?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

November 2018

S M T W T F S
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Kiesgrube

Ankunft (Undercoververse VIII)

zurück zum Undercover-Masterpost

Rating: P 12
Genre: angst (?)
Länge: 695 Wörter
Handlung: Unmittelbar nach dem Ende von Undercover.
Beta: veradee - Danke!


***


Auf dem Weg nach Hause war Thiel eingeschlafen. Kein Wunder, dachte Boerne. Der Tag war anstrengend und ereignisreich gewesen, und im Gegensatz zu ihm hatte Thiel auch einiges an Alkohol getrunken. Er hätte jetzt trotzdem nicht schlafen können. Das war auch gut so, schließlich mußte er fahren. Aber auch davon abgesehen drehten sich die Gedanken in seinem Kopf ohne Unterlaß, und an Schlaf wäre nicht zu denken gewesen. Komisch, daß Thiel schlafen konnte. Müßte er jetzt eigentlich Frank denken? Das war auch noch nicht geklärt. Überhaupt nichts war geklärt. Wie es weitergehen würde. Ob es weitergehen würde. Ob Thiel, wenn er ausgeschlafen und nüchtern war, wieder zurückrudern würde? Oder ob sie versuchen würden, tatsächlich so etwas wie ... Bei dem Wort "Beziehung" tauchte ein großes Fragezeichen auf. Er wußte, daß er nicht besonders verträglich war. Und Thiel ... wenn er ehrlich war, wirkte Thiel auch nicht gerade so, als wäre einfach mit ihm auszukommen. Etwas Unverbindlicheres wäre sicher einfacher. Wenn Thiel überhaupt ... vielleicht war das ja auch nur heute, sozusagen einmalig, aus der Situation -

  "Sind wir schon da?" murmelte Thiel neben ihm, und er schreckte aus seinen Gedanken auf. Beinahe hätte er die Abfahrt verpaßt.

  "Fast. Noch zwanzig Minuten."

  "Mhm." Thiel versuchte, auf dem Beifahrersitz eine bequemere Position zu finden, und schloß die Augen wieder. "Gut."


***


Zuhause angekommen, war Thiel verschlafen hinter ihm her gelaufen. Boerne räusperte sich, um ihn darauf aufmerksam zu machen, daß sie jetzt beide in seiner Wohnung gelandet waren, und sagte ... nichts. Thiel warf seine Jacke über einen Stuhl, und er unterdrückte den Impuls, sie zu nehmen und ordentlich an die Garderobe zu hängen. Es gab Wichtigeres zu klären. Er wußte nur nicht, wo er anfangen sollte. Vielleicht war das auch nicht ganz die richtige Uhrzeit, um Thiel zu fragen, wie er sich das vorgestellt hatte. Vielleicht sollte er das lieber auf morgen -

  "Hast du was zum Frühstück zuhause?" fragte Thiel, und Boerne verlor den Faden seiner eigenen Gedanken. "Oder sollen wir morgen zu mir? Und hast du eine unbenutzte Zahnbürste hier, oder muß ich noch schnell rüber und meine ... was ist denn?"

Er hatte sich setzen müssen, weil er plötzlich das Gefühl hatte, daß ihm jemand den Boden unter den Füßen wegzog.

  "Geht's dir nicht gut?" fragte Thiel. "Du siehst ganz blaß aus."

Und weil Thiel im Moment so gar nicht wie Thiel aussah, und weil er so klang, als würde er sich tatsächlich Sorgen machen, und weil er selbst viel zu durcheinander war, sagte er einfach, was ihm durch den Kopf ging.

  "Ich ... ich weiß nicht, wie es weitergeht."

  "Was gibt es denn da nicht zu wissen?" Thiel sah ehrlich überrascht aus. Und so, als sei er sich da völlig sicher. Das war ganz und gar nicht richtig, daß Thiel wußte, wie es weitergehen sollte, er selbst aber nicht. Wahrscheinlich war Thiel sich nur noch nicht über die Konsequenzen im klaren ... darüber, was alles schief gehen konnte ... über die unzähligen Möglichkeiten, wie sie diese Sache in eine Katastrophe verwandeln -

  "Boerne ..." Thiel setzte sich zu ihm, legte den Arm um ihn, und die Gedanken kamen auf geheimnisvolle Art und Weise zum Stillstand. "Erst einmal schlafen wir hier bei dir. Weil du ansonsten garantiert rumquengelst, daß mein Bett unbequem und zu klein und was weiß ich alles ist. Und morgen früh ... sehen wir weiter."

Das beantwortete natürlich so gut wie gar nichts, aber er fühlte sich mit einem mal ... er konnte das Gefühl erst gar nicht richtig einordnen. Wie Erleichterung, aber positiver. Glück, vermutlich. Er sagte lieber nichts mehr, um das Gefühl nicht wieder zu verscheuchen, und hielt sich einfach nur fest.

  "Was meinst du?"

  "Ich habe garantiert noch eine überzählige Zahnbürste", murmelte er mit dem Gesicht in Thiels Hemd.

  "O.K." Thiel lachte leise. "Läßt du mich los, damit ich die auch benutzen kann?"

  "Gleich."

***


Am nächsten Morgen wird er viel zu früh durch ein leises Schnarchen geweckt. Er versetzt Thiel im Halbschlaf einen nicht gerade sanften Stoß, so daß der sich umdreht und das Schnarchen endlich aufhört.

