cricri_72 (cricri_72) wrote,
cricri_72
cricri_72

  • Mood:

Auftauchen

Prompt: h/c – jemandem bewußtlos in die Arme fallen – fürs Team
Team: Weiß (Titanic)
Fandom: Star Trek TOS
Rating: P 6
Genre: Freundschaft, h/c, Fluff
Handlung: Spock kommt zu sich. Fortsetzung zu "Worst Case Szenario" und "So lange es dauert".
Länge: ca. 500 Wörter
Zeit: ca. 45 Minuten


***


Als er wach wird, ist es wie ein langsames Auftauchen. Immer wieder kommt er kurz über die Wasseroberfläche, schnappt nach Luft, und wird wieder nach unten gezogen.

Das Gefühl von kühlem Stoff gegen seine Haut.
Wärme, seine Fingerspitzen sind ganz warm.
Der Geruch nach antiseptischer Salbe
Schwere. Etwas, das ihn zu Boden drückt. Eine Erinnerung –

Er öffnet die Augen, als die Erinnerung mit voller Wucht zurückkommt. Die Dunkelheit. Die Schwere. Das Gefühl ersticken zu müssen.

Die Schmerzen.

Dieser Schmerz ist nicht dein Schmerz. Er existiert an einem anderen Ort. Du betrachtest ihn von außen.
Dieser Schmerz ist nicht -

Leonard.

Das ist das Gewicht, das ihn am Boden hält. Dr. Leonard McCoy liegt auf seinem Arm, den Kopf halb auf seiner Brust, und schläft. Komplett ausgeknockt, wie der Doktor sagen würde. So wie er liegt, muß er am Rand des Krankenbettes gesessen haben, bis er das Bewußtsein verloren hat und umgekippt ist. Wenn er es nicht besser wissen würde, würde er den Genuss einer größeren Menge Alkohols vermuten. Aber er weiß es besser, weil er sich erinnert. Nicht daran, wie er hierhergekommen ist, aber an das davor. Selbst aus diesem Blickwinkel kann er die Schrammen in McCoys Gesicht erkennen – die antiseptische Salbe, die er gerochen hat. Er schließt die Augen und richtet den Blick nach innen, an die Stellen, die von den herabfallenden Trümmern beschädigt wurden. Er heilt. McCoys Werk, oder noch wahrscheinlicher das von Dr. M’Benga. Wie konnte M’Benga zulassen, daß McCoy hier bei ihm geblieben ist? Der Doktor braucht Schlaf. Spock würde nie behaupten, daß er McCoy auch nur annähernd versteht – viel zu sprunghaft und unlogisch, selbst für einen Menschen. Aber er weiß, wie sehr ihn die Situation belastet haben muß. Er weiß, wie schwer es McCoy fällt, Leid nicht lindern zu können.

Dieser Schmerz ist nicht dein Schmerz.

Da ist eine Blockade, etwas, was ihn daran hindert sich allzu genau zu erinnern. Ein mentaler Schutz vermutlich. Eine sehr logische Reaktion seines Gehirns.

Und dann spürt er seine Hand. Die rechte, die, die komplett zertrümmert war. Die Knochen sind wieder an ihrem Platz, und seine Hand liegt in McCoys. Er merkt, wie ihm noch etwas wärmer wird und sein Herz fühlt sich an, als würde es einen Schlag aussetzen. Nicht daß es das tun könnte. Aber die Geste ist so intim … Natürlich versteht der Doktor das nicht. Die Menschen haben generell zu wenig Verständnis für vulkanische Sitten und Gebräuche. Wenn der Doktor wüßte, was er hier gerade tut, wäre es ihm furchtbar peinlich. Tatsächlich ist er selbst auch sehr froh, daß niemand sonst auf der Station ist, auch wenn von der menschlichen Mannschaft niemand die Bedeutung dieser Geste korrekt interpretiert hätte. Abgesehen von M’Benga natürlich.

Er müßte den Doktor wecken. Und er müßte seine Hand freimachen, unbedingt. Vor allem, weil der Doktor nicht weiß, was er tut.

Das wäre die logische Reaktion.

Aber er ist sehr müde. Erschöpft von der körperlichen und noch mehr von der mentalen Anstrengung.

Und er fühlt sich sicher.

Auf eine seltsame Art geborgen, an die er sich ganz dunkel erinnert. Eine Erinnerung aus frühester Kindheit.

Dieser Schmerz … ist nicht mehr sein Schmerz.


* Fin *
Tags: !120 minuten, f: star trek tos, g: fanfic, p: mccoy / spock
Subscribe

  • Erwachsen werden

    Fandom: Tatort Berlin Rating: P 6 Genre: Slash, established relationship, Humor Handlung: In diesem Jahr ist alles anders, aber manches bleibt…

  • Vom Wesen der Freundschaft

    Rating: P 6 Genre: Freundschaft/Liebe, etwas h/c, Episodenbezug: Limbus Handlung: Thiel und Boerne erinnern sich etwas unterschiedlich an das, was…

  • Ein Licht im Dunkel

    Rating: P 6 Genre: Freundschaft / Liebe, Slice of Life Handlung: Es ist Herbst. Die Infektionszahlen steigen, die Tage werden dunkler. Wohl dem,…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments