?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

November 2018

S M T W T F S
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

Wieder zuhause (Thiel / Boerne)

Rating: P 12

Genre: offen, aber auf jeden Fall Fluff

Handlung: Ein Weihnachtsrückblick.

Länge: ca. 2.000

Beta: notcolourblind- Danke :)

A/N: Das Weihnachtsthema hat mich noch nicht ganz losgelassen ...


***


 

Thiel verdrehte die Augen. Das hatte ihm gerade noch gefehlt. Hatte Boerne etwa auf der Lauer gelegen, um seine Ankunft abzupassen? Genervt öffnete er die Wohnungstür, um wie erwartet in das Gesicht seines Nachbarn zu sehen. "Kann ich vielleicht eben noch auspacken, bevor Sie mir auf die Pelle rücken?"

 

  "Wie schön, Sie sind wieder zurück! Dacht' ich's mir doch – niemand stapft so lautstark die Treppe nach oben wie Sie." Der andere wirkte viel zu enthusiastisch für diese späte Stunde. "Auspacken können Sie auch später - kommen Sie lieber mit und erzählen Sie mir, wie es war!"

 

  "Mann, Boerne", murrte Thiel. "Muß das unbedingt jetzt sein? Ich bin ewig und drei Tage unterwegs gewesen, und ich will eigentlich nur noch ins Bett."

 

  "Jetzt seien Sie doch nicht so ungesellig. Sie haben nach drei Jahren Ihren Sohn das erste Mal wiedergesehen, da gibt es doch bestimmt viel zu erzählen." Boerne sah ihn über den Rand seiner Brille aufmunternd an. "Sie kriegen auch ein Glas erstklassigen Rotwein."

 

Thiel warf einen sehnsüchtigen Blick Richtung Schlafzimmer. Wobei er ohnehin nicht gleich ins Bett fallen konnte, das hatte er ja vor seiner Abreise abgezogen. Daß Boerne aber auch immer noch glaubte, er könnte ihn mit Wein zu irgendetwas überreden ... Andererseits, vielleicht hatte der andere auch was zu essen im Haus. Im Augenblick war essen neben schlafen sein zweites großes Bedürfnis; im Flugzeug hatte er nichts hinunterbekommen.

 

  "Meinetwegen. Aber nur fünf Minuten, ich hab' nämlich wirklich was Besseres zu tun als -"

 

  "Wie war der Flug?"

 

Thiel stöhnte. "Können wir über was anderes reden?"

 

 

***

 

 

  "Haben Sie mir was mitgebracht?"

 

Thiel warf seinem Nachbarn einen ungläubigen Blick zu. Boerne hatte ihn eine gefühlte Ewigkeit ausgequetscht, und er hatte mehr erzählt, als er eigentlich vorgehabt hatte. Von Lukas, der so sehr gewachsen war, daß er schon fast erwachsen aussah und der inzwischen besser englisch als deutsch zu sprechen schien. Der sich aber trotzdem gefreut hatte, ihn wiederzusehen, und seinetwegen alles, was er eigentlich in den Weihnachtsferien vorgehabt hatte, abgesagt hatte. Von Weihnachten mitten im neuseeländischen Sommer, was sich eindeutig falsch anfühlte. Daß Susanne und er auch nach mehr als vier Jahren noch problemlos an die alten Streitpunkte anknüpfen konnten … und es erstaunlicherweise Susannes neuem Mann zu verdanken war, daß sie die drei Wochen trotzdem ohne größere Auseinandersetzungen überstanden hatten. Daß John überhaupt ganz O.K. war, außer daß er ihn mit medizinischen Themen genervt und ihn nach Boernes Arbeit ausgefragt hatte, weil er sich für eine rechtsmedizinische Weiterbildung interessierte. Und daß er merkwürdigerweise froh darüber war, daß Lukas gut mit seinem Stiefvater auskam. Aber noch froher darüber, daß Lukas auch mit ihm alleine etwas unternehmen wollte, ohne John und Susanne. Und daß Lukas ihn vielleicht im nächsten Jahr besuchen würde, weil Susanne meinte, daß er mit sechzehn dann endlich alt genug sei, um die Reise alleine zu unternehmen. Er war kurz davor gewesen, wirklich sentimental zu werden bei dem Gedanken, daß er seinen Sohn schon so bald wieder treffen würde, als ihn Boernes Frage zum Glück aus dieser Stimmung gerissen hatte.

