?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

April 2018

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Kochen

Feierabend

120-Minuten-Challenge: „Ich kann absolut nichts mehr essen. Oh, Lebkuchen!“
Bingo: Mit jemandem kochen
Fandom: Tatort Münster
Rating: P 6
Genre: Freundschaft/Liebe, Fluff
Handlung: Feierabend nach einer anstrengenden Woche und der Anfang der Adventszeit.
A/N: Das Prompt hat sofort mein Default-Setting für Geschichten angeworfen, sorry ;) Ich hoffe, es macht trotzdem Spaß.
Länge: ~ 800 Wörter
Zeit: 70 Minuten


~*~*~*~


„He!“

„Entschuldigung.“ Boerne zog die Haustür wieder auf, die er eben vor Thiels Nase hatte zufallen lassen. Thiel brummte nur, zu mehr reichte seine Energie heute nicht mehr.

Boerne kämpfte gegen ein Gähnen an. „Essen?“

Thiel nickte. Schlafen war zwar ungefähr genauso dringend, aber wenn er vorher nicht was zu essen bekam, dann … Nein, das war keine Option. „Pizzaservice?“

„Um die Zeit am Samstag?“ Boerne stapfte vor ihm die Treppe nach oben. „Das dauert doch mindestens eine Stunde, das halten Sie im Leben nicht mehr durch.“

Thiel schnaubte. „Als ob es darauf jetzt noch ankommen würde.“

„Nach der Lautstärke, in der Ihr Magen knurrt, wäre es geradezu unterlassene Hilfeleistung, jetzt auf die Serviceorientierung der hiesigen Gastronomie zu vertrauen.“

Thiel verdrehte die Augen. Wobei er zugeben mußte, daß Boerne nicht ganz unrecht hatte. Letzten Sonntag hatte es bis zur zweiten Halbzeit gedauert, bis seine Pizza geliefert worden war. Letzten Sonntag … das war, bevor dieser ganze Irrsinn angefangen hatte.

„Ich hab‘ bestimmt noch Nudeln irgendwo.“


~*~*~*~


Sie hatten die Reste aus zwei Küchen zusammengeworfen. Zum Einkaufen waren sie die letzten Tage beide nicht gekommen, aber irgendetwas fand sich zum Glück immer. Auch wenn das bei ihm eher so was wie Nudeln und Dosentomaten waren, während Boerne, warum auch immer, noch zwei angewelkte Möhren und eine Fenchelknolle in seinem Kühlschrank entdeckt hatte.

„Die ganze Packung?“ Boerne sah von seinem Topf auf und hob eine Augenbraue.

„Ich hab‘ Hunger.“ Wie auf Kommando knurrte sein Magen lautstark. Das letzte Mal, daß er was richtiges zwischen die Zähne bekommen hatte, war ein Brötchen gestern Mittag gewesen. Und irgendwann hatte er die Reste einer Tüte Studentenfutter von Nadeshdas Schreibtisch vertilgt. Vermutlich hätte er das Pfund Nudeln auch alleine geschafft. Während Boerne noch einen großzügigen Schuß Weißwein zur Soße gab, rieb er den Parmesan – Boerne hatte immer so was sauteures Frisches zuhause und rümpfte über seinen Tütenparmesan die Nase. Snob.

Aber verdammt, diese Soße roch verführerisch. Thiel seufzte.

„Vorsicht, der Topf –“

„Ah, verdammt!“ Er pustete auf seine Finger und griff nach dem Topflappen, den Boerne ihm hinhielt. „Nix passiert, nur ein bißchen Wasser übergekocht.“

„Zum Glück ist das nicht meine Küche.“

Er warf dem anderen einen bösen Blick zu und dann noch einmal einen kritischen auf seine Finger. Kochen im Halbschlaf war eben doch nicht das Wahre. Und vielleicht sollte er endlich mal einen dieser Töpfe kaufen, bei dem die Griffe nicht heiß wurden, wie Boerne die bei sich drüben hatte. Da mußte man ja durcheinander kommen.

„Das muß nur noch ein bißchen leise vor sich hin köcheln“, sagte Boerne und gab noch eine Prise Zucker in den Topf, bevor er den Deckel drauf tat. „Ich bring schon mal die Gläser und den Wein rüber.“


~*~*~*~


Er konnte sich nicht erinnern, wann er das letzte Mal etwas so gutes gegessen hatte. Am Ende hatte Boerne doch Recht und es lag am Fenchel, aber andererseits war er derartig ausgehungert, daß auch eine Tiefkühlpizza reines Ambrosia gewesen wäre. Oder wie auch immer dieses Zeug hieß. Und Boerne ging es wohl ähnlich, denn ausnahmsweise bekam er mal keine Vorträge über mangelnde Tischmanieren zu hören, oder überhaupt irgendetwas, weil der andere viel zu beschäftigt damit war es ihm gleichzutun und über die Nudeln herzufallen, als gäbe es kein Morgen.

Thiel ließ sich auf dem Sofa zurücksinken und stöhnte. „Oh mein Gott.“

„Waren die Augen doch größer als der Magen?“

„Ich kann absolut nichts mehr essen.“ Er schob den leeren Teller von sich. Ein Pfund Nudeln für zwei war vielleicht doch ein bißchen viel gewesen.

„Sicher?“ Boerne beugte sich nach unten, griff nach etwas Knisterndem und –

„Oh, sind das Lebkuchen?“

Boerne nickte.

„Gefüllt?“

„Ungefüllt geht ja wohl gar nicht.“

Thiel seufzte. Verdammt. Boerne kannte ihn einfach zu gut. Vor allem seine Schwächen.

