?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

June 2018

S M T W T F S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Anziehen

Freundschaftsdienst

Sommerchallenge: h/c – Verletzung riskieren, um jemand anderen zu beschützen – fürs Team
Team: Rapunzel
Fandom: Tatort Münster
Rating: P 6
Genre: Freundschaft, Pre-Slash, h/c
Handlung: Boerne zeigt vollen Einsatz. Thiel ist dankbar.
Länge: ~ 500 Wörter
Zeit: ~ 50 Minuten
A/N: Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie es meinem Rücken gerade geht. Und ach, die Idee war eigentlich sehr charmant (fand ich wenigstens), aber ich konnte jetzt nicht mehr mehr rausholen …

***


Boerne richtete sich ächzend auf und streckte sich. Seine Rückenschmerzen wurden immer schlimmer. Von seinem Nacken ganz zu schweigen. Und die Anzeige auf dem Bildschirm verschwamm auch immer mehr vor seinen Augen.

Aber nein, so einfach gab ein Karl-Friedrich Boerne nicht auf! Entschlossen setzte er sich wieder auf den Schreibtischstuhl und ignorierte den Protest seiner verkrampften Muskeln. Thiel brauchte ihn. Thiel zählte auf seine Hilfe und bei Gott, er würde sie kriegen. (Und anschließend würde er einen dieser höhenverstellbaren Schreibtische anschaffen.)

***


Geduld und Beharrlichkeit zählten sich eben immer aus! Drei Stunden später hatte er die Information gefunden, die es brauchte, um Thiel zu entlasten. Er erinnerte sich nur zu gut an sein eigenes unerfreuliches Zwischenspiel in der Untersuchungshaft und er wußte, daß es möglicherweise auf jede Minute ankam, weshalb er nicht nur sofort mit der Staatsanwältin telefonierte, sondern sich anschließend auch sofort selbst auf den Weg machte. Auch wenn er nur noch in gebückter Haltung zum Auto schleichen konnte.

***


Drei weitere Stunden später hatte er nicht nur Rückenschmerzen, sondern war auch todmüde. Aber Thiel war frei. Hatte sich zwar beschwert, daß man ihn ruhig die Nacht noch hätte schlafen lassen können, aber ausnahmsweise war ihm sogar das mangelnde Feingefühl seines Nachbarn komplett egal. Hauptsache, es war nichts Schlimmeres passiert.

„Was ist mit Ihnen eigentlich los?“ fragte Thiel, nachdem sie auf seine Freilassung angestoßen hatten. „Sie hängen da wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Beim Golfspielen verrenkt?“

Das verschlug ihm jetzt doch die Sprache. Empört verschränkte er die Arme vor der Brust. „Ist Ihnen eigentlich klar, daß ich seit 18 Stunden am Schreibtisch gesessen und Ihre Unterlagen nach entlastenden Informationen durchsucht habe?!“

Thiel starrte ihn verdutzt an und fing dann an zu grinsen. „Sagen Sie bloß, Sie haben sich heldenmütig eine Verletzung zugezogen bei dem Versuch mich zu retten.“

„Also, erstens habe ich nicht versucht, Sie zu retten, sondern habe Sie gerettet, und zweitens – JA!“

Thiels Lippen zuckten. Aber dann wurde er plötzlich ernst. „Danke.“

„Gern geschehen.“ Er versuchte sich etwas bequemer hinzusetzen und verzog das Gesicht. Verdammt. Wenn das mal kein ausgewachsener Hexenschuß wurde.

„Jetzt legen Sie sich schon hin. Das wird so doch immer schlimmer.“ Thiel stand auf. „Ich bringe Ihnen eine Wärmflasche.“

Boerne seufzte. Heldentum wurde in der Literatur eindeutig zu überhöht dargestellt. Lobeshymnen hätte er verdient, Ruhm, Ehre, Anerkennung. Und was bekam er? Eine Wärmflasche.

