?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

June 2019

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

Neujahr (Thiel / Boerne und ? / ?)

Rating: P 12
Genre: Pre-Slash
Pairing: Ausnahmsweise mal nicht nur Thiel/Boerne ;)
Länge: 950 Wörter
A/N: Eine Kleinigkeit, hastig runtergeschrieben. ich bin nicht sicher, ob der funktioniert. Mir fiel einfach kein richtig knackiges Ende ein ... Auch noch ohne Beta, d.h. wenn jemand noch Anregungen los werden will, nur zu! Ich hab' ihn erst mal friends only gesetzt.

Edit 7.1.: Groß geändert habe ich nix mehr. Das Überraschungspairing stößt auf geteilte Kritiken, aber ich hab's trotzdem drin gelassen ;) Und damit setze ich das Geschichtchen nun frei und taufe es auf den Namen ...

***


  "Moin, Frau Haller. Na, schon wieder auf den Beinen? Nadeshda hat mir ja was von rauschenden Silvesterfeierlichkeiten erzählt ..."

Die Rechtsmedizinerin warf ihm einen kritischen Blick zu. "Ich weiß eben, wie man ordentlich feiert. Sie müssen übrigens nicht so laut reden, ich höre Sie sehr gut."

Thiel grinste. "Ganz schöner Mist, an Neujahr zu einem Einsatz zu müssen. Wieso sind Sie eigentlich hier und nicht Boerne?"

  "Ich habe bei Stein, Schere, Papier verloren", seufzte Frau Haller. "Garantiert betrügt er dabei irgendwie. Dauert das noch lange, bis wir zum Tatort können?"

Thiel steckte die Hände wieder in die Taschen und unterdrückte ein Frösteln.

  "Kann noch einen Moment dauern. Erst muß sichergestellt sein, daß nichts weiter einstürzen kann und wir das Gebäude gefahrlos betreten können."

  "Mhm. Dafür hätten die uns aber nicht schon in aller Herrgottsfrühe rufen müssen ..."

Thiel lächelte. "Nadeshda hat auch geflucht."

Frau Haller nickte verständnisvoll. "Sie hat ja auch höchstens zwei Stunden geschlafen." Sie warf ihm einen Blick zu.  "Und, Herr Thiel, wie haben Sie Silvester verbracht?"

  "Ich hab's nicht so mit Silvesterfeiern. Ich war zuhause."

  "Das ist aber ganz schön trostlos."

  "Wieso? Ich kann Silvester doch feiern wie ich will. Und wenn ich mehr Lust dazu habe, mir ein gepflegtes Bier zu gönnen und fernzusehen ..."

  "Aha."

Irgendwie klang das nicht sehr überzeugt. "Ich bin ja schließlich nicht der einzige, der nicht auswärts feiert. Zum Beispiel hatte ich Ihren Chef am Hals, der offensichtlich auf keiner anderen Feier untergekommen ist. Nicht, daß mich das wundert, wer würde Boerne schon freiwillig einladen."

Frau Haller sah ihn groß an. "Boerne war bei Ihnen?"

  "Sag' ich doch. Ist einfach reingeplatzt, hat was von keine Lust alleine ins neue Jahr zu feiern geredet und mich genötigt bis zwölf wach zu bleiben."

  "Aha! Und dafür hat er mir abgesagt." Für eine so kleine Person konnte Frau Haller ganz schön grantig klingen.

  "Abgesagt? Hatten Sie ihn etwa eingeladen?"

  "Natürlich. Und meine Silvesterfeiern sind legendär. Ich muß schon sagen, ich habe mich wirklich gefragt, was er Besseres vorhat. Sonst ist er entweder bei seiner Schwester, oder manchmal auch bei der Silvesterfeier der Gesellschaft für Rechtsmedizin." Sie strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht hinters Ohr.

  "Ich dachte, er wüßte nicht wohin ... zumindest klang das so." Thiel fühlte sich etwas ratlos. "Wieso ..." Sie hatten ferngesehen, und er war kurz nach zwölf auf dem Sofa eingeschlafen. Das war nun wirklich keine große Konkurrenz, für jede Art von Silvesterfeier. Außerdem hatte er Boerne überhaupt nicht eingeladen.   