 

  "Nein." Er stellte das Weinglas ab und versuchte sich unauffällig über die Augen zu wischen. "Was hätte ich Ihnen denn mitbringen sollen – ein Stoffkänguruh?"

 

  "Känguruhs gehören nach Australien, nicht nach Neuseeland." Boernes Laune schien ungetrübt von fehlenden Reisemitbringseln. "Ich habe Ihnen jedenfalls als Weihnachtsgeschenk eine Skype-Verbindung eingerichtet."

 

  "Was?" Weihnachtsgeschenk? Und was um Himmels Willen war eine Skype-Verbindung?

 

  "Damit können Sie übers Internet kostenlos mit Ihrem Sohn telefonieren. Wenn Sie sich eine Webcam anschaffen sogar mit Bild. Das findet er sicher cool."

 

  "Ich ..."

 

  "Ich kann Ihnen zeigen, wie das geht", erklärte Boerne gönnerhaft.

 

  "Waren Sie etwa in meiner Wohnung, während ich weg war?!" Es war wohl ein Zeichen dafür, daß er ziemlich K.O. war, wenn ihm das erst jetzt auffiel.

 

  "Natürlich, wie hätte ich denn sonst an Ihren Computer kommen sollen?" Boerne sah ihn ohne jedes Schuldbewußtsein an.

 

  "Der ist paßwortgeschützt - und ich habe Ihnen doch schon hundert Mal gesagt, daß Sie gefälligst nicht einfach -"

 

  "Pfff ... Paßwort. Wirklich, Thiel, da müssen Sie sich schon was Besseres einfallen lassen. St. Pauli - darauf kommt doch jeder, der Sie kennt, sofort."

 

  "Ich faß' es einfach nicht."

 

  "Gern geschehen. Ich wußte, daß Sie sich freuen werden."

 

  "Ich ..."

 

  "Sind Sie hungrig?"

 

  "Äh ..." Ja, dachte Thiel, und wie. Aber er sollte eigentlich lieber klären, daß das Eindringen in fremde Wohnungen ein Verstoß gegen diverse Gesetze und davon abgesehen absolut unmöglich war. Aber bevor er das noch in einen sinnvollen Satz gießen konnte, knurrte sein Magen, und Boerne stand auf.

 

  "Hört sich so an. Ich habe noch Käse da, der sehr gut zu diesem Wein paßt."

 

 

***

 

 

Seine eigene Laune besserte sich deutlich, nachdem er endlich etwas anderes als Alkohol in den Magen bekommen hatte.  Das mit der Müdigkeit verschlimmerte sich zwar dadurch noch, aber wenigstens war er jetzt satt.

 

Boerne hatte ihm unterdessen erzählt, was in Münster alles Spannendes losgewesen war. Schnee zu Weihnachten. Eine Tombola auf der Weihnachtsfeier im Polizeipräsidium, bei der Meier II zu seiner übergroßen Freude ein Abendessen mit Staatsanwältin Klemm gewonnen hatte. Nadeshda, die einen Boerne bis dahin unbekannten jungen Mann mit zur Weihnachtsfeier mitgebracht und ihn als "Das ist Martin, ein Freund von mir" vorgestellt hatte – wobei Boerne angesichts des weiteren Verlaufs des Abends der Meinung war, daß sich ein Freund vermutlich inzwischen zu mein Freund gewandelt haben dürfte. Entweder das, oder die beiden gingen sich seitdem peinlich berührt aus dem Weg. Des weiteren vierzehn häusliche Auseinandersetzungen, drei schwere Verkehrsunfälle, ein erfrorener Obdachloser, drei Alkoholvergiftungen, fünf Selbstmorde, ein Totschlag bei einer Wirtshausschlägerei und ein Mord.

