?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

June 2018

S M T W T F S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

Tätlichkeiten (Thiel / Boerne)

Rating: P 16
Genre: Slash, Humor
Handlung: Aprilscherze und ihre Folgen. Silkes POV
Teaser: "Erst passiert ewig nichts, und dann geht alles ganz schnell." Wenn er nicht so lang wäre, hätte ich diesen Satz von Silke als Titel genommen.
Länge: 1.500 Wörter
Beta: keine
A/N: notcolourblind ist schuld – you asked for it ;) Heute geschrieben und ohne nachzudenken veröffentlicht, entschuldigt, wenn es ein bißchen platt und weitschweifig ist ... Der alte Titel "Ausziehen" - hat sich als zu mißverständlich herausgestellt ;)



***


  "Das war ja wirklich unglaublich witzig. Und sehr erwachsen."

Boerne kicherte und bestätigte damit alles, was ihr gerade zum Thema "erwachsen" durch den Kopf ging. Wie jemand mit 40 noch Spaß an Aprilscherzen haben konnte, war ihr wirklich ein Rätsel.

  "Selbst schuld, Alberich. Sie wissen doch, was für ein Tag heute ist, wenn Sie dann immer noch nicht aufpassen -"

Sie schnaubte unwillig, und Boerne fing wieder an zu grinsen.

  "Sie sind eben zu gutgläubig. Mir könnte so etwas nie passieren, weil ich mich nicht von emotionalen Erwägungen beeinträchtigen lasse - wenn Sie rational an die Sache herangegangen wäre, wäre Ihnen gleich aufgefallen, daß -"

  "Ist ja schon gut! Wenn Sie noch lange schwatzen, werden wir heute nie mit der Arbeit fertig!"

  "Sie sind eine ganz schlechte Verliererin, wissen Sie das ..."


***


Daß Boerne sie in diesem Jahr schon wieder erwischt hatte, fuchste sie ungemein. Und dann auch noch die dummen Bemerkungen ... "emotional", sie! Wenn überhaupt war doch wohl Boerne derjenige, der jegliche Rationalität verlor, wenn ... Sie brauchte nur etwas, was ihn so aufregen würde, daß er nicht weiter darüber nachdachte, ob das überhaupt stimmen konnte. Und sie mußte das ganze überzeugend rüberbringen.

Der Arbeitstag war schon fast vorbei, als sie endlich die zündende Idee hatte. Während Boerne sich in sein Büro zurückzog, um sich den aktuellen Fall durch den Kopf gehen zu lassen - beziehungsweise um eine Kaffeepause zu machen, wie das der Rest der Menschheit nannte - rief sie Nadeshda an und weihte sie in ihren Plan ein.


***


Sie wartete, bis ihr Chef mit beiden Händen in der nächsten Leiche war, bevor sie Nadeshda das vereinbarte Zeichen gab. Nadeshda rief wie abgemacht sofort zurück, und Boerne murrte wie vorhergesehen und schickte sie los, um den Anruf anzunehmen.

  "Rechtsmedizin Münster, Haller am Apparat, Professor Boerne hat beide Hände voll mit -"

...

  "... ach, hallo Nadeshda. Was gibt's?"

...

  "Was?!" Sie gratulierte sich selbst zu ihrer überzeugenden Darstellung fassungslosen Erstaunens. "Versetzt? Wieso das denn?"

...

  "Aber wieso will er denn ...?"

...

  "Na das kommt ja wirklich aus heiterem Himmel. Und weißt Du schon, wer die Stelle übernehmen wird?" Sie sah aus den Augenwinkeln, daß Boerne mitten in der Obduktion gestoppt hatte und angestrengt zu lauschen schien. Es sah alles danach aus, als könnte er es nicht mehr lange ertragen, nicht genau zu wissen, um was es ging -

  "Was ist denn los, Alberich? Arbeit? Oder wird das ein Schwätzchen mit der Kollegin? Sie werden hier gebraucht!"

Sie drehte sich leicht zur Seite, damit er ihr triumphierendes Lächeln nicht sehen konnte. "Das tut mir wirklich leid, Nadeshda. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Und -"

  "Alberich!? Was ist jetzt?"

  "Du, wir reden später weiter. Ich muß mich hier gerade um was kümmern."

...

  "Ja, ich sag's ihm. Wenn das schon so offiziell ist?"