Frau Haller hob die Augenbrauen. "Dann strengen Sie mal Ihren polizeilichen Spürsinn an, Herr Hauptkommissar."

  "Was soll das denn bedeuten?"

  "Na, zählen Sie mal eins und eins zusammen." Sie schüttelte den Kopf. "Eigentlich hätte ich da schon viel eher drauf kommen können ..."

  "Worauf?"

  "Das Gebäude ist jetzt abgesichert!"

Die Ansage ließ seine Kollegin erleichtert aufatmen. "Endlich! Ich bin schon fast festgefroren."

  "Worauf, Frau Haller? Ich weiß überhaupt nicht, was ..." Er sprach nur noch mit ihrem Rücken, denn die Rechtsmedizinerin bewegte sich schon Richtung Tatort.

  "Sie kommen schon noch drauf. Viel Glück."  Das klang eindeutig nach einem Lachen. Frau Haller hatte wohl noch zu viel Restalkohol im Blut ... eins und eins zusammenzählen ... was gab es da schon zusammenzuzählen? Boerne hatte in diesem Jahr eben auch keine Lust auf irgendwelche größeren Feiern gehabt, und dann war ihm in seiner Wohnung doch die Decke auf den Kopf gefallen. Wäre ja nicht das erste Mal, daß er seine Meinung innerhalb von kürzester Zeit änderte. Und dann war er, statt doch noch bei Frau Haller vorbeizufahren, um zehn mit einer Flasche Sekt bei ihm aufgetaucht ...


***


  "Chef!" Nadeshda war im Halbschlaf hinter Thiel her zum Tatort gelaufen und jetzt ziemlich unsanft mit ihm zusammengestoßen. "Sie können doch nicht ohne Vorwarnung einfach stehen bleiben!"

Thiel drehte sich um und sah sie überrascht an.

  "Können Sie das eben mal hier übernehmen?"

  "Was ist denn los?" Zuerst war sie ja erschrocken und etwas sauer gewesen, aber jetzt fiel ihr auf, wie blaß und abwesend Thiel aussah. "Ist alles in Ordnung?"

  "Ich muß ... ganz dringend nach Hause. Mir ist da was Wichtiges eingefallen ... Sie schaffen das schon."

Sie sah ihrem Chef erstaunt nach, der sich ohne ein weiteres Wort auf sein Rad schwang und - mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, bei den Witterungsverhältnissen - davonfuhr. Nadeshda schüttelte den Kopf. Das war echt kein guter Anfang für das neue Jahr. Nach kaum zwei Stunden bei Silke aus dem Bett geklingelt zu werden und zu einem Tatort zu müssen war ja schon schlimm genug. Und jetzt hatte sie Thiel auch noch mit der Arbeit sitzen lassen. Andererseits - vielleicht war sie alleine ja auch schneller. Bei aller Liebe war ihr Chef manchmal ein wenig umständlich und schwer von Begriff. Sie lächelte Silke zu, die im Flur auf sie wartete. Außerdem waren sie zusammen im Einsatz, was zwar nicht so nett war wie ein gemeinsamer freier Tag, aber immerhin.

  "Hast du das gesehen? Er ist einfach losgerast und hat mir die Leitung überlassen. Hast du eine Ahnung, was da los ist?"

Silke lächelte noch breiter. "Dann hat er wohl endlich zu Ende gerechnet und will jemanden mit dem Ergebnis konfrontieren."

  "Hm?" Sie runzelte die Stirn. So kryptisch war ihre Liebste doch sonst nicht.

  "Ich erklär's dir später." Silke warf einen vielsagenden Blick auf die Kollegen, die inzwischen den Tatort bevölkerten, was wohl soviel heißen sollte wie ohne Publikum. Sie kannte diesen Blick sehr gut, allerdings hatte er normalerweise nichts mit Thiel zu tun.

  "O.K." Silke würde schon wissen, was sie tat. "Aber eins kannst du mir vielleicht trotzdem verraten. Ist es was Gutes, oder was Schlechtes?"