Eine Viertelstunde später war er nicht mehr ganz so unglücklich. Zum einen lag er endlich und entlastete all die Muskeln, die seit Stunden malträtiert worden waren. Zum anderen tat die Wärmflasche wirklich gut, er fühlte sich schon viel entspannter. Und dann saß Thiel neben ihm auf dem Bett und massierte seinen verspannten Nacken. Thiel war kein wirklich begabter Masseur, eigentlich war das schon seit geraumer Zeit nur noch so eine Art Streicheln.

Aber er beschwerte sich nicht.

* Fin *

Comments

Ich habe „Spiel für dein Land” geguckt und nebenbei hier deine Geschichten gelesen. :-)

Oje, tut dir der Rücken vom Schreiben weh? Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit einen Hexenschuss und das hier: Auch wenn er nur noch in gebückter Haltung zum Auto schleichen konnte. kommt mir seeehr bekannt vor. ;-)

Lobeshymnen hätte er verdient, Ruhm, Ehre, Anerkennung. Und was bekam er? Eine Wärmflasche.
Hehe, sooo Boerne. ♥♥

Thiel war kein wirklich begabter Masseur, eigentlich war das schon seit geraumer Zeit nur noch so eine Art Streicheln.

Aber er beschwerte sich nicht.

♥♥♥

Schöne Geschichte!

Hier hat sich ein winziger Fehler eingeschlichen: „Sagen Sie bloß, Sie haben sich heldenmütig eine Verletzung zugezogen beim dem Versuch mich zu retten.“
Danke für den Hinweis, hab' ich gleich korrigiert! Am Ende wird man etwas nachlässiger ... ich muß auch noch alles nach AO3 schieben ;)

Ich freu mich, daß Du Spaß dran hattest, auch wenn es ja im Endspurt zunehmend Unsinn wird :D Wobei der ja auch mal Spaß macht, die hier finde ich wach z.B. auch gar nicht so übel.

Und was ist das den für ein neues Icon? ist ja cool :D

Edit: Apropos Rücken: Diesmal waren es nur verspannte Muskeln, aber vor Jahren hatte ich mal einen echten Hexenschuß mit Blockade, und da ging's mir auch so - ich konnte nur noch halb gebückt laufen. Von daher mein Mitgefühl!


Edited at 2017-10-02 08:09 pm (UTC)
Eine Wärmflasche statt Ruhm, Ehre und Anerkennung, das Leben ist wirklich hart für den armen Professor. *g*

Aber dank der Streicheleinheiten scheint das ja doch noch was zu geben.... Sehr schön und niedlich. :)
Ich glaube, am Ende ist er dann doch ganz zufrieden ;)

Danke für die liebe Rückmeldung! <3
Boerne seufzte. Heldentum wurde in der Literatur eindeutig zu überhöht dargestellt. Lobeshymnen hätte er verdient, Ruhm, Ehre, Anerkennung. Und was bekam er? Eine Wärmflasche.
Awww! <3

Die Idee ist in der Tat sehr, sehr charmant. Und auch niedlich umgesetzt.
Hoffe, deinem Rücken geht's inzwischen besser! (Und ich werde morgen im Büro meinen höhenverstellbaren Schreibtisch gleich noch ein bisschen mehr zu schätzen wissen.)
Danke! <3

ich fand es schade, daß mir im Endspurt Zeit und Energie fehlten, manches "besser" zu machen. Anderseits wäre ich ohne Endpsurt auch gar nicht auf so manche Idee gekommen, von daher ist das kein echtes Bedauern ;)

Und ich werde morgen im Büro meinen höhenverstellbaren Schreibtisch gleich noch ein bisschen mehr zu schätzen wissen.
Gibt es bei uns derzeit leider erst, wenn man bereits ärztlich attestiert Rückenprobleme hat. Was ich nicht sehr sinnvoll finde, weil Vorbeugung ja eigentlich früher ansetzen sollte ... aber gut. Mir geht es zum Glück wieder besser, waren ja "nur" Verspannungsrückenschmerzen. Für Boerne habe ich dramatisiert ;)