?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

November 2018

S M T W T F S
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
Büttenwarder Weihnachten

Winter im Norden

120-Minuten-Challenge: Im Schnee stecken bleiben
Bingo: Kichern
Fandom: Neues aus Büttenwarder
Rating: P 12
Genre: Freundschaft, Pre-Slash, Humor, slice of life
Handlung: Asche und Brakelmann sind früh am Morgen auf dem Heimweg und haben mit den Gefahren der Witterung zu kämpfen. Die zwei sind hier noch Teenager, so 15, 16 Jahre alt.
Zeit: ~ 45 Minuten
Länge: ~ 550 Wörter
A/N: Sorry wegen der Verspätung! Ich habe es gestern einfach nicht mehr geschafft und konnte erst heute nach der Arbeit schreiben …

***


„Das ist überhaupt nicht witzig!“ Brakelmann zerrte und zog, aber was er auch tat, er schien nur immer noch tiefer einzusinken. Und Adsche war mal wieder so gar keine Hilfe. Kicherte wie ein Irrer und ließ sich wieder in den Schnee fallen, aus dem er sich eben mühsam herausgearbeitet hatte.

„Ich steck hier fest, und wer weiß, was die Mofa abgekriegt hat!“

„Aber …“, Asche gluckste und machte einen neuen Anlauf. „Du bist schon ganz rot im Gesicht, Brakelmann.“

„Ich komm hier nicht raus!“ Dachte der vielleicht, er machte Witze? Als es sie eben in der Kurve aus der Bahn geworfen hatte, waren sie beide zum Glück im Tiefschnee gelandet. Aber während Adsche festen Grund unter sich hatte, hatte er den Straßengraben erwischt und war fast bis zum Bauchnabel im Schnee versunken. Und irgendetwas schien seinen rechten Fuß zu umklammern.

Adsche wischte sich die Lachtränen aus den Augen, stand auf und zerrte die Mofa aus der Schneewehe am Straßenrand. „Ist noch alles dran.“

An der Mofa vielleicht, aber ihm wurde so langsam saukalt, und was das mit seinem Fuß war, wollte er lieber gar nicht so genau wissen. „Adsche!“

„Moment …“ Adsche kam vorsichtig näher, vermied es aber, selbst auch in den Graben zu treten. Brakelmann streckte die Arme aus, Adsche griff nach ihm und zog. Zerrte. Fluchte, und zog noch kräftiger, bis irgendetwas nachgab und sie beide in den Schnee purzelten. Adsche unten, er oben. Wenigstens war das jetzt wärmer. Ihr Atem bildete kleine Wölkchen zwischen ihren Köpfen, und einen Moment lang starrte er auf lange Wimpern, an denen die Luftfeuchtigkeit zu kristallisieren schien. Aber dann fing Adsche auch schon an, ungeduldig zu zappeln und er rutschte zur Seite. „Au.“

Adsche stützte sich auf die Ellbogen. „Hast du dir was getan?“

Brakelmann schüttelte den Kopf und rieb sich das schmerzende Fußgelenk. „Aber mein Stiefel ist steckengeblieben.“

Adsche fing schon wieder an zu kichern. Und er wußte auch nicht warum, vielleicht lag es am Köm, den sie am frühen Morgen auf der Hochzeit von Klutens Liese geschnorrt hatten, oder an dem Schrecken, der ihm in die Glieder gefahren war, als er die Kontrolle über die Mofa verloren hatte, oder vielleicht war Adsche auch nur furchtbar ansteckend – jedenfalls lachte er mit. So lange, bis sie beide nach Luft japsten.

„Und jetzt?“ Das war noch ein gutes Stück bis nach Hause, das konnte er doch kaum ohne Stiefel gehen. Seine Mutti sagte immer, von kalten Füßen wurde man krank. Brakelmann schniefte. Da, es fing schon an!

„Vielleicht, wenn du dich auf die Mofa stützt … dann kannst du auf einem Bein hüpfen?“

Brakelmann tippte sich wortlos an den Kopf.

Adsche legte die Stirn in Falten und dachte nach. Dabei fing er immer an, auf seiner Unterlippe herumzukauen, und aus irgendeinem Grund machte ihn das heute noch nervöser als sonst. Mußte am Köm liegen.

„Hier können wir jedenfalls nicht bleiben.“

Brakelmann rollte mit den Augen.

Am Ende ließen sie die Mofa wo sie war, und er stützte sich auf Adsche und humpelte den Rest des Weges mehr recht als schlecht nach Hause. Sein Fuß wurde natürlich saukalt, aber da, wo er sich gegen Adsche lehnte und da, wo Adsches Arm um seinen Rücken faßte, da war ihm ganz warm. Und vielleicht war das ja stärker als der kalte Fuß.
* Fin *

Comments

Ich glaube ich habe mich noch gar nicht bedankt bei dir. Du warst dieses Jahr SO eifrig, also ungelogen - du und Nessaniel habt uns echt den Kalender gerettet! Das war so lieb von dir.

Ich kenne die Serie nun gar nicht, aber ich hatte das Gefühl das macht auch nichts - weil awww, Teenager!flashbacks! Find ich toll. <33
Brakelmann und Adsche haben so eine Dynamik von zwei Leuten, die sich nun schon sehr gut und sehr lange kennen und ich fand das Vertraute in ihrem Genecke sehr angenehm zu lesen. =)
Sehr schöne Geschichte mit einem sehr versöhnlichen Ende. Da wurde mir auch ganz warm ums Herz.

Frohe Weihnachten! =) Und vielen Dank nochmal! Du bist echt klasse!
Danke! Und gern geschehen, hat mir doch selbst am meisten Spaß gemacht :D Bei den ersten beiden Türchen hat es zeitlich auch wirklich gut geklappt mit dem Schreiben, nur bei diesem bin ich etwas in Bedrängnis gekommen. Aber dafür habe ich was geschrieben, was ich sehr gerne noch tun wollte, und wozu ich dringend den nötigen "Druck" brauchte ;)

Freut mich, daß die kleine Szene auch funktioniert, wenn man die beiden gar nicht kennt. Und Adsche und Brakelmann kennen sich wirklich ihr Leben lang <3 Also mittlerweile gute sechzig Jahre ...

Die Serie ist ein Lichtblick im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen. Seit 20 Jahren der selbe Autor, der seine Charaktere liebt und wunderbare kleine Geschichten schreibt. Insgesamt sind es jetzt so um die 70 20-Minuten-Folgen; jetzt um die Weihnachtszeit kommen im NDR wieder die neuen, die sie dieses Jahr gedreht haben. Sehr oft ist Fanfiction ja besser als das Original - aber in dem Fall ist es wirklich nur schwer möglich, dem Original das Wasser zu reichen.

Edited at 2017-12-29 05:19 pm (UTC)