?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

December 2018

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Duschen

Tatort Nachlese: Die Rezensionen und Boerne/Zoltan

Ich hab heute die ein oder andere Rezension zum Tatort gelesen und finde es ziemlich auffällig, daß alle davon auf Thiel und Klara Wenger (”love interest”, “hat das Zukunft” ...) angesprungen sind, aber nicht eine Boerne und Zoltan auch nur erwähnt hat. Nun neige ich zwar dazu, alles durch die Slashbrille zu sehen, aber jetzt mal ehrlich - war das zwischen Klara und Thiel nicht viel eher was fast schon Geschwisterliches? Ich hatte eher das Gefühl, daß Thiel mit der plötzlichen Vertrautheit und mangelnden Distanz überfordert war, auch weil er sich ja nicht mehr erinnert hat, Klara zu kennen. Und bei ihr hatte ich nicht wirklich das Gefühl, daß sie im romantischen Sinn an ihm interessiert war. Versteht mich nicht falsch, ich mochte Klara und hatte Spaß an der Dynamik zwischen den beiden, aber “love interest”, das sehe ich da eher nicht.

Dagegen fand ich es nicht zu übersehen, daß da was war zwischen Zoltan und Boerne. Und nicht nur im Subtext, sondern greifbar und offensichtlich. Womit ich jetzt auch nicht meine, daß die zwei nach dem ausgesprochen vorteilhaft - und mit Sicherheit mit Bedacht - gesetzten Schnitt nach Zoltans kleinem Striptease zusammen auf Boernes Obduktionstisch gehüpft sind. Vielleicht ist ja auch gar nix weiter passiert als das, was wir gesehen haben. Aber das ist passiert, und es wurde zumindest damit gespielt, daß da mehr hätte sein können. Zum Beispiel durch Thiels Reaktion(en). Aber das ist eben in keiner der Rezensionen, die ich gelesen habe, auch nur erwähnt worden. Als wären alle vollkommen blind für die Möglichkeit, daß es durchaus auch zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts mal knistern könnte. 

Comments

Ein halbes Jahrhundert zu spät, aber ja, das unterschreibe ich mal so :D

Vor allem auch den letzten Teil: Aber dann kann ich doch wohl erwarten, nicht immer ein 500-Seiten-Essay an Argumenten und Charakteranalyse etc. vorlegen zu müssen, um irgendwie zu rechtfertigen, wie ich denn auf die Idee kommen könnte, zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts mehr als nur Freundschaft zu sehen
Mir ist ja auch klar, daß man schon aus reiner Bequemlichkeit am liebsten in den ausgefahrenen Spuren denkt - ist ja nicht so, als ginge mir das nicht oft genauso. Aber so gar nicht sehen wollen, daß es auch noch was jenseits geben könnte ...