...

  "Tschüß, bis dann ..." Sie atmete tief durch und konzentrierte sich darauf, betrübt und erschüttert auszusehen. Aber wer als Lady Macbeth drei Vorhänge beim Schultheater geschafft hatte, würde es ja wohl noch schaffen, einen Rechtsmediziner von seinem hohen Roß zu holen.

Als sie auf Boerne zuging, konnte sie eine Mischung aus Neugier und Unruhe sehen. Er schien schon zu ahnen, daß irgendetwas nicht stimmte.

  "Was ist denn los? Sie ziehen ja ein Gesicht, als wäre jemand gestorben."

  "Naja ..." Sie legte eine Kunstpause ein, um betreten zu Boden zu blicken. "Irgendwie schon so was ähnliches. Nadeshda - also Frau Krusenstern - hat erzählt, daß Hauptkommissar Thiel zurück nach Hamburg versetzt wird."

  "Was?!" Sie gab sich gedanklich selbst High Five, als sie Boernes entsetzten Gesichtsausdruck sah. Auf den Leim gegangen! Jetzt durfte sie ihn nur nicht lange nachdenken lassen, damit er nicht zu zweifeln anfing ... jedenfalls nicht, bevor er den Hauptkommissar angerufen und ihn mit seiner angeblichen Versetzung konfrontiert hatte. Dann war es an ihr, über seine Einfalt zu spotten!

Sie war so sehr abgedriftet, daß sie erst auf Boernes zweite Rückfrage reagierte. So viel zur sorgfältigen Planung, sie sollte sich besser nicht verfrüht der süßen Rache hingeben ...

  "Ja - so habe ich auch reagiert. Nadeshda meint, er wollte schon lange wieder zurück ans Meer. Und nach Hamburg. So richtig heimisch geworden ist er hier ja nie."

  "Aber ... er ist doch wegen seines Vaters ..."

  "Herr Thiel, also sein Vater, kommt anscheinend mit."

  "Nach Hamburg?" Boerne sah immer noch fassungslos aus. Weiß wie die Wand, nur die blutverschmierten Handschuhe gaben ihm noch ein wenig Farbe.

  "So sieht's wohl aus. Nadehsda war auch total überrascht. Er hat vorher nichts von dem Versetzungsantrag erzählt, falls es nichts wird, und jetzt geht er schon zum 1. Mai."

  "Zum 1. Mai? Aber er hat seine Wohnung doch noch nicht einmal gekündigt ..."

Klar, daß der Herr Professor gleich an seine Mieteinnahmen denken würde ... "Sie wissen doch, wie das ist mit solchen Anträgen. Erst passiert ewig nichts, und dann geht alles ganz schnell."

Boerne reagierte nicht, sondern starrte sie nur an.

  "Sie können ja mal Ihre menschliche Seite zeigen und ihm nicht die Miete für volle drei Monate abknöpfen, wenn er schon früher ausziehen muß."

  "Ausziehen ..." Boerne wirkte immer noch ganz schön durch den Wind - daß ihn das so mitnehmen würde, hätte sie gar nicht gedacht. Obwohl sie schon wußte, daß Thiel für Boerne so etwas wie ein Freund war, auch wenn er das nie so gesagt hätte. Es tat ihr fast ein bißchen leid, ihn so aufs Glatteis geführt zu haben, aber andererseits, nach der Geschichte heute morgen ... sie glauben zu lassen, daß Wotan einen Herzinfarkt erlitten hatte!

  "Ich frage mich, ob Nadeshda jetzt wohl schneller befördert werden wird ... verdient hätte sie - Chef? Wo wollen Sie denn -"

  "Machen Sie das hier zuende!"

Boerne war schon fast aus der Tür bis sie realisierte, worauf das hinauslaufen würde.

  "Chef ... warten Sie doch ... Chef!" Sie rannte hinterher und rief ihm noch ein "Das Datum!" nach, aber er hörte sie wohl nicht mehr. Du lieber Himmel. Sie hatte gedacht, er würde den Kommissar anrufen. Das ging jetzt doch ein wenig zu weit und würde vermutlich ein längerfristig zerrüttetes Arbeitsverhältnis zur Folge haben, wenn sie ihn nicht rechtzeitig aufhielt. Sie rannte weiter und versuchte im Rennen Boerne per Handy zu erreichen. Nur die Mailbox. Und da lag ein blutiger Handschuh. Und da der zweite - auf die Weise verlor sie wenigstens nicht die Spur, dachte Silke lakonisch. Wobei sie ja eh wußte, wohin ihr Chef unterwegs war. Sie bog um die nächste Ecke und wurde langsamer. Es hatte ja doch keinen Sinn, Boerne war zu schnell für sie. Sie würde ihn nicht mehr einholen.

