?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

October 2018

S M T W T F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

Wecker (Thiel / Boerne Slash)

Rating: P 12
Genre: Slash / Humor
Länge: ca. 1.500 Wörter
Beta: califor_nia :)


***

Ein nervtötendes Schrillen riß ihn aus dem Tiefschlaf. Vor zwei Tagen hatte er versehentlich den Klingelton geändert und es noch nicht geschafft, dieses schreckliche Geräusch wieder loszuwerden. Thiel tastete hektisch in der Dunkelheit umher, bis er endlich sein Handy zu fassen bekam.

  "Ja!"

  "Guten Morgen, Herr Thiel!", flötete ihm eine gut gelaunte Stimme ins Ohr. "Hier ist Klaus Kunzelmann von 1Live mit dem 1Live-Wecker. Was denken Sie, wer Ihnen heute zu Ihrem Jubiläum gratulieren ..."

  "Boerne!" Thiel war immer noch nicht ganz wach, aber trotzdem auf hundertachtzig. Es gab doch nur einen, der auf so eine dämliche Idee kommen konnte! Und was für ein Jubiläum überhaupt ...

  "...sind es heute auf den Tag genau fünf Jahre, daß Sie hier eingezogen sind, und da dachte ich ..."

War Boerne völlig übergeschnappt? Ihn an einem Sonntag zu nachtschlafener Zeit aus dem Bett zu holen? Er legte auf und sah auf die Uhr. Kurz vor sechs. Der hatte sie doch nicht mehr alle!

Er quälte sich aus dem Bett, ging über den Flur und klingelte an Boernes Tür. Sturm. Wenigstens würde er nicht alleine leiden.
Als Boerne die Tür öffnete, legte er gleich los. "Habe ich Ihnen irgendwas getan oder was?! Wie kommen Sie bloß auf die Idee, mich sonntags um sechs wecken zu lassen!"

Boerne lächelte nur, und er hatte plötzlich ein leicht unwirkliches Gefühl. "Was gibt es da zu lachen?!"

  "Ich wollte Ihnen nur eine Freude machen."

  "Freude? Haben Sie irgendwelche Drogen genommen?!"

  "Heute vor fünf Jahren sind Sie hier eingezogen und ich finde, das ist ein Anlaß, den man feiern sollte."

  "Feiern?! Wovon in Gottes Namen reden Sie überhaupt?"   

  "Von uns natürlich."

  "Uns." Er starrte den anderen an. Irgendetwas stimmte mit Boerne ganz und gar nicht. Es gab kein uns. Höchstens ... nein, nicht einmal in seiner Phantasie.

Boerne kam näher und sein Herzschlag beschleunigte sich, aber kurz bevor der andere ihn berührte, ließ ein lautes Schrillen sie beide zusammenfahren. Wer war denn um diese Zeit an der Tür ... der Tür?


***


Thiel tastete stöhnend nach seinem Handy. Wer in Gottes Namen rief ihn denn um diese Zeit an, an einem Sonntag? Und wo war Boerne hinver ... oh. Er nahm den Anruf an und rief ein schroffes "Ja?!" in den Hörer.

  "Guten Morgen, Herr Thiel!", flötete ihm eine gut gelaunte Stimme ins Ohr. "Hier ist Klaus Kunzelmann von 1Live mit dem 1Live-Wecker. Was denken Sie, wer Ihnen heute zu Ihrem Jubiläum gratulieren ..."

  "Boerne?" Thiel hatte plötzlich so ein merkwürdiges Déja-Vu-Gefühl. War das nicht gerade eben ...

  "Wer?" Der Moderator klang etwas überrascht.

  "Ich dachte ..." Ihm wurde plötzlich bewußt, daß er gerade live im Radio zu hören war. "Nicht so wichtig, ich dachte, es wäre was Berufliches. Wer will mir wozu gratulieren?"

  "Hallo Frankie!", tönte die Stimme seines Vaters aus dem Telefon. "Heute sind es genau fünf Jahre, daß du nach Münster gezogen bist, und da wollte ich ..."

  "Ich bring dich um, Vaddern." Thiel legte auf, live oder nicht, das war ihm doch egal. Sein Vater ... das durfte doch nicht wahr sein! Er sah auf die Uhr - sechs Uhr an einem Sonntagmorgen. Er würde ein ernstes Wort mit Herbert reden müssen, soviel war sicher.
Er legte das Handy zur Seite, machte das Licht aus und ließ sich zurück auf sein Kissen fallen.

