommt davon, wenn man niemanden beta lesen läßt ;)
Das ist doch sehr schön geworden. Genau wie divinedragon83 gefällt mir der letzte Satz besonders gut.

So einen fürsorglichen Thiel hätte ich am Montag auch gebrauchen können. Aber ich war tapfer und bin zur Arbeit gegangen - und anschließend zum Arzt. Erkältungen scheinen jetzt gerade in zu sein. ;)

Gute Besserung!
Danke, mir geht's schon wieder besser. Ich bin aber auch einfach kurz entschlossen zuhause geblieben, statt mich zur Arbeit zu schleppen.

Ich freue mich, daß Du den Text magst. Sehr originell ist das ja nicht ;) Aber angesichts meines heutigen Zustands war mir danach ...
Aber angesichts meines heutigen Zustands war mir danach ...

Das verstehe ich voll und ganz.
Ach ja - gute Besserung zurück, falls sich das nicht schon erledigt hat! Bei uns kursieren die Erkältungen auch, auf der Arbeit fehlt die Hälfte. Und meinen Mann hat's so richtig schwer erwischt. Ist wohl die Jahreszeit.
Danke! Es geht zwar besser, aber ich glaube, ich werde noch ein paar Tage Spaß dran haben. Diesmal ist die Erkältung besonders hartnäckig. Oder ich bin zu ungeduldig.
Das liegt vermutlich dran, daß Du nicht gleich zuhause geblieben bist ;)

Nein, im Ernst, ich weiß natürlich, daß man bei Erkältungen so oder so wenig machen kann. Vermutlich ginge es mir auch dann besser, wenn ich heute gearbeitet hätte ... Aber wir haben am Wochenende vor, meine Schwiegereltern in Berin zu besuchen, und das wollte ich ungern verschieben müssen, weil ich ernsthaft krank werde.

ich werde noch ein paar Tage Spaß dran haben
Ich hasse es, wenn sich sowas so hinzieht. Du hast mein Mitgefühl :(

Gute Nacht & gute Erholung!
Das liegt vermutlich dran, daß Du nicht gleich zuhause geblieben bist ;)

Habe ich ja gesagt. Mir fehlte ein Thiel, der mich umgeschickt hätte. ;)

Gute Nacht & gute Erholung!

Ich gehe ja schon ins Bett. Ich hatte nur gehofft, ich schaffe es noch, von 209 auf 200 Wörter zu kommen. ;)
Aaaaah *schmelz* so eine süße Geschichte!

Rührend, wie Thiel sich um Boerne kümmert. Und Boerne, der abstreitet, dass es ihm schlecht gehe, ist ja fast schon ein Klassiker :)

Tja, und es ist zwar echt langweilig und einfallslos, nachdem es schon zweimal gesagt wurde, aber mir gefällt auch der letzte Satz total gut :)
Und Boerne, der abstreitet, dass es ihm schlecht gehe, ist ja fast schon ein Klassiker :)
Ich mag solche wiederkehrenden Muster. Weiß gar nicht, ob das im Original sooo oft vorkommt ... aber Boernes Auftritt mit gebrochenen Armen in der Gerichtsmedizin war so eindrucksvoll, das hat sich eingeprägt :) Und Thiel mag ich mir wenigstens fürsorglich vorstellen - ob das so IC ist, gerade Boerne gegenüber, weiß ich zwar nicht. Aber ich kann's mir ja vorstellen ;)
Na da will ich auch mal meinen Senf abgeben. :)
Ich finde die Geschichte süß und einfach rührend.

Ach ja, finds auch klasse, dass du dich am Drabblen versucht hast... vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal, aber mehr als 100 Wörter sind ja auch super... hat man viel mehr von! ^^
Schön, daß sie Dir gefällt! I was going for sweet ;)

Der erste Drabble-Versuch (Regression) hat ja geklappt, zumindest was die Länge anging. Aber bei dieser Geschichte hatte ich schon im ersten Entwurf 250 Wörter, und dann dachte ich, ich kann die Szene auch ausschreiben, statt sie krampfhaft zu kürzen ...
Da ich zur Zeit auch etwas rumkränkle gefällt mir die Geschichte sehr gut. Will auch Tee und eine warme Decke haben. :)
Endlich wieder mal eine aus Boernes POV. Am besten ist natürlich der letzte Satz. Richtig süß. Aber ich glaube, dass Boerne ruhig noch etwas mehr Widerstand gegenüber Thiel zeigen könnte. Schließlich fällt er in der Rechtsmedizin aus. Um Himmelswillen... Alberich kann doch nicht effektiv alleine arbeiten und die Münsteraner Polizei ist komplett aufgeschmissen. Zumindest in seine Augen. ;)

lg Claudi
Danke :) Die Erkältungen kursieren gerade - ich hüstel auch noch vor mich hin ...

Aber ich glaube, dass Boerne ruhig noch etwas mehr Widerstand gegenüber Thiel zeigen könnte. Schließlich fällt er in der Rechtsmedizin aus. Um Himmelswillen... Alberich kann doch nicht effektiv alleine arbeiten und die Münsteraner Polizei ist komplett aufgeschmissen.
*grin* ... Naja, daran ist eben zu erkennen, daß es ihm wirklich schlecht geht, wenn er das glatt vergißt ;)