?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

November 2018

S M T W T F S
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

off topic und zur Erheiterung: der Schwanzhund

Ein netter Text zu facebook, Loriot, flauschigen Hunden und zur menschlichen Phantasie.

Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich den Text brauchte um zu sehen, daß das ein schlafender Hund ist *hust* Anfangs hatte ich es für ein humorvolles Plüsch ... ähm ... tier gehalten.

Facebook und der Schwanzhund

Ein Glück, daß lj (noch) nicht ähnliche Zensurregeln beachtet, sonst hätten wir alle viel weniger Spaß ...

Comments

Das glaube ich sofort, dass da einer bei Facebook überreagiert und das gelöscht hat. Amerikanische Unternehmen scheinen da ganz schnell bei der Sache zu sein, wenn sie meinen, sie müssten sich um ihre (prüden) Werbekunden Sorgen machen. Aber das hier ist wirklich einfach nur dämlich.

Mir hat Photobucket mal ein Icon gelöscht. Alan Rickman läuft da Zahnpasta aus dem Mundwinkel. Muss jemand wohl für was anderes gehalten haben. ;)
Ich hatte einige Wochen davor einen Artikel zu Facebooks-Löschpraxis gelesen, bei der auf die teilweise recht merkwürdigen Kriterien eingegangen wurde.
Nippel bei Frauen = böse und werden gelöscht (weshalb auch keine Frau ein Foto von sich beim Stillen einstellen darf)
Nippel bei Männern = O.K. (weil die funktionslos sind ...?)
Penise natürlich grundsätzlich nicht, weil immer böse. Daß sich das aber auch auf alles erstreckt, was wie ein Penis aussehen könnte, fand ich doch recht amüsant. Vor allem, weil die "anstößige" Assoziation in diesem Fall ja nur im Kopf des Betrachteres oder der Betrachterin entsteht.

Alan Rickman mit Zahnpasta ist aber auch ein hübsches Beispiel für diesen Übereifer ... ;)

Ich frage mich oft, ob diese us-amerikanische Prüderie nur ein gepflegtes europäisches Vorurteil ist. Aber dann kommen immer wieder Beispiele in die Presse, die mich dann doch wieder davon überzeugen, daß das stimmt ...

Zum Beispiel habe ich vor einiger Zeit gelesen, daß die Autorin/Zeichnerin der "Wimmelbücher" auf eine Veröffentlichung in den USA verzichtet hat, weil ihr der Verlag dort nahegelegt hatte, einen Penis zu übermalen.
Ich weiß nicht, ob Du die Wimmelbücher kennst - da war jedenfalls in einer Szene ein Museum zu sehen und in dem Museum unter vielen anderen Bildern ein männlicher Akt (ungefähr einen Zentimeter hoch), der natürlich einen winzigen kinderbuchgerechten Penis hatte ... Wenn sowas beanstandet wird, kommt man schon ins Grübeln.
Es gibt in den USA die weit verbreitete Meinung, dass man Teenager-Schwangerschaften verhindern kann, wenn die Mädels nicht wissen, wie das Ding aussieht (und umgekehrt) - naja, kurz zusammengefasst zumindest :-) Die Prüderie ist in weiten Teilen der Bevölkerung wirklich sehr groß. Ich habe Freundinnen, die hatten mit 15 noch nie jemanden nackt gesehen, weder Eltern noch Geschwister. Und das waren ganz normale Familen, nicht sehr religöse, politisch konservative o.ä. Was meist du, wie sehr die sich über das Internet freuen :-) Und wie viele parental guidance Porgamme laufen, die alles "Anstößige" filtern, auch wennn's die Biohausaufgabe zu Beuteltieren ist. Ob jmd T/B fanfic schreibt oder mit Kinderpornos handelt, fällt dann unter die gleiche Kategorie ... Wenn faceb+++ und andere nicht jede kleinste Anspielung unterbinden würden (und dies publik würde), verlören sie schlagartig einen Großteil der Kinder und Teenies, weil die Eltern ihnen die Zugänge sperren ließen. Komischerweise haben sie nichts dagegen einzuwenden, dass ihre Kinder sich mit Namen, Adresse und süßen Kinderfotos "anbieten". Unterschiedliche kululturelle Bewertungen eben. Aber das macht das Internet ja politisch so schwierig - man kann seine eigenen Vorstellungen von "richtig" und "falsch" so schlecht weltweit durchsetzen (naja, außer man ist chinesischer Zensurbeamter, dann sperrt man einfach mal alles).



An die Geschichte mit den Wimmelbüchern kann ich mich erinnern. Darüber hatte ich auch gelesen.

Aus meiner (deutschen) Perspektive klingt das schon alles sehr fremd. Ich habe auch schon gelesen, dass in den USA gewarnt wird, wenn in Museen ein Akt zu sehen ist, oder auf der Theaterbühne mal ein bisschen mehr haut zu sehen ist. Was das letztere angeht, hätten wir hier in Deutschland aber viel zu tun, denn es gibt ja nicht viele Inszenierungen ohne (Halb-)Nackte.