 

  "Und Alberich hat einfach Urlaub eingereicht über Weihnachten und meinte, das könnte ich auch einmal alleine schaffen – können Sie sich das vorstellen?" Boerne wartete nicht auf eine Antwort, sondern redete gleich weiter. "Ihre Urlaubsvertretung hat auch mehr Arbeit gemacht als die Sache wert war – noch nicht ganz trocken hinter den Ohren und gerade erst zum Hauptkommissar befördert. Ohne meinen selbstlosen Einsatz würde der Fall immer noch ungelöst auf Sie warten, so viel ist sicher." Boerne goß ihm Wein nach. "Sie können sich später bedanken, wenn Sie sich durch die Berichte dieses ignoranten Tölpels gekämpft haben."

 

Thiel stellte sich den unbekannten Kollegen vor, der, frisch von der Ausbildung, ausgerechnet mit Boerne zusammenarbeiten mußte, und lachte laut los.

 

  "Was ist?" Boerne sah ihn mit einem Ausdruck völligen Unverständnisses an.

 

  "Sie haben mir gefehlt." Das entsprach zwar der Wahrheit, aber eigentlich hatte er nicht vorgehabt, diesen Gedanken wirklich auszusprechen. Einen Moment lang fühlte Thiel Verlegenheit in sich aufsteigen, aber Boernes mißtrauischer Blick machte dem ein schnelles Ende.

 

  "Wollen Sie mich auf den Arm nehmen, oder geht es Ihnen vielleicht nicht gut?"

 

Thiel schüttelte den Kopf und unterdrückte ein Lachen, das der andere jetzt garantiert auch falsch verstehen würde. Einfach mal nett sein ging mit Boerne irgendwie nicht. 

 

  "Nein." Er lehnte sich zurück und schloß die Augen.

 

  "Nein? Was nein? Könnten Sie sich vielleicht ein bißchen klarer -"

 

  "Kann ich nicht", murmelte Thiel und kämpfte gegen das überwältigende Verlangen an, jetzt und hier und sofort einzuschlafen.

 

Boerne hakte zum Glück nicht weiter nach, und Thiel war erleichtert, daß er dieses Thema nicht vertiefen mußte. Er war wirklich zu müde für lange Erklärungen. Stattdessen fing der andere unvermittelt an, ihm von den Details des Falls zu erzählen, den Thiel während seines Urlaubs verpaßt hatte. Irgendwelche medizinischen Besonderheiten, von denen er sowieso nichts verstand, die Boerne aber offenbar unglaublich spannend fand. Langjährige Erfahrung hatte ihn gelehrt, daß es nicht nötig war, so zu tun, als höre er zu - Boerne würde so oder so weiterreden. Während die Stimme des anderen zu einem Hintergrundgeräusch wurde, dachte er darüber nach, wie schön es gewesen war, Lukas wiederzusehen. Und er hatte sich sogar - merkwürdigerweise - darüber gefreut, Susanne wiederzusehen. Aber es war auch schön, wieder nach Hause zu kommen.

 

  "Thiel?"

 

Er zuckte zusammen, ließ die Augen aber geschlossen.

 

  "Schlafen Sie mir bloß nicht mit dem Weinglas in der Hand ein. Rotweinflecken kriege ich nie wieder aus diesem Teppich."

 

Während er noch mit sich kämpfte und versuchte, die Augen wieder zu öffnen und das Glas abzustellen, spürte er schon Boernes Hand an seiner. Das Glas wurde ihm vorsichtig aus den Fingern genommen.

 

  "Müde?"

 

  "Mhm ..." Jetlag, Flugangst, keine Ahnung. Jedenfalls war die Rückreise anstrengend gewesen.

 

  "Wollen Sie hier schlafen?" Boerne klang amüsiert. Thiel blinzelte müde. Die Idee war sehr verlockend, einfach hier einschlafen zu dürfen, statt sich jetzt zurück in seine Wohnung zu schleppen. Wo er eigentlich erst einmal auspacken müßte. Und die Heizungen aufdrehen. In Deutschland war es im Januar doch verdammt kalt, das hatte er fast vergessen. Und das Bett müßte auch gemacht werden. Und ... Boerne gab ihm einen leichten Schubs, und er kippte zur Seite. Er glitt so schnell hinüber in den Schlaf, daß er nicht mehr genau unterscheiden konnte, was Traum war und was Wirklichkeit. Das Flugzeug sackte tiefer und ihm wurde übel bei dem Gedanken, wie weit er gerade vom Erdboden entfernt war. Jemand zog ihm die Schuhe aus, und Lukas erzählte ihm voller Begeisterung, daß er im letzten Frühjahr den größten Fisch gefangen hatte, den die Welt je gesehen hatte. Er hörte Susannes Stimme im Hintergrund, und eine Decke breitete sich warm und weich über ihm aus. Boerne fragte ihn etwas. Er wickelte sich fester in die Decke.