„Jetzt hören Sie schon auf zu grinsen und geben Sie her.“

Ein klitzekleines Lebkuchenherz ging doch sicher noch. Oder auch zwei. Immerhin hatte die Adventszeit begonnen, und jetzt durfte er endlich, nachdem er die letzten Monate standhaft an allen Lebkuchentüten vorbeigegangen war.


~*~*~*~


Nach der ganzen Völlerei war an sofort schlafen zu gehen natürlich nicht zu denken. Nach einem kurzen Streit über die Programmwahl einigten sie sich als Kompromiß auf eine Folge Columbo aus den Siebzigern. Als Polizeiarbeit noch beschaulich gewesen war, und man dabei nicht hungern mußte. Thiel gähnte. Nach einer Tasse Tee protestierte sein Magen jetzt auch nicht mehr gar so sehr. Er rutschte ein wenig tiefer ins Sofa und schloß die Augen, während im Hintergrund Columbo „Ach ja, eine kleine Frage hätte ich da allerdings noch“ sagte. Boernes Kopf sackte schwer gegen seine Schulter. Auch wenn sie nicht mehr so genau aufpaßten, Columbo würde den Fall schon …


~*~ Fin ~*~

Comments

Das ist ja niedlich!! *g* Ich kann sie richtig sehen, wie sie in den Kühlschränken rumkramen - und dann etwas durchaus Essbares rauskommt, weil es natürlich mit Wein und frischem Parmesan verfeinert wird!

Und den Satz "Ich kann nichts mehr essen" - und eine Minute später hat man noch Platz für was Süßes oder ein Eis, den gibt's bei uns in der Familie häufiger zu hören. *g*

Sehr, sehr nett!
Danke :)

Und den Satz "Ich kann nichts mehr essen" - und eine Minute später hat man noch Platz für was Süßes oder ein Eis, den gibt's bei uns in der Familie häufiger zu hören.
Da mußte ich natürlich sofort an Thiel denken ;) Aber ich gestehe, ich kenne dieses Phänomen auch ...

Also die Challenge an sich hat mich schon persönlich auf allen Ebenen angesprochen XD
Aber was du daraus gemacht hast, war wirklich amüsant zu lesen, auch wenn ich die Charaktere nicht kenne. War eine nette Feierabendstimmung.

PS: Ungefüllte Lebkuchen gehören verboten, lol
Ungefüllte Lebkuchenherzen braucht kein Mensch! Da sind wir uns ja alle einig :D

Freut mich sehr, daß Du Spaß daran hattest, sogar ohne die beiden zu kennen!
Schöööön ❤

Ich spüre es geradezu, bis zu *diesem* Szenario (http://lovemeevenwhenyouhateme.tumblr.com/post/46594160290/meevery-day) ist es nur noch ein kleiner Schritt.

Diese Leute, die einem immer so skeptisch-maßregelnde Blicke zuwerfen ob der Menge der Nudeln, die man grad in den Topf wirft, kenne ich übrigens auch. Ich greif da demnächst einfahc auf Thiels Antwort zurück.

Finale mit Columbo ♥
Und hierbei Als Polizeiarbeit noch beschaulich gewesen war, und man dabei nicht hungern mußte musste ich kurz lachen und hab dann überlegt, dass sich das wahrscheinlich auf den Großteil der Berufsbranchen anwenden lässt ('Schwarzwaldklinik, als in der Pflege noch der Mensch im Mittelpunkt stand' etc etc :P)
hihi, ja, das ist wirklich ein passendes gif :D

Danke Dir, ich freu mich sehr, daß Du Spaß an dieser kleinen Szene hattest!

Finale mit Columbo ♥
Das mußte einfach sein. <3

Diese Leute, die einem immer so skeptisch-maßregelnde Blicke zuwerfen ob der Menge der Nudeln, die man grad in den Topf wirft, kenne ich übrigens auch.
Hach ja, früher ging mir das auch so. 100 Gramm? Davon kann doch kein Mensch ernsthaft satt werden! Aber mit zunehmendem Alter braucht man tatsächlich weniger Kalorien, und mittlerweile bin ich auch da angekommen. Naja ... fast. ;)
Ahh, das ist wundervoll. Und die Challenge schrie gradezu nach Thiel. - Ich kann die beiden richtig vor mir sehen, mit Tomatendosen und sündhaftteurem Parmesan. Sehr schön.
Und dann so ein niedliches Ende. ♥
Danke! <3

Und die Challenge schrie gradezu nach Thiel.
Ja, ich konnte den Ruf einfach nicht überhören ;)
Hach, cricri, ich liebe deine Geschichten zu Thiel und Boerne, wirklich. <333 Das ist pure domestic fluff und du hast sie so wunderschön eingefangen (vor allem Boerne, der die Haustür zu fallen lässt, der Idiot DD8 Unverschämtheit!).

Die Stimmung ist wundervoll, und die ganzen kleinen Andeutungen, wie z.B. " wie Boerne die bei sich drüben hatte. Da mußte man ja durcheinander kommen." das hier erzählen so viel ohne viele Worte! Absolut großartig. <333
Ich hoffe, sie bekommen keine Nackenstarre, wenn sie auf dem Sofa einschlafen, aww! <333
Aw, bei Deinen Kommentaren freue ich mich ja fast noch mehr als über die Geschichte selbst :D

Ich liebe domestic fluff, und die zwei können das echt gut. Und daß Du die kleinen Andeutungen entdeckt hast, freut mich natürlich sehr ;) Für mich kann alles mit den beiden eigentlich auch Pre-Slash sein ...

Ich hoffe, sie bekommen keine Nackenstarre, wenn sie auf dem Sofa einschlafen, aww! <333
Das wird sich vermutlich nicht vermeiden lassen, aber das war es wert <3

Edited at 2017-12-11 08:37 am (UTC)