Erst danach wird er richtig wach und begreift, daß es morgen ist, und daß Thiel tatsächlich noch da ist.


*** FIN ***



Comments

Ach, wie schön, die Szene habe ich schon vermißt :)
Es paßt gut zu Boerne, sich erst einmal viel zu viel Gedanken zu machen. Und irgendwie ist es ein Naturgesetz, dass immer einer von beiden sich vollkommen sicher ist :)
Freut mich, daß ich die Lücke schließen konnte! :)

Irgendwie war ja klar, daß das nicht so glatt weitergeht ... Wobei ich erst was anderes wollte, Boerne hat sich einfach so entwickelt und reingesteigert *ähem*

Und irgendwie ist es ein Naturgesetz, dass immer einer von beiden sich vollkommen sicher ist :)
wohl eher mein Gesetz ... ;)
CriCri's Law ;)

Es ist übrigens nicht auszuschließen, dass mir zur Heimfahrt und den Folgen noch die ein oder andere Variante einfällt...
Also diese ist wieder eine besonders süße kleine Geschichte. Alles rund um dein 'Undercover'-Universum gefällt mir gut, aber diese ist von den kurzen Nachfolgegeschichten mit Abstand meine liebste.
Danke :)

Du hast auch eine Schwäche für Drama und h/c, kann das sein? ;)

off topic: Dein Iconbild ist eins meiner liebsten mit den beiden. Weißt Du zufällig, woher das ist?
Guten Abend cricri!
Ich fürchte, du hast mich durchschaut. Ich habe eine ganz schreckliche Schwäche für drama und h/c. ;-)

Was das Icon angeht: http://www.nehmzow.de/portraits/view/?modus=bigimg&foto=1&page=1
Gute Nacht!!
Baggi
Danke! Schade nur, daß nicht mehr dabei steht, z.B. das Jahr.

Die zwei sehen da sehr nach Thiel & Boerne aus, finde ich. O.K., Boerne wäre dann sehr leger ... und die Zigarette von AP ist mir bisher auch nie aufgefallen (ich habe meistens nur Ausschnitte gesehen).

Es gibt erstaunlich viele Bilder, auf denen Boerne zu Thiel rüber schielt, finde ich ... z.B. hier im Kopf: http://www.einsatzort-mv.de/clips!/tour-1/prahl-und-liefers-treffen-sich-im-molli
Oh, Danke!

Da sind ja noch mehr schöne Fotos, die kannte ich noch nicht! Und das Interview liest sich auch ganz nett. Ich freue mich immer über solche Hinweise, obwohl mein Herz eher an Thiel & Boerne hängt als an Prahl & Liefers (weshalb ich auch recht unbewandert bin, was die Schauspieler betrifft).

Wobei die Slasherin in mir mal wieder vor sich hin gegrinst hat bei dem einleitenden Satz "Bei der ganzen Filmerei haben die beiden dieses Jahr schon fast mehr voneinander gesehen als von ihren Frauen." *snicker*

Weiche, Satan (aka RP Slash)!
Einfach wirklich schön. Je öfter ich es lese, desto besser gefällt es mir, wie sicher und bestimmt, aber trotzdem aufmerksam-besorgt Thiel hier ist.

Allerdings ist mir nicht entgangen, dass Du gar keinen vorsorglichen Link für eine Folgegeschichte gepostet hast. :(
Das ist ein gutes Zeichen, wenn sie Dir immer noch gefällt. :)

Ich mag Thiel hier auch sehr. Ich meine, ich mag Thiel sowieso, aber fürsorglich besonders ;)

Folgegeschichte
Keine Sorge, kann noch werden! Ich habe immer nur die Titel der Texte notiert, die schon fertig waren. Aber es ist ja nicht ausgeschlossen, daß mir noch mehr einfallen ;) Wobei ich die täglichen Updates dann wohl doch nicht ewig durchhalten kann ...
Alles ist gut. Du hast ja am 21. Juli was gepostet. :)
Mir gefällt diese Fanfiktion bis jetzt auch mit am besten.

Ich habe schon so oft nachgedacht, wie in Undercover die Nacht, als die beiden nach Hause fahren wohl weiter geht.Spätestens an den Punkt, wenn die beiden zuhause angekommen sind und vor ihren getrennten Wohnungstüren stehem hatte ich keine Idee mehr.^^

Wie du das ganze gelöst hast gefällt mir sehr. ^^
Auch schön finde ich die Idee, das Thiel im Auto schläft und Boerne vor sich hin grübelt. Passt sehr zu den beiden. Ich musst auch schmunzeln, weil ich auch immer im Auto einschlafe, wenn wir von einer Fete nach Hause fahren.

Klasse finde ich in der Fanfiktion Thiel, der so einfach und entspannt mit der Situation umgeht und Boerne erstmal beruhigt. Ist echt schön. *schwärm*

Auch schön ist die Argumentation, warum Boeren nicht bei Thiel schläft. Für einen Tatort-fan logisch und nachvollziehbar... ;)

Mein erster Gedanke nach der Fanfiktion war übrigens:
MHHH, Thiel fragt nach einer Zahnbürste,... aber nicht nach einen Schlafanzug,... interessant,...