 

  "Schlafen Sie schon?"

 

Was für eine absurde Frage. Wenn er schlief, hörte er sie nicht. Und wenn er sie hörte, schlief er nicht. Er hätte Boerne gerne erklärt, wie unlogisch das gerade war, aber statt verständlicher Worte brachte er nur ein unwilliges Geräusch zustande.

 

Susanne strich ihm durch die Haare, so wie sie das früher oft getan hatte, als alles noch gut war.

 

  "Kriege ich einen Gutenachtkuß?" Das hätte er eigentlich nicht fragen sollen, erinnerte ihn sein Hirn verschlafen. Susanne und er waren über die Gutenachtkuß-Phase schon lange hinaus.

 

  "Ich denke eher nicht." Da war Boerne wieder, und er klang viel zu gut gelaunt so spät in der Nacht.

 

  "Susanne?"

 

  "Ist in Neuseeland. Sie sind hier bei mir."

 

  "Boerne, ich ..." Er hatte vergessen, was er sagen wollte.

 

Die Hand war wieder zurück.

 

  "Schlafen Sie gut."

 

 

***

 

 

Ein unglaublich nervtötendes Geräusch riß ihn aus den Tiefen des Schlafs. Es wurde immer lauter, während er verzweifelt herauszufinden versuchte, wer er war, wo er war und was das war. Selbst als ihm klar wurde, daß das sein Handy war, das lautstark das Reeperbahnlied ertönen ließ, dauerte es noch einige Sekunden, bis er es endlich gefunden und abgenommen hatte.

 

  "Ja?" Auch die Stimme am anderen Ende konnte er im ersten Moment nicht richtig zuordnen.

 

...

 

  "Ach, Susanne."

 

...

 

  "'Tschuldigung, stimmt, ich wollte ja anrufen, wenn ich zuhause bin."

 

...

 

  "Ja, ich bin gut angekommen."

 

...

 

  "Was heißt, du hast es schon einmal versucht? Festnetz ... Ach so ... ja, ich bin gestern gleich bei Boerne eingeschlafen."

 

...

 

  "BEI BOERNE. Ist die Verbindung so schlecht?"

 

...

 

  "Was soll denn das jetzt heißen?"

 

 

  "Halt, leg' noch nicht auf! Sag' mal, hat Lukas eigentlich so ein Skype-Dingens?"

 

 

  "Super. Ich habe gehört, damit kann man …"

 

 

  "Na, schön für dich, daß du das schon ewig kennst. Hättest du mir vielleicht …"

 

 

  "Ja, Tschüß. Grüß Lukas. Und …"

 

- Klack -

 

  "… John."

 

Als er aufgelegt hatte und vom Telefon aufsah, stand Boerne in der Tür.

 

  "Hab' ich Sie geweckt?" Er hatte das ungute Gefühl, daß der andere das ganze Gespräch mit angehört hatte, inklusive Susannes komischer Anspielungen. Wobei – das konnte er zum Glück nicht mitbekommen haben.

 

  "Ihr Handy war ja nicht zu überhören." Boerne streckte sich und versuchte anschließend, seine Haare glatt zu streichen, was allerdings eher das Gegenteil bewirkte. "Es ist aber auch schon fast neun. Ich mach dann mal Frühstück."

 

  "Müssen Sie nicht arbeiten?"

 

  "Ich hab' zwischen den Jahren gearbeitet und jetzt eine Woche Urlaub. Alberich kann die ganzen Silvesterleichen haben … geschieht ihr nur recht." Boernes Stimme klang gedämpft aus der Küche zu ihm.