Verdammt.

War er wirklich schon fünf Jahre hier?

Und wieso hatte Boerne daran nicht gedacht?

Erst mit ziemlicher Verzögerung wurde ihm klar, wie albern dieser Gedanke war.

...

Und jetzt war er hellwach.

Fünf Jahre.

Fünf verdammte Jahre.


***


Er klingelte mit einem seltsamen Gefühl der Befriedigung Sturm an Boernes Tür. Das war alles Boernes Schuld. Er wußte nicht genau warum, aber so war es. Und er würde das jetzt ... klären. Endgültig.

Als Boerne nach einigen Minuten die Tür öffnete und ihn verschlafen und ziemlich übellaunig ansah, beschleunigte sich sein Herzschlag wieder. Wie vorher. Das war nicht echt gewesen, rief er sich in Erinnerung. Aber es hatte sich echt angefühlt.

  "Was ist denn los? Ist was passiert?"

Er schob Boerne zurück in die Wohnung und schloß die Tür hinter ihnen.

  "Thiel? Geht es Ihnen gut?"

  "Ich bin vor fünf Jahren hier eingezogen."

  "Äh ... Ja?"

  "Fünf Jahre ... Soll das ewig so weitergehen?"

  "Was? Was soll wie weitergehen? Wovon reden Sie überhaupt?"

  "Ich ... Ich ..." Verspätet fragte er sich, was er mit dieser Aktion überhaupt bezweckte. Boerne sah ihn fragend an. In seinem Traum hatte Boerne ausgesehen wie immer, mit Anzug und Krawatte. Da hätte ihm eigentlich auffallen müssen, daß etwas nicht stimmte. Jetzt sah Boerne so aus, wie man eben aussah, wenn man nachts aus dem Bett geholt wurde.  Verwuschelt und verschlafen in Pyjamahose und T-Shirt. Nicht ganz so ordentlich wie sonst. Thiel schüttelte den Gedanken ab und versuchte, sich darauf zu konzentrieren, was er hier eigentlich wollte.

  "Thiel?"

Er tat das nächstbeste, was ihm einfiel, und hielt dem anderen sein Handy unter die Nase.  "Mein Handy ...", er räusperte sich. "Ich krieg das nicht hin, meinen alten Klingelton wieder einzustellen, könnten Sie vielleicht ...?"

Boerne sah ihn an, als sei er völlig durchgedreht. Nicht ganz zu unrecht, dachte Thiel. Aber bevor er noch mehr sagen konnte, hatte der andere schon nach dem Handy gegriffen.

  "Also wirklich, Thiel. Das ist doch ganz einfach. Das müssen Sie wirklich mal selbst lernen."

Er sah zu, wie Boerne auf dem Ding herumtippte und erinnerte sich wieder daran, daß der andere ihn im Zweifelsfall nie hängen ließ. Eigentlich ... wenn er Hilfe brauchte, war auf Boerne immer Verlaß. Er verschlimmerte die Lage zwar oft genug noch, zugegeben, aber immerhin-

  "Hier." Boerne gab ihm das Telefon zurück und riß ihn aus den Gedanken. "Jetzt hören Sie wieder heimische Klänge. War's das?"

  "Nein." Er zögerte. "Ich ... kann ich hierbleiben?"

Boerne sah ihn nur an und sagte nichts. Ihm wurde langsam immer mulmiger zumute. Ob der andere überhaupt verstanden hatte, was er meinte? Er setzte schon dazu an, sich zu entschuldigen, oder irgendwie zu erklären, was über ihn gekommen war, als Boerne nickte. Und sich umdrehte. Und wieder zurück ins Schlafzimmer ging.

  "Ähm ..."

Er zögerte einen Moment. Naja. Das war zwar nicht sehr wortreich gewesen, aber ein Nicken war ein Nicken. Oder?

  "Thiel? Jetzt machen Sie schon."

Er ging auch ins Schlafzimmer und sah, daß Boerne wieder im Bett lag. Nicht ganz in der Mitte, mehr auf einer Seite.

  "Ich ..."

  "Ich hab' kein zweites Kissen, also jedenfalls nicht hier, und ich brauche mindestens noch zwei, idealerweise drei Stunden Schlaf", erklärte Boerne. "Kommen Sie jetzt oder nicht?"