***


Als sie keuchend in Nadeshdas Büro stolperte, genügte ein Blick auf das Gesicht ihrer Freundin, um zu erkennen, daß Boerne Thiel gefunden hatte. Warum mußte der Hauptkommissar auch ausgerechnet jetzt in seinem Büro sein!

  "Wo ist er ...?"

Nadeshda sah zur Nachbartür. "Da drin. Ich konnte ihn nicht stoppen, er ist einfach an mir vorbei gestürmt - was hast du ihm denn um Gotteswillen erzählt?"

  "Nur das mit der Versetzung ...", sie schnappte nach Luft, "... ich konnte ja nicht ahnen, daß er sich deswegen gleich so aufregt."

  "Vielleicht war das doch ein bißchen ... naja ..." Nadeshda sah schuldbewußt aus.

  "Er hat mir erzählt, mein Nachbar hätte Wotan leblos im Flur gefunden!"

  "Ja, schon ... aber eigentlich wolltest du doch deinen Chef drankriegen, und jetzt kriegt meiner das ab. Und er hat mich heute nicht mit dummen Aprilscherzen traktiert, das ist nicht fair."

  "Was ist denn passiert?"

Nadeshda warf einen zweiten, unsicheren Blick auf Thiels Bürotür. "Ich habe sie streiten gehört, und jetzt ist es still."

  "Oh Gott." Silke wurde jetzt doch langsam unruhig. "Hoffentlich ist es nicht zu Tätlichkeiten gekommen. Ich meine, verstehen könnte ich es schon ... der Chef hat so was an sich, was einen regelmäßig dazu reizt, ihm -"

Nadeshda kicherte.

  "In Ordnung." Sie richtete sich zu voller Größe auf. Inzwischen war sie wieder bei Atem, und es war an der Zeit das Ganze aufzuklären. "Ich gehe jetzt da rein, bevor noch schlimmeres passiert." Außerdem war sie noch nicht einmal dazu gekommen, April April zu rufen ...

  "Ich gebe dir Deckung", verkündete Nadeshda und folgte ihr.

Auf das Klopfen reagierte niemand, und Silke öffnete kurzentschlossen die Tür.


***


  "Glaubst du, er ist sauer auf mich?" Sie hatten sich eine ganze Weile peinlich berührt angeschwiegen, aber das war ja doch eine ziemlich unverfängliche Frage.

Nadeshda räusperte sich. "Ich glaube eher nicht."

  "Und Hauptkommissar Thiel?"

Nadeshda räusperte sich nocheinmal. "Er schien mir nicht ... unzufrieden mit der ... Entwicklung."

  "Mhm ..." Plötzlich kam ihr ein Gedanke, mit dem sich alles in Wohlgefallen auflösen würde. "Meinst du, die zwei sind uns irgendwie auf die Schliche gekommen und das ist jetzt der Aprilscherz aller Aprilscherze?"

Nadeshda sah sie zweifelnd an. "Ich glaube wirklich nicht, daß sie so weit gehen würden."

Silke spürte, wie sie rot wurde. "Da hast du vermutlich recht."

  "Und was machen wir jetzt?"

  "Wir bleiben hier draußen sitzen und achten darauf, daß nicht noch jemand in das Büro platzt."

Nadeshda nickte. "Klingt vernünftig."

Silke schlug die Hände vors Gesicht. "Wer konnte denn auch ahnen, daß das solche Folgen haben würde!"

  "Sieh's so ..." Nadeshda klang schon wieder munterer. "Die beiden schulden uns jetzt was."


*** Fin***


Inzwischen gibt es die Missing scene (friends locked) in Thiels Büro ... allerdings friends locked, weil sie in meiner Variante eher Richtung P 18 geht ;)


Comments

Ahhh, schön. *grins*
Freut mich, dass ich Dich dazu bewegen konnte auch noch eine zu schreiben.