 

Er raffte sich auf, wickelte sich aus der warmen Decke und folgte dem anderen in die Küche. Boerne deckte schon den Tisch und pfiff dazu eine Melodie, die ihm unbekannt war. Irgendwas Klassisches vermutlich, aber fröhlich. Er wußte nicht, was ihn mehr überraschte - daß Boerne sich freute, daß er wieder zurück war, oder daß er selbst sich darüber freute, wieder nach hause zu kommen. Und seit wann war Boerne eigentlich zuhause?

 

  "Was ist los?" Boerne hatte sich zu ihm umgedreht. "Stehen Sie nicht nur rum, machen Sie sich lieber nützlich, wenn Sie etwas zu essen bekommen wollen."

 

Thiel griff nach den Kaffeefiltern. Vielleicht hatte ihn der Flug mehr mitgenommen, als er gedacht hatte, jedenfalls fand er es gerade ziemlich nett, nicht alleine frühstücken zu müssen. Und was Susanne dachte, konnte ihm wirklich -

 

  "Nach dem Frühstück zeige ich Ihnen, wie Sie über Skype telefonieren können."

 

  "O.K."

 

*** Fin ***


 

Comments

Da lohnt es sich doch, mitten am Tag am Computer rumzuhängen. :)

Ich fand die Mischung sehr schön - Thiels melancholische Erinnerungen an seinen Urlaub und das Wiedersehen mit seinem Sohn und im Gegensatz dazu Boernes unerschöpfliche gute Laune. Aber trotzdem kommt immer wieder durch, dass die beiden einander verstehen und eben keineswegs nur aneinander vorbeireden. Deshalb passt natürlich auch Thiels "Sie haben mir gefehlt" ganz wunderbar, weswegen ich ihm den Gutenachtkuss dann doch gegönnt hätte.
Freut mich, daß die Lektüre lohnenswert war :)

Mir hat der Text auch viel Spaß gemacht, Fluff ist eben was nettes ...

Boernes unerschöpfliche gute Laune
In der Tat. Er muß Thiel wirklich sehr vermißt haben ;) So langanhaltend sind seine Stimmungen sonst ja eher nicht.

Gutenachtkuß
Tja, was das ist oder was daraus werden könnte, das bleibt der Leserin überlassen ... Mir war danach, die Situation offen zu lassen. Hat ja auch seinen Reiz :) Thiels "Sie haben mir gefehlt" hat mir übrigens am meisten Kopfzerbrechen bereitet, da doch vielleicht zu OOC - aber bislang hat sich noch niemand beschwert ...

Du hast ja selbst geschrieben, dass Thiel den Satz gar nicht sagen wollte, und in den meisten Situationen würde er das sicherlich auch nicht, aber in Deiner Geschichte ist er ja verständlicherweise ziemlich emotional und noch dazu müde, sodass ich es nicht als OOC ansehe. Außerdem hast Du den Satz durch das Lachen vorab in einen unkitschigen Zusammenhang gestellt.
Ja, mit der Müdigkeit läßt sich viel rechtfertigen ... ;) Ich bin so oft viel zu müde, daß mir das Gefühl immer als erstens in den Sinn kommt.

Mir fällt es immer ziemlich leicht, den beiden "Ausnahmesituationen" an den Hals zu schreiben. Aber der Zweck heiligt die Mittel, wie es so schön heißt, und solange es nicht zu sehr an den Haaren herbei gezogen ist ...

Offen geblieben ist die Geschichte übrigens auch deshalb, weil ich mich die ganze Zeit nicht entscheiden konnte, was das wird - obwohl schon gleich zu Anfang der größte Teil in einem Guß (zumindest im Kopf) gestanden hat. Deshalb blieb Thiel dann am Ende ungeküßt. Aber er darf sich nicht beschweren, denn bei mir wird er eindeutig öfter geküßt als in der Kanon-Realität ;)
Gerade in Fanfics ist es doch ziemlich üblich, die Figuren in irgendwelche Situationen hinein zu manövrieren, in denen sie ihre Gefühle für einander entdecken müssen. Aber wie Du schon sagst, solange es nicht zu übertrieben ist, stört mich das nicht.

denn bei mir wird er eindeutig öfter geküßt als in der Kanon-Realität ;)

Na, das ist aber ein ganz schwacher Trost dafür, dass es diesmal eben keinen Kuss gab. :)
Ich kann mir vorstellen, dass Thiel ihm gefehlt hat. Und wenn auch noch Alberich ihn im Stich lässt über die Feiertage, hatte Boerne ja niemand mit dem er reden konnte. Seine Rache ist wirklich süss: Alberich kann die ganzen Silvesterleichen haben

Die Schlafszene hast du schon beschrieben: die verweckslung von Boerne und Suzanne.