Thiel kam sich in etwa genauso unwirklich vor wie vorhin in seinem Traum, als er die Decke anhob und sich hinlegte. Er drehte sich auf die Seite weg von Boerne, das kam ihm ... weniger nah vor. Irgendwie hätte er sich diese Szene anders vorgestellt, wenn er sie sich je vorgestellt hätte.

  "Können Sie mich mal kneifen? Ich würde gerne sichergehen, daß das jetzt kein Traum  ... au!" Er rieb sich das malträtierte Körperteil und drehte den Kopf. "So fest wäre nicht nötig gewesen. Und der Arm hätte es auch getan."

  "Und, sind Sie wach?" kam die schläfrige Antwort.

  "Ich glaube schon." Aber ich weiß nicht, was ich hier gerade tue, setzte er in Gedanken hinzu. Vielleicht sollte er lieber wieder gehen und das ganze ... er zuckte zusammen, als Boerne näher rückte und einen Arm um ihn legte.

  "Können Sie mir jetzt vielleicht doch erklären, was das soll mit den fünf Jahren und warum Sie sich ausgerechnet diese unpassende Uhrzeit ausgesucht haben, um mir ... Avancen zu machen?"

  "Avancen? Haben Sie sich da vielleicht im Jahrhundert vertan?"

  "Sie wissen schon, was ich meine." Boerne klang amüsiert, aber auch ein bißchen unsicher. Aber vielleicht bildete er sich das auch nur ein, weil er selbst nicht so richtig wußte, ob das gerade so eine schlaue Idee war.

  "Fünf Jahre, Thiel?"

  "Kennen Sie diesen bescheuerten 1Live Wecker?"

  "Diesen wiederkehrenden Programmbestandteil des örtlichen Radiosenders für die Altersgruppe der unter 40jährigen?"

  "Genau den."

  "Ich habe mich schon immer gefragt, wer so etwas macht und denkt, mit einem Anruf vor sechs am Morgen könnte man jemandem eine Freude machen", erklärte Boerne trocken.

  "Ich kann Ihnen sagen, wer sowas macht - mein Vater. Er hat mich eben wecken lassen um mir zu gratulieren, weil ich genau heute vor fünf Jahren nach Münster gezogen bin ..."

  "Und das hat nun genau was damit zu tun, daß Sie jetzt hier in meinem Bett liegen?"

  "Ich ..." Wie sollte er das bloß erklären? Daß er Boernes Atem im Nacken spürte, half seiner Konzentration auch nicht weiter. "Kennen Sie das, wenn Sie ein Geräusch weckt, und Sie träumen, und das Geräusch kommt dann auch in Ihrem Traum vor?"

  "Äh ... ja?"

  "Das ist passiert, und in dem Traum haben Sie mich wecken lassen, und dann wollte ich Ihnen sagen, was ich davon halte, und dann hat wirklich mein Handy geklingelt, aber das war mein Vater, und ich wollte ... ich wollte ..." Er hatte sich heillos verstrickt, das konnte doch kein Mensch mehr nachvollziehen, am wenigsten er selbst.

  "Vielleicht ist das ja auch gar nicht so wichtig", erklärte Boerne plötzlich, und Thiel atmete erleichtert aus. Solche kopflosen Aktionen wie die eben hatten bisher selten zu einem guten Ende geführt. Aber diesesmal ... Boerne hatte ihn noch näher an sich gezogen, und er entspannte sich und genoß die Wärme, die ihn wieder schläfrig werden ließ.

  "Es ... tut mir leid, daß ich Sie geweckt habe."

  "Schon in Ordnung. Sonst sind es meistens unerfreulichere Neuigkeiten, die mich aus dem Schlaf reißen."

Thiels Herzschlag hatte sich plötzlich wieder beschleunigt. Er überlegte verzweifelt, was er jetzt sagen sollte, bis ihm nach einigen Sekunden auffiel, daß Boerne wieder eingeschlafen war. Eingeschlafen! Na, hoffentlich war er vorhin wenigstens richtig wach gewesen. Er sah auf den Arm hinunter, der ihn fest umschlungen hielt. Sonst würde das ein merkwürdiges Erwachen werden. Thiel schloß die Augen und lächelte. Notfalls würde er Boerne an ihr Gespräch erinnern. Und vielleicht würde er, was Herbert anging, doch Gnade vor Recht ergehen lassen.