Ich muss zugeben, dass ich bei dem Titel "Ausziehen" etwas anderes im Kopf hatte. Aber das bin dann wohl ich. ^^

Absoluter Lieblingssatz. Weiß wie die Wand, nur die blutverschmierten Handschuhe gaben ihm noch ein wenig Farbe.

Ich wäre ja trotzdem bei der Unterredung gerne Mäuschen gewesen.
Schön, dass sie sich von Alberich nicht davon abhalten lassen weiter zu machen.^^ <3
bei dem Titel "Ausziehen" etwas anderes im Kopf hatte. Aber das bin dann wohl ich. ^^
Ich muss zugeben, ich auch :-)
Great minds think alike. ;-)
Das war mein erster Gedanke: http://www.youtube.com/watch?v=f78Ut3ReMME :P
No words xD

Ich habe nach gut 20 Sekunden da Vid angehalten... wer weiß, was da noch bei rum gekommen wäre o__O :D
Mir fiel auf die Schnelle kein Titel ein, und dann dachte ich, das ist hübsch zweideutig. Kann sich auf Thiels angeblichen Auszug beziehen, und ebenso auf die ausgelassene Szene *hust*

Aber vielleicht fällt mir noch ein weniger irreführender Titel ein ;)
Ich bin ja auch immer wieder erstaunt, daß sowas funktioniert - Du sagst schreib, und ich schreibe ;) Wenn das mal auf der Arbeit klappen würde ... *seufz*

Mir ist später sogar noch eine zweite kleine Idee gekommen, aber das schaffe ich nun doch nicht mehr. Vielleicht Ostern oder so, wenn sie dann noch da ist.

Das mit dem Ausziehen kannst Du übrigens ruhig so verstehen, und von einer "Unterredung" würde ich nicht unbedingt sprechen ;)
Kann sich auf Thiels angeblichen Auszug beziehen, und ebenso auf die ausgelassene Szene *hust*
Dieser Satz hat mich doch sehr glücklich gemacht. ^^ Na, da habe ich ausnahmsweise mal braver gedacht. ;-)

Oh ja, Karfreitag und Ostern stehen ja schon bald an...
Nun ja, ich habe es ja offen gelassen ;) Was, und wie weit ... aber ich denke, Nadeshda und Silke wären sonst nicht peinlich berührt ;)
Das ging aber schnell - habe gerade erst ncb's Story gelesen!

Die Geschichte gefällt mir sehr. Ich bin auch kein Fan von Aprilscherzen und kann Alberichs Ärger durchaus nachvollziehen. Ebenso, dass sie sich rächen will. Wer konnte denn so eine Reaktion von Boerne erwarten ? (Außer uns slashern natürlich, wir wussten ja gleich, was los ist.)
Schön finde ich auch, dass du alles aus Alberichs POV geschrieben hast. Da ist es nicht mal nötig, die Szene in Thiels Büro zu beschreiben (obwohl ich da natürlich gerne Mäuschen gespielt hätte...). Und Nadeshda gefällt mir auch, besonders der lezte Satz. Die 2 bilden ja auch sowas wie eine Schicksalsgemeinschaft, wenn auch in anderem Sinne als T/B :-)
Wer konnte denn so eine Reaktion von Boerne erwarten ?
Jaja, ich weiß ... ;) Das war nur für Silke und Nadeshda eine Überraschung, und für Thiel und Boerne ...

Die 2 bilden ja auch sowas wie eine Schicksalsgemeinschaft, wenn auch in anderem Sinne als T/B :-)
Wohl wahr :) Und jetzt erst recht, das schweißt zusammen ;)
Wie weit ist denn "so weit"? Ist es zum äußersten gekommen, wie Boerne sagen würde? ;)

Also ich finde Frau Hallers Lüge wesentlich harmloser als Boernes. Das hat er echt verdient. Und es sieht ja so auch, als ob Frau Haller unbeabsichtigt sogar etwas Gutes bewirkt hat.

Aber wer als Lady Macbeth drei Vorhänge beim Schultheater geschafft hatte ... Ich bin beeindruckt. :)

Bei der Behauptung, dass Herbert mit nach Hamburg geht, hätte Boerne aber stutzig werden können. Von wegen, er geht ganz rational an so etwas ran.

