?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

July 2018

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Wandern

Streit (Undercoververse II)

zurück zum Undercover-Masterpost

Rating: P 16
Genre: est. rel., fluff
Länge: 612 Wörter
Handlung: Irgendwann nach dem Ende von Undercover …


***


Thiel schnappte nach Luft und tat sein möglichstes, um nicht sofort und ohne weitere Bedingungen zu kapitulieren. Sollte in Zukunft jeder Streit auf diese Weise enden? Offensichtlich hatte er Boerne mit ihrer veränderten Beziehung ganz neue Möglichkeiten in die Hand ... ganz neue Möglichkeiten eröffnet, die Oberhand in ihren Auseinandersetzungen .... Er biß sich auf die Lippen bei dem Versuch, einen klaren Kopf zu behalten, aber das sollte ihm auch nicht mehr lange helfen.


***


Nach dieser Aktion war sein Ärger zwar verraucht, aber er war zu alt um nicht zu wissen, daß Meinungsverschiedenheiten sich auf Dauer nicht durch Sex lösen ließen.

  "Ich bin 43."

  "Hm?" murmelte Boerne von irgendwo weiter unten und Thiel wußte plötzlich, daß er die Gelegenheit nutzen mußte, so lange der andere noch mit den Gedanken woanders war. Wahrscheinlich war das seine einzige Gelegenheit, mehr als drei Sätze ungestört sagen zu können.

  "Ich war immer unordentlich. Und das wird sich auch nicht mehr ändern. Da kannst du rumnerven, solange du willst - deswegen werde ich noch lange nicht meinen Kleiderschrank aufräumen. Kann ja sein, daß man das alles viel systematischer und besser machen kann, aber mich stört das nicht. Mir ist es egal, ob die T-Shirts nach Farbe oder sonstwas liegen, ich greife rein und ziehe eins raus und damit ist gut. Und für irgendwelche Erziehungsmaßnahmen bin ich wirklich zu alt, du wirst schon so mit mir leben müssen, wie ich eben bin, oder ... oder ..." Der Rest des Satzes wollte ihm nicht wirklich über die Lippen, und er suchte verzweifelt nach einer Möglichkeit, das weniger drastisch auszudrücken, als Boernes Gesicht in seinem Blickfeld auftauchte.
 
  "Wer hätte gedacht, daß dich Sex so gesprächig macht", sagte Boerne trocken.

Das war nun wirklich keine Antwort. Thiel war schon fast geneigt gewesen, den Streit fortzusetzen, wenn er nicht an Boernes Blick gesehen hätte, daß er sehr wohl wußte, daß es ihm ernst war. Deshalb erinnerte er sich an einen Ratschlag der Eheberaterin, die Susanne und er seinerzeit aufgesucht hatten, und machte noch einen Versuch.

  "Ich will nicht, daß du mich rumkommandierst."

Statt einer Antwort rückte Boerne näher und legte den Kopf an seine Schulter. Thiel seufzte. Soviel zum offenen Ansprechen von Konflikten. Beinahe hätte er Boerne gefragt, ob Sex ihn vielleicht besonders schweigsam machte, aber er hatte das Gefühl, daß Frotzeleien ihnen jetzt auch nicht weiterhelfen würden. Stattdessen legte er einen Arm um Boerne. Er wollte sich nicht streiten. Er wollte, daß das funktionierte. Aber Wollen alleine -

  "Ich bin 39." Boernes Stimme klang etwas gedämpft, aber bestimmt. "Ich werde dir immer erklären, was du alles wie besser machen kannst. Das ändert sich auch nicht mehr."

  "Super."

  "Laß mich ausreden."

  "Das sagt der Richtige."

  "Thiel ..."

  "Entschuldigung."

Boerne seufzte. "Ich kann versuchen, mich ... zurückzuhalten. Und du kannst versuchen, das einfach nicht so ernst zu nehmen, weil ich fürchte, daß ... daß ... daß mir das vermutlich nicht immer gelingen wird."

Boerne klang ziemlich unglücklich, aber Thiel fühlte sich plötzlich sehr erleichtert. Boerne wollte auch, daß es funktionierte. Die Freude flatterte in seinem Magen wie ein aufgeregter Vogel. Wenn sie beide wollten, dann mußte es einfach funktionieren. Weil er nicht wußte, was er sagen sollte, zog er Boerne enger an sich, bis der anfing sich über Luftknappheit und mangelnden Blutfluß zu beschweren.

  "Frank!" Boerne kämpfte sich frei. "Was ist denn los?"

  "Nichts." Sein Herz klopfte bis zum Hals und er wußte immer noch nicht, was er sagen sollte. Stattdessen streckte er eine Hand aus, ließ sie an Boernes Arm hoch bis in den Nacken wandern und zog ihn sanft wieder zurück. Einer der Vorzüge, den Boerne neben zahlreichen anstrengenden Angewohnheiten hatte, war eine schnelle Auffassungsgabe, dachte Thiel erleichtert, als Boerne ihn küßte.