*** endet hier ***

A/N: Dieses "Konzept" mit dem Wecker gibt es bei meinem heimischen Radiosender. Gerne zu solchen Anlässen wie "Zur Feier deines Abiturs, worauf du gestern kräftig angestoßen hast, gratulieren dir jetzt die lieben Eltern, und zwar morgens um sechs …" Und ich frage mich seit Jahren, wer sowas macht. Und wieviele Familienkrisen das schon ausgelöst hat …

Comments

Hihi, sehr amüsant, besonders die Dialoge. "Avancen? Haben Sie sich da vielleicht im Jahrhundert vertan?" *lol* Da hast du die beiden super getroffen. Und ich mag solche kuscheligen Enden im Bett.
Hallo :) long time no see ...

Schön, daß Du noch dabei bist und daß Dir der Text gefallen hat!

Und ich mag solche kuscheligen Enden im Bett.
Ich auch ... merkt man ;)

Die Avancen-Stelle in dieser verbesserten Form hast Du übrigens California zu verdanken.

Bis gleich im Tatort_fandom?
Die Geschichte hat eine schöne Struktur: erst träumt Thiel etwas, dann passiert's wirklich (nur etwas anders als gedacht), aber nichts desto trotz versucht er, das Ende so herzustellen, wie er sich's im Traum gewünscht hätte - und es klappt auch noch! :D
Den verstellten Klingelton, den Thiel nicht selbst wieder einstellen kann, finde ich übrigens ziemlich gut. Hätte glatt auch in einem echten Tatort vorkommen können. ;)

> "Ich bring dich um, Vaddern."
Herr Thiel, Herr Thiel! Und das live im Fernsehen! :D

> "Kennen Sie diesen bescheuerten 1Live Wecker?"
> "Diesen wiederkehrenden Programmbestandteil des örtlichen Radiosenders für die Altersgruppe der unter 40jährigen?"

Die Reaktion ist ja mal wieder sehr... Boerne, eben. :)

> "Ich habe mich schon immer gefragt, wer so etwas macht und denkt, mit einem Anruf vor sechs am Morgen könnte man jemandem eine Freude machen", erklärte Boerne trocken.
> "Ich kann Ihnen sagen, wer sowas macht - mein Vater.

Sehr schöne Satzstruktur! Und natürlich sehr komisch. :)

> "Schon in Ordnung. Sonst sind es meistens unerfreulichere Neuigkeiten, die mich aus dem Schlaf reißen."
Das erinnert mich jetzt irgendwie an den Tatort "Wolf im Schafspelz" aus München:
- Leitmayr: "Ich kenne einen Schulfreund von mir, der steht um 8 Uhr auf, küsst seinen Kaffee, trinkt seine Frau, geht ins Büro, macht seine Arbeit und kommt um 5 Uhr wieder heim. Warum ist das bei mir nicht so?"
- Batic: "Weil du was Besonderes bist, Franz. Weil du eine Mission hast. Du stehst um 3 Uhr morgens auf, um ein Verbrechen aufzuklären, damit genau diese Leute ihren Kaffee küssen und mit ihrer Frau ins Büro gehen können."
:D
Danke :) Die Traumsequenz kommt vielleicht von ncbs Geschichte ... ich weiß auch nicht mehr so genau. Ich wollte eigentlich zuerst nur den "Wecker" unterbringen, und dann hat sich das irgendwie so verschachtelt.

Der verstellte Klingelton - darauf war ich auch recht stolz. Könnt ich mir gut vorstellen. Auch Boernes Hilfe und Kommentar ;)

Der Münchner Dialog ist ja klasse! V.a das Weil du was Besonderes bist, Franz. - da gallopiert meine Phantasie doch sofort los ;)
Woher sie auch kommt, jedenfalls ist dir die Traumsequenz gut gelungen. :)

Ja, ich find' den Batic/Leitmayr-Dialog auch gut. Wie viele von den beiden - die sind oft so ironisch-hintersinnig und ziehen sich gegenseitig auf. :)
> da gallopiert meine Phantasie doch sofort los ;)
Also, wenn du über München mal was schreiben möchtest, wäre ich alles andere als abgeneigt. :D (Slash oder Friendship, egal. Für mich sind die beiden Symbionten - näher geht's sowieso nicht.)
Vor zwei Tagen hatte er versehentlich den Klingelton geändert und es noch nicht geschafft, dieses schreckliche Geräusch wieder loszuwerden.
:-)

Als Boerne die Tür öffnete, legte er gleich los. "Habe ich Ihnen irgendwas getan oder was?! ...
Sehr IC. Gut, dass das nur ein Traum-Boerne war. Die Art und Weise, wie Thiel das langsam erkennt, und seine anschließende Verwirrung hast du toll beschrieben. Und irgendwie gefällt es mir, dass der Radiomensch beim zweiten Mal auf Thiels "Boerne"" mit einem irritierten "Wer ?" reagiert. Träume funktionieren eben doch anders.