"Er schien mir nicht ... unzufrieden mit der ... Entwicklung." Wunderbares Understatement von Nadeshda!
Wie weit ist denn "so weit"? Ist es zum äußersten gekommen, wie Boerne sagen würde?
Ähm ... also sagen wir mal so, die beiden wären nicht so schockiert gewesen, wenn das nur ein Kuß gewesen wäre ;)

Wunderbares Understatement
Fand ich auch :) Das hat sie schön gesagt ...
Ach, wie schön! *grins* Da gefällt einem der erste April ja nochmal so gut!

ich find es schön, dass du alles aus Alberichs Sicht geschrieben hast, das gibt sehr viel Raum für Interpretation, obwohl ich zugeben muss, dass mich ja doch wahnsinnig interessiert, wie Thiel auf Boernes Anschuldigungen reagiert hat...und wie es zu dem gekommen ist, zu dem es gekommen ist...*hust*

Also ich finde, wenn das das Ergebnis ist, wenn du etwas veröffentlichst ohne nachzudenken, kannst du das ruhig öfters tun...
Danke für die Blumen :)

Mit 24 Stunden Abstand denke ich auch, für einen Schnellschuß ist das gar nicht so schlecht. Nicht sonderlich originell, aber was soll's ;) Inzwischen hat es auch einen besseren Titel bekommen (finde ich).

Silkes POV macht Spaß, sie fällt mir mit am leichtesten. Frau Klemm ist schwerer, und Nadeshda am schwierigsten. Was auch der Reihenfolge meiner Zuneigung zu den weiblichen Hauptrollen im Tatort entspricht ...

Was die ausgelassene Szene angeht, also ein wenig hat es ja schon gezuckt, da noch eine Ergänzung zu schreiben, die dann wohl in der nicht jugendfreien restricted area landen würde ... Aber andereseits ist der Spaß bei sowas ja, daß sich jede Leserin sich so ihre eigenden Gedanken machen darf. :)
schon gezuckt, da noch eine Ergänzung zu schreiben, die dann wohl in der nicht jugendfreien restricted area landen würde
Ich hoffe, es zuckt immer noch, denn ich würde das zu gerne lesen. Jugendfrei waren meine eigenen Vorstellungen dazu bisher schon gewesen, aber jetzt ...
Ich hoffe, es zuckt immer noch,

ich auch, ich auch *hüpf auf und ab*
Mal sehen - ich habe die letzten Tage an vier anderen Ideen weitergeschrieben, ich weiß auch nicht, was mit mir los ist ...

Und Sauna (Du erinnerst Dich noch ...) überarbeitet, das kriegt einen Tritt und kommt die Tage raus. Fluff hin oder her ;)
Als hätte ich mich je über Fluff beklagt.^^ FWP ist voll mein Ding. :P
Heeeeee! Ich mochte den alten Titel!! :P ^^
Ich auch, aber der neue ist auch schön - zweideutig :-)
Und ich weiß gar nicht, was cricri gegen "Erst passiert ewig nichts, und dann geht alles ganz schnell." als Titel hat, finde ich genial.
*grins*
Jaaaaa....eine klasse Geschichte. Dank dir habe wieder mal ein breites Grinsen im Gesicht!!!

Musste vor allem an das Vid bei youtube zur Verleihung der Goldenen Kamera 2011 denken - Thiel und Boerne mit einem Lippenbekenntniss!!!
Breites Grinsen - das klingt gut!

Ich freue mich, daß es Dir gefallen hat. :)
Das Grinsen wird noch breiter, wenn du dir das Vid bei Youtube mit Thiels "Liebeserklärung" an den Professor anschaust!!!
Meinst Du den Kuß bei der Preisverleihung (http://www.youtube.com/watch?v=PEAbEmS2AxQ)? Das sehe ich natürlich immer wieder gerne ...

Oder gibt's da noch was, was ich nicht kenne? ;)
Ja, genau den. Kann ich mir auch immer wieder anschauen - vor allem die Reaktion vom Professor - und seine letzten Worte auf der Bühne...einfach nur klasse!!! :D

Edited at 2012-04-15 04:26 pm (UTC)
Boernes Panik und wie er davonstürmt macht mir gerade echt gute Laune... :-)
So soll es sein :D

Das war auch so ein Schnellschuß, der großen Spaß zu schreiben gemacht hat.