?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

December 2018

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Arm

Altlasten (Thiel/Boerne)

Rating: P 12
Genre: Slash, Humor (?)
Beta: ohne
Länge: ~ 900 Wörter
Bingo-Prompt: für ewig!
A/N: Ohne Sinn und Verstand ;) Mich hat es einfach fasziniert, daß mir zu dem Prompt überhaupt etwas eingefallen ist. Das hatte ich nämlich eigentlich schon abgeschrieben gehabt.

***


Irgendwie schien alles immer nur noch schlimmer zu werden. Obwohl er sich schon seit Stunden im Schweiße seines Angesichts abrackerte, war das Chaos nicht geringer, sondern deutlich größer geworden. Aufräumen und Ausmisten bedeutete nun einmal, daß man erst alles ausbreiten und sortieren mußte, was vorher in Kartons zusammengepackt gewesen war. Mit dem Erfolg, daß jetzt jedes bißchen Fläche in seinem Wohnzimmer mit Häufchen unterschiedlicher Kategorien belegt waren. Am kleinsten war bedauerlicherweise der Stapel "Müll". Die restlichen Stapel warteten darauf, an einen passenden Platz sortiert, abgeheftet oder sonstwie untergebracht zu werden. Und ein gutes Dutzend Häufchen gehörte zu den Kategorien "vielleicht doch noch aufheben", "soll das wirklich schon weg?", "vielleicht brauche ich das nochmal", "war das was Wichtiges?" oder einfach "weiß nicht". Er wußte schon, warum er das seit seinem Umzug vor sich her geschoben hatte.

"Sie gehen die Sache nicht systematisch genug an, Thiel."

Am liebsten hätte er alles wieder in die Umzugskartons geschmissen und in den Keller gepackt.

"Wenn Sie ein vernünftiges Ablagesystem hätten, und alles gleich bei Anfall ablegen würden, wäre es nie so weit gekommen."

Thiel verdrehte die Augen und fischte die letzten Papiere aus dem letzten Karton. Daß Boerne seit einer halben Stunde in seinem Wohnzimmer saß und ihm gute Ratschläge zum Thema Aufräumen und Ordnung halten erteilte, machte das alles auch nicht angenehmer.

"Haben Sie nichts besseres zu tun?"

"Nein."

Thiel unterdrückte ein gequältes Stöhnen. Seit Boerne sich das Handgelenk gebrochen hatte und zwangsbeurlaubt war, war er noch anstrengender als sonst schon.

"Ich habe hier noch länger zu tun", knurrte er. "Das geht nicht schneller, wenn Sie hier warten."

"Sie haben versprochen, mich zu fahren", erklärte Boerne mit leicht quengeligem Unterton, und Thiel legte die Papiere genervt auf den "Was-war-das-bloß-nochmal"-Stapel. Daran war nur sein schlechtes Gewissen schuld gewesen. Und Boernes Angebot, ihn im Gegenzug zum Essen einzuladen. Trotzdem mußte Boerne nicht schon Stunden vorher bei ihm herumlungern. Bloß weil er sich langweilte. Das gab ihm noch lange nicht das Recht, in seinen -

"Was ist denn das hier? Ist das Ihr -"

"Finger weg von meinen Sachen! Das geht Sie gar nichts -"

"Für ewig - na, da haben Sie sich wohl etwas verschätzt, was die Ewigkeit angeht - au!"

***


Thiel lehnte sich gegen die Fensterbank in der Küche und kam sich dämlich vor. Wie konnte er sich nur so auf die Palme bringen lassen. Von Boerne. Er sah auf den abgewetzten Ring in seiner Hand hinab und erinnerte sich daran, wie er gedacht hatte, daß sie doch etwas mehr hätten investieren sollen und Platin nehmen. Aber dann hatte sich der Ehering auch schon fast erledigt gehabt.

Für ewig.

Hinter ihm öffnete sich die Tür.

"Wollten Sie mir die andere Hand auch noch brechen?" fragte Boerne.

Das würde er sich vermutlich die nächsten Wochen noch x-fach anhören müssen. Dabei war das nur ein ganz unglücklicher Unfall gewesen. Und Boernes Bemerkung war so oder so nicht entschuldbar. Er schloß die Finger um den Ring und drehte sich weiter weg.

"Thiel?"

Blödmann. Er ignorierte den Arm, der sich um seine Taille schlang. Das Kinn, das auf seiner Schulter abgelegt wurde. Boerne dachte immer, mit Sex könnte er die Sache wieder einrenken, wenn er sich mal wieder im Ton vergriffen hatte. Aber diesmal -

"Immerhin hat die Ewigkeit bei Ihnen deutlich länger gedauert als bei mir."

Er hätte sich leicht freimachen können, weil Boerne seinen rechten Arm nicht benutzen konnte. Aber das war fast so etwas wie eine Entschuldigung. Und Boerne entschuldigte sich nie. Und Boerne nahm ihn auch nicht in den Arm. Das hatten sie ... das war eben so.