Fünf verdammte Jahre.
Kann ich 100%ig nachempfinden! Hallo, ihre TV-Schreiberlinge da draußen: Wir warten schon eeeewig ! Andererseits ist es so doch wohl besser, sonst gibt's nicht mehr so viel zu schreiben....

Und dann Thiels spontane Überfall-Aktion - vielleicht nicht ganz so IC, aber wenn man am Sonntag Morgen um 6 geweckt wird, irgendwie nachvollziehbar.

Jetzt sah Boerne so aus, wie man eben aussah, wenn man nachts aus dem Bett geholt wurde. Verwuschelt und verschlafen
Danke für diese schöne Bild !

Boerne sah ihn nur an und sagte nichts. Ihm wurde langsam immer mulmiger zumute. Finde ich sehr schön, das Bild vom schweigenden, nickenden Boerne (mit verwuscheltend Haaren:-)). Und "mulmig" ist eines der Worte, die ich gerne als Wort-Schätzchen der entspr. Kolumne der ZEIT schicken würde. Dazu gibt es einfach nichts Vergleichbares.

"Thiel? Jetzt machen Sie schon." [...] "Ich hab' kein zweites Kissen, also jedenfalls nicht hier, und ich brauche mindestens noch zwei, idealerweise drei Stunden Schlaf", erklärte Boerne. "Kommen Sie jetzt oder nicht?"
:-) Klar, ein K-F Boerne lässt sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen. Schon gar nicht durch das seltsame Verhalten seines Nachbarn. Dass er Thiel trotz allem kräftig in den Po kneift, ist sehr IC.
Schön, wie Boerne trotzdem spürt, dass Thiel Fluchtgedanken hat, und ihn körperlich und verbal "festhält".

"Avancen? Haben Sie sich da vielleicht im Jahrhundert vertan?"
:-)

Wie sollte er das bloß erklären? Daß er Boernes Atem im Nacken spürte, half seiner Konzentration auch nicht weiter.
Ich mag diese Einsprengsel: Thiels Herzklopfen, Boernes Atem ... trotz seiner Unsicherheit weiß Thiel doch, was er fühlt.

Diese leicht Schlafwandlerische, dass die ganze Geschichte durchzieht, finde ich sehr schön.
Jetzt würde ich zu gerne den Boerne POV zu dieser Geschichte lesen ! *hint, hint*
Hallo, Du machst ja gerade einen Review-Marathon :)

Ich freue mich, daß Dir diese etwas merkwürdige Geschichte auch gefallen hat. Angefangen hat es mit dem Anhören dieses "Weckers" und der Überlegung, daß ich ja jedem was husten würde, der mir solch eine Freude mal bereiten wollte. Aus mir ist dann ganz schnell Thiel geworden, und alles weitere ergab sich dann so ...

Und dann Thiels spontane Überfall-Aktion - vielleicht nicht ganz so IC, aber wenn man am Sonntag Morgen um 6 geweckt wird, irgendwie nachvollziehbar.
Ertappt :) Das war mein größtes Problem in der ganzen Geschichte. Ich wußte, was ich wollte: nämlich daß Thiel als nächstes Boerne konfrontiert. Aber so richtig logisch ist das natürlich nicht ... Mir ist keine andere Lösung eingefallen als ihn einfach völlig irrational handeln zu lassen ;) Nur entschuldigt durch die Tatsache, daß er viel zu früh geweckt wurde. Und durch dieses Gefühl des Ärgers, das aber aus seinem Traum stammt, und für das Boerne ausnahmsweise mal nix kann. Kennst Du das, daß man manchmal so lebhaft träumt, daß einen das Gefühl aus dem Traum noch eine Weile nach dem Wachwerden verfolgt? Vielleicht denkt er sich aber auch einfach nur, mit Boerne trifft es nie den Falschen ;)

Danke für diese schöne Bild!
Gern geschehen :) Ich sehe auch gerne einen verwuschelten Boerne (aus den frühen Folgen ... ja ich weiß, ganz schön oberflächlich - aber alt bin ich selbst ;)

Dass er Thiel trotz allem kräftig in den Po kneift, ist sehr IC.
Korrekte Transferleistung ;) Ich muß wohl nicht befürchten, daß das jemandem entgeht ...