*** FIN ***


Comments

Sex, gesprächiger Thiel, sensibler Boerne... mein Herz ist verwöhnt und ich bin glücklich!!! Dankeschön!!!!

Gibts da jetzt jeden Tag eine weitere Episode? *Händereib*
Gern geschehen *verbeug*

Zu verdanken hast Du das ReadOnly, die nachgefragt hat ;)

Gibts da jetzt jeden Tag eine weitere Episode? *Händereib*
Na, 4 habe ich bis jetzt. Mal sehen, wie's weitergeht. Vielleicht fällt mir noch ab und zu was ein. Das ist eine gute Gelegenheit, um est. rel. Ideen unterzubringen.

Edited at 2012-07-14 09:04 am (UTC)
Das stimmt natürlich!! :D

Ich freue mich jedenfalls auf mehr. Wie immer. Ich wiederhole mich und kenne scheibar nur einige Wörter... welch kleiner Wortschatz. *seufz*
Dennoch: Will mehr, will mehr!!!!! :D
Schön, wie du das gelöst hast :) Man geht ja immer davon aus, Boerne müßte sich ändern, schließlich ist er die Nervensäge. Aber warum eigentlich? Wäre er anders, dann wäre er auch nicht so liebenswert ;)

Wäre er anders, dann wäre er auch nicht so liebenswert ;)
In der Tat :)

Außerdem glaube ich nicht daran, daß sich Menschen ändern. Nicht wirklich, selbst wenn sie sich Mühe geben. Und ich glaube, in einer Beziehung muß man letztendlich mit den eigenen Schwächen udn denen des Partner leben ... oder sich trennen, wenn das nicht gelingt.
Sehr schön! In anderen Fandoms fand ich est. rel. auch meist nicht besonders spannend, aber bei den beiden hat das doch was.

Ich finde, Du hast die Balance zwischen Romantik, Ernsthaftigkeit und Humor sehr gut getroffen. Da wird einem ganz warm ums Herz und man möchte zu gern glauben, dass Thiel mit seinem Satz "Wenn sie beide wollten, dann mußte es einfach funktionieren." recht hat.
Danke :)

Ich kann mir für die "Beziehungsphase" der beiden schon einzelne Szenen vorstellen, aber ich finde einen längeren Text schwierig. Da muß ja irgendwo Handlung rein, und woher soll die kommen? Da müßte ich mir ja was anderes einfallen lassen ... ;)

Aber kleine Szenen ... das geht schon eher.

und man möchte zu gern glauben, dass Thiel mit seinem Satz "Wenn sie beide wollten, dann mußte es einfach funktionieren." recht hat.
Das schaffen die zwei schon :)



Edited at 2012-07-14 02:45 pm (UTC)
Stimmt, eine Geschichte mit einer längeren Handlung wäre wirklich schwierig bei est. rel. Obwohl ich längere Sachen immer schwierig finde. Ich bin mir im Moment noch nicht mal sicher, ob ich bei T/B je die 3000-Wort-Marke geknackt habe.
Also,

die erste Frage die mir beim lesen kam war:
Wer oder was ist: "Hubert von Goisern"....
habe erstmal gegooglet,...
aha bei der Musik denkst du an sex, alles klar. :P
Ist mir aber auch sympatisch, da spielt ein Akkordeon mit^^

Geil ist Thiels Gesprächeinstieg: "Ich bin 43. " alles klar... Aber das sage ich zu meinen Freund auch immer wieder: Ich bin schon zu alt, die und die Macke kannst du nicht mehr ändern^^ .

Auch der Streitgrund ist schön. Wegen der Ordnung im Kleiderschrank.^^

Über Boeners Antwort ´musst ich auch schmunzeln:

"Wer hätte gedacht, daß dich Sex so gesprächig macht"
direkt und sehr passend^^

Schön finde ich dann den Wendepunkt im Gespräch, wo Boerne sagt, dass Thiel ihn auch nicht mehr ändern kann und Thiels trockene Antwort ist: "super".
Schön wie die beiden sich im Kreise drehen.

Die einzelnen eigebauten Schumseszenen finde ich auch immer wieder sehr passend. Das gibt den ganzen so einen entspannte, friedliche Stimmung das ist echt schön.^^

nipfels Kommentar:

"Sex, gesprächiger Thiel, sensibler Boerne... mein Herz ist verwöhnt und ich bin glücklich!!! Dankeschön!!!!"

trifft es eigendlich auf den Punkt genau^^. Mir geht es nämlich genau so^^

aha bei der Musik denkst du an sex, alles klar. :P
*snicker* ... also jetzt nicht wirklich ... ich hatte nur die Platte an dem Tag gehört, aber da bestand kein kausaler Zusammenhang :)

unordentlicher Kleiderschrank
Das hat Thiel mal wieder von mir ... und die Erkenntnis, daß Menschen sich nicht wirklich ändern, auch ...

Schmuseszenen
Schönes Wort :) Die brauchen die zwei zum Trost, wenn sie sich schon streiten ... und vor allem brauche ich sie zum Trost ;)