(Ich bin gespannt was Suzanne eigenltich gesagt hat am Telefon).

Danke für's schreiben. Ich vermisse die täglichen Einträge im Adventskalender schon jetzt. Und auf 'the real thing' (eine neue Folge von dem Tatort Münster) müssen wir sicher noch ganz lange warten.


Und wenn auch noch Alberich ihn im Stich lässt über die Feiertage, hatte Boerne ja niemand mit dem er reden konnte.
Stimmt - so hatte ich das noch gar nicht gesehen ;) Nicht nur, daß er drei Wochen ohne Thiel auskommen mußte ... er hat definitiv ein Rededefizit :)

Die Schlafszene mag ich auch sehr gerne, obwohl das natürlich wirklich sehr fluffig bis kitschig ist. Aber das war eine dieser Ideen, die einfach da waren und geschrieben werden wollen.

Ich freue mich, daß Dir die Geschichte gefallen hat! Und vielleicht schaffen wir es ja, wenn auch nicht den 365-Tage-Kalender, so doch den 52 Wochenkalender oder so zu füllen ...
So muss schöner Fluff sein - ein warmes, wohliges Gefühl beim Leser hinterlassen! Genau so fühl' ich mich momentan :) und wie soll ich mich nun auf meine Lieblingssätze beschränken?? *amkopfkratz*

Weihnachtsgeschenk? Und was um Himmels Willen war eine Skype-Verbindung?
*lach* Einfach typisch Thiel! Ich liebe es, wenn sein Unverständnis für Technik immer wieder aufgegriffen wird :)

"Ich faß' es einfach nicht."
"Gern geschehen. Ich wußte, daß Sie sich freuen werden."

Stellvertretend für all die klasse Dialoge in der Geschichte erwähne ich mal den hier...

Thiel stellte sich den unbekannten Kollegen vor, der, frisch von der Ausbildung, ausgerechnet mit Boerne zusammenarbeiten mußte, und lachte laut los.
Der Arme tut mir auch leid^^ und ich stimme Veradee zu: dadurch dass Thiel zuvor lacht und durch Boernes skeptisch-lustige Reaktion darauf, wird das Sie haben mir gefehlt sehr 'ent-kitscht' und glaubwürdig!

Susanne strich ihm durch die Haare, so wie sie das früher oft getan hatte, als alles noch gut war.
"Kriege ich einen Gutenachtkuß?" [...] "Ich denke eher nicht." Da war Boerne wieder, und er klang viel zu gut gelaunt so spät in der Nacht.

Hach, eigentlich hätte ich die ganze Passage mit der Überschneidung zwischen Traum und Realität kopieren müssen - die ist einfach wunderschön und supergut gelungen! Ich könnte das immer und immer wieder lesen... und mich über Boernes belustigte Reaktion amüsieren :)

"... ja, ich bin gestern gleich bei Boerne eingeschlafen."
Also, bei solchen Aussagen muss sich Thiel aber nicht beschweren, dass seine Susanne daraufhin komische Anspielungen macht *lach*
Danke! Ich freu' mich, daß der Text beim Lesen offenbar die gleiche WIrkung hinterläßt wie beim Schreiben ;)

Und natürlich auch darüber, daß Dir Thiels Satz auch nicht zu unglaubwürdig ist. Seit Zwischen den Ohren darf er so was sagen ...