  "Was Gutes."

*** Fin ***



Comments

Schnell heruntergeschrieben oder nicht: die Geschichte muss sich hinter deinen anderen ganz bestimmt nicht verstecken. Für mich funktioniert sie sehr gut, auch wenn ich das Pairing Silke/Nadeshda wie California nicht so plausibel finde, weil die beiden in der Serie kaum etwas miteinander zu tun haben. In "Krumme Hunde" hatte ich das Gefühl, dass sie sich selbst beruflich kaum kennen.
Dafür gefällt mir die Idee mit der Silvesterfeier bei Silke sehr, und dass du Silke in dieser Geschichte eine so große Rolle gegeben hast, gibt natürlich einen dicken Pluspunkt. (Ja, ich mag sie auch total gern.) :) Aber ehrlich gesagt kann ich Boerne auch sehr gut verstehen, wenn ihm ein vermeintlich "langweiliges" Silvester mit Thiel vor dem Fernseher lieber ist als eine Party. Mir geht's jedenfalls genau so: Ich hab an Silvester 2011 mit meinen Eltern "Tatort: München" auf DVD ("Und die Musi spielt dazu" und "Viktualienmarkt") und anschließend auf SWR "Richlings Blick zurück nach vorn" gesehen, dann sind wir zum Fenster gegangen und haben uns vorm Feuerwerk ein gutes neues Jahr gewünscht.

Um mal meine persönliche "Stein, Schere Papier"-Theorie loszuwerden: Ich habe beobachtet, dass die meisten Leute tendenziell zuerst eine Schere machen. Leute, die das beobachtet haben, neigen zum Stein, weil der "stark" wirkt. Und Leute, die darüber nachgedacht haben, machen ein Papier, weil das zwar "schwach" wirkt, aber den Stein einwickelt. - In "Ruhe sanft" macht Thiel übrigens einen "Brunnen" (also Stein, so wie ich das Spiel gelernt habe) und Boerne ein Papier, was ich als Theoriebestätigung interpretiert habe. :D
Oh, ich bin nachlässig was das kommentieren angeht ;) Den habe ich natürlich gleich gelesen, hatte aber nicht sofort Zeit.

Ich feiere Silvester eigentlich schon gerne, meistens mit Freunden. Und am liebsten ehrlich gesagt bei uns, dann muß ich nämlich nicht mehr nachhause fahren ;) Außerdem kann man sich von unserer Terrasse schön das Feuerwerk der Nachbarschaft ansehen. Dieses Jahr haben wir gegrillt - was auch mal ganz lustig war. Aber im Sommer ist es doch schöner :)

Boerne hingegen geht es natürlich hauptsächlich darum, mit Thiel Silvester zu verbringen ;) Da läßt er selbst die legendären Feiern bei Frau Haller sausen. Irgendwie kann ich mir Frau Haller gut gesellig und als Gastgeberin auf Feiern vorstellen. Und sie wäre vielleicht sogar nett genug, Boerne einzuladen ...

Zu Silke/Nadeshda siehe oben. Eigentlich hatte ich ungefähr die Hälfte geschrieben, als mir auffiel, daß Silke wußte, daß Nadeshda nur zwei Stunden geschlafen hat. Und dann hat's klick gemacht ;) Und ich hab' das einfach mal ausprobiert. Ich kann mir die zwei problemlos vorstellen, gebe aber gerne zu, daß es in der Vorlage nichts gibt, was darauf hindeutet. Normalerweise besetze ich die beiden als Freundinnen - kommt mir logisch vor, weil die eine mit Boerne und die andere mit Thiel auskommen muß. Ich glaube, da kann man ein wenig freundschaftlichen Austausch brauchen ... Das wird aber in der Vorlage leider ebenfalls unterschlagen :(

Stein, Schere, Papier
Ich hatte gar nicht mehr in Erinnerung, daß die zwei das gespielt haben ;) Ging es darum, wer im Bett schlafen darf??? (Jungs, das hättet ihr doch einfacher haben können ...)