Schön, wie Boerne trotzdem spürt, dass Thiel Fluchtgedanken hat, und ihn körperlich und verbal "festhält".
Schön gesagt. Ich hatte mir das gar nicht so genau überlegt, aber das trifft die Situation ziemlich gut.

Ich mag diese Einsprengsel: Thiels Herzklopfen, Boernes Atem ... trotz seiner Unsicherheit weiß Thiel doch, was er fühlt.
Lustig, daß Du das anmerkst - diese "Einsprengsel" sind das letzte, was ich kurz vor der Veröffentlichung noch hinzugefügt habe. Mir war plötzlich aufgefallen, daß die beiden am Ende nur noch reden, und man darüber fast vergißt, wo sie sich befinden ;) Hat wohl funktioniert :)

Boernes POV
öh ... jetzt bringst Du mich aber in Begrängnis ... Wobei ... hm ... man könnte sein POV noch bis zum Aufwachen weiterziehen. Ich hatte eh noch eine Idee für einen kleinen Epilog, der California geschuldet ist. Mal sehen.

P.S.: "Mulmig" ist wirklich ein merkwürdiges Wort. Ob's da ein Substantiv gibt/gab: der Mulm?
Kennst Du das, daß man manchmal so lebhaft träumt, daß einen das Gefühl aus dem Traum noch eine Weile nach dem Wachwerden verfolgt?
Ja, klar. Ich habe zwar keinerlei esoterische Ader, aber so ein richtiges Traum-Deja vu hatte ich auch schon mal. Da kommt Monate später plötzlich das Traum-Gefühl wieder hoch - sehr seltsam.

Vielleicht denkt er sich aber auch einfach nur, mit Boerne trifft es nie den Falschen ;)
Aus Thiels Sicht auf jeden Fall. Da steckt einiges an Genugtuung drin, Boerne endlich auch mal aus dem Schlaf zu klingeln. Kann ich gut nachvollziehen :-)

Ich sehe auch gerne einen verwuschelten Boerne (aus den frühen Folgen
Geht mir bei beiden so. Vielleicht gehören darum "Fakten, Fakten" und "der dunkle Fleck" zu meinen Lieblingsfolgen: Sie sehen beide so jung aus !

Ich mag diese Einsprengsel: [...] Mir war plötzlich aufgefallen, daß die beiden am Ende nur noch reden, und man darüber fast vergißt, wo sie sich befinden ;)
Vergessen hab ich's nicht, ich denke da sehr bildlich :-) Aber ich finde es trotzdem wichtig, denn irgendwie sind Thiels Gefühle ja die Basis für seinen spontanen Überfall. Die "5 Jahre" erschrecken ihn wohl auch deswegen, weil er sie als verlorene Jahre in bezug auf sein Privatleben und seine Beziehung zu Boerne empfindet. Auch wenn ihm das vllt. gar nicht bewusst war. Er ist jetzt zwar verwirrt über seine eigene Handlungsweise, fühlt sich aber trotzdem nicht unwohl; das kommt dadurch gut rüber. (Und gleich habe ich deine schöne Geschichte totinterpretiert ...)

man könnte sein POV noch bis zum Aufwachen weiterziehen.
Bitte, gerne, hervorragende Idee ! ;-)

*der Mulm? - Yep: seit dem 17. Jh. in der Gestalt molm im Niederdeutschen bezeugt, substantivierte m-Ableitung des Verbes mahlen → malmen * siehste, fanfic bildet !
Das war wirklich schön und obwohl es keinen Kuss gab, habe ich doch ein gutes Happy End Gefühl Sehr schön.

Ich musste lachen, als Thiel "Vaddern, ich bring dich um" sagte, zu cool!!!!

Gerade dieses Verwirrende und Ungewisse macht die Geschichte spannend und wie du schon in einem anderen Beitrag geschrieben hast, bei OS ist es ja so schön, dass man anfängt und aufhört, wo man gerade will.
bei OS ist es ja so schön, dass man anfängt und aufhört, wo man gerade will
Ja, das ist immer sehr reizvoll, finde ich. Macht vieles auch einfacher ;)

Ich mag den Wecker auch ziemlich gerne. Ein bißchen merkwürdig das ganze, aber irgendwie auch ... schön :) Und beim Happy End sind wir usn eh einig ...
Da kann ich nur grinsend zustimmen!