Daß ich die Halbschlafszene selbst sehr gerne mag, muß ich wohl nicht betonen. Der Fluff ist mit mir durchgegangen. Daß Boerne in diesem Text so durchgängig nett ist - wenn man vom Eindringen in fremde Wohnungen mal absieht - hat mich selbst ein wenig gewundert, aber ... kann man zu einem übermüdeten Thiel was anderes als nett sein? ;)

Die Telefonszene - die hat sich auch erst aus Thiels Satz ergeben, den er ganz arglos gesagt und Susanne damit eine Steilvorlage geliefert hat ;)
Ich habe bei "BEI BOERNE" übrgens immer seinen Tonfall aus Zwischen den Ohren im Kopf, als er auf Boernes Rückfrage im leeren Krankenhausflur nochmal lautstark "NICHT ALLEINE SEIN" ins Telefon brüllt. Eine geniale Szene, nebenbei bemerkt.

Ich wünsch Dir ein schönes Silvester!

Edited at 2011-12-31 05:33 am (UTC)
Ich habe bei "BEI BOERNE" übrgens immer seinen Tonfall aus Zwischen den Ohren im Kopf, als er auf Boernes Rückfrage im leeren Krankenhausflur nochmal lautstark "NICHT ALLEINE SEIN" ins Telefon brüllt.
Genau an diese Szene und an den Tonfall hab ich beim Lesen auch gedacht! Die ist wirklich genial, das stimmt :) und ich kann mir Boernes Überraschung auch lebhaft vorstellen, als Thiel ihm das mit dem nicht-allein-sein so offen gesagt hat... da kann man schon mal erstaunt nachfragen *lach*
Oh, vergessen: ich wünsche dir natürlich auch einen guten Rutsch!
Du kennst ja schon meine Lieblingsstellen. :)
Die Halbschlaf-Szene ist soo schön.
"Sie haben mir gefehlt." *happy sigh*
Alle Gute für das neue Jahr und viele weitere so tolle Ideen. :-)
Das ist wohl eine perfekte Geschichte für trübe, nasskalte Rauhnächte! :)
Ich finde es erstaunlich, dass Thiel bei seiner Flugangst die Langstreckenflüge nach / aus Australien durchgehalten hat – kein Wunder, dass er danach geschafft ist. Und ich würde es ihm auch in der Serie wünschen, Lukas endlich mal wiederzusehen.
Boernes anhaltende Nettigkeit wird durch den „Überfall“ am Anfang und seinem völlig unschuldigen Bericht von seinem „Besuch“ in Thiels Wohnung (es lebe die „Butterdieb“-Szene) ja wieder etwas ins Verhältnis gerückt, finde ich. ;) Und Thiels „Sie haben mir gefehlt“ als spontan-übermüdete Äußerung finde ich an der Stelle, an der er es sagt, auch nicht unplausibel.
Die „BEI BOERNE“-Stelle hätte ich vielleicht lustig gefunden, wenn Susanne den armen Thiel in dem Gespräch andauernd abgewürgt hätte... Boerne lässt ihn wenigstens ausreden - na, meistens jedenfalls, oder Thiel verschafft sich Gehör. Musste dabei auch an das „ALLEINE SEIN“ aus „Zwischen den Ohren denken, bei der ich mir immer vorstelle, dass Boernes Reaktion am anderen Ende der Leitung ein leicht ungläubiges „Was?“ ist. :D
Ich mag diese Geschichte auch, mir war irgendwie fluffig zumute :) Schön, daß es für Dich auch funktioniert.

Und stimmt schon, Boerne ist zwar sehr anhaltend nett, aber auch wenn er nett sein will gleichzeitig durchaus nervig ... ;) Von daher vielleicht doch nicht so OOC. Und man merkt eben, daß er Thiel vermißt hat.

Susanne hat Thiel v.a. nach dem Boerne-Satz unterbrochen, glaube ich (oder auch schon am Anfang?). Man sollte merken, daß sie danach etwas schnippischer war ;) Außerdem war sie eh schon genervt, weil Thiel mal wieder nicht an das gedacht hat, was er versprochen hatte (anzurufen), ganz wie zu Ehezeiten ... Ich glaube, da hat er es sich ziemlich verscherzt.

Ich denke übrigens auch, daß Boerne Thiel in Zwischen den Ohren wohl gehört hat, seinen Ohren aber nicht trauen wollte und deshalb nachgefragt hat ;)