"Wissen Sie was?"

"Hm?"

"Sie lassen die Sachen so liegen wie sie sind und machen morgen weiter. Heute bringt das ja doch nichts mehr. Und wir fahren jetzt essen. Was sagen Sie?"

"Mhm." Das klang erstaunlich vernünftig und mit einem Mal tat es ihm leid, daß er so heftig reagiert und Boerne den Ring aus der Hand gerissen hatte.

"Na also. Außerdem gibt es überhaupt keinen Grund, so übellaunig zu sein, immerhin habe ich Sie zum Essen eingeladen."

"Weil Sie jemanden brauchen, der Sie fährt. Und Ihnen das Fleisch schneidet."

"Stimmt", sagte Boerne fröhlich. "Trotzdem kommen Sie in den Genuß eines ausgezeichneten Essens und meiner Gesellschaft."

Thiel schnaubte, aber er griff auch nach Boernes Hand, als der ihn loslassen wollte.

"Sie werden mir doch jetzt nicht sentimental?" Boerne klang so alarmiert, daß er lächeln mußte.

"Nein." So richtig wußte er nicht, was er sagen wollte. Deshalb drückte er nur die Hand in seiner und spürte, wie Boerne ihn kurz an sich zog. Und dann war der Moment der Nähe schon wieder vorbei, als hätte es ihn nie gegeben.

"Holen Sie Ihre Jacke und lassen Sie uns endlich los." Boerne ging zur Tür. "Und machen Sie das Fenster im Wohnzimmer zu! Sonst weht Ihnen noch der nächste Windstoß Ihr Ordnungssystem durcheinander, und Sie können morgen wieder bei Null anfangen."

***



Sie redeten beim Abendessen nicht mehr über die Sache. Über den Ring. Oder die alberne Gravierung, die er in seinem jugendlichen Überschwang hatte anbringen lassen. Er hatte das damals ernst gemeint. Und Susanne auch. Und darauf kam es schließlich an. Auch wenn es dann nichts geworden war mit der Ewigkeit.

Stattdessen hatte er jetzt also Boerne. Und eine nicht wirklich existente Beziehung. Er betrachtete den anderen, der ihm irgendetwas erzählte, was ihn nicht im geringsten interessierte, und dabei munter mit Gabel und Gipsarm gestikulierte. Zumindest um die Ewigkeit mußte er sich keine Sorgen mehr machen, dachte Thiel und versteckte sein Grinsen hinter seinem Weinglas. Die Wahrscheinlichkeit, daß er Boerne je wieder loswurde, ging gegen Null.

* Fin *

>> hier geht's zum Epilog (friends-locked, da P 18)

Comments

I like :)
Das freut mich!
Ich bin ein bißchen kommentarfaul, sorry, aber die anderen Mädels machen das schon ;) (Ich liebe den Scluuß!)
:)

Ich freu mich auch über kurze Kommentare!

Gerade beim Schluß hatte ich ein bißchen gezögert - zu viel? - von daher um so schöner, wenn er gefällt.
Definitiv eines langen, von Herzen kommenden 'Awwwwwwww's wert. ; )

Hättest du nicht darauf hingewiesen, dass der Text erst zum Bingo entstanden ist, hätte ich den Text schon älter eingeschätzt. Mir kommt es beinahe so vor, als wäre die 'sie haben zwar Sex miteinander, aber sind nicht wirklich zusammen'-Phase schon Monate her. Inzwischen habe ich das Gefühl, dass wir Slasher weiter 'voran' geschritten sind, was unsere Ansichten in Sachen Beziehung bei den beiden angeht. Ich glaube, ich weiß selbst nicht mal so ganz, was ich eigentlich meine. xD
Danke :) Super, wenn es den Effekt hat, ist er wohl besser, als ich dachte ...

Mir kommt es beinahe so vor, als wäre die 'sie haben zwar Sex miteinander, aber sind nicht wirklich zusammen'-Phase schon Monate her.
Da hast Du völlig recht. Ist mir beim Schreiben auch aufgefallen, das war bei mir sogar noch letztes Jahr (Sommer/Herbst), da habe ich eine ganze Reihe von Texten vor dem Hintergrund geschrieben. Irgendwie war mir mal wieder danach, "nur Freundschaft" war mir zu langweilig (fast alle Bingo-Texte sind Freundschaft, mehr oder weniger), und First-Time-Geschichten habe ich auch schon so viele geschrieben ;)

Ich glaube, ich weiß selbst nicht mal so ganz, was ich eigentlich meine.
Aber ich! :D
Dein Icon!
Ich bin jedesmal ganz begeistert!
Was mich am meisten fertigmacht an der Sache ist, dass ich inzwischen als völlig gegeben hinnehme, dass die beiden was miteinander haben. Also echt, dass es mal soweit kommen würde... (ich meine jetzt nicht damit, dass ich das gut finde, aber ich habe es einfach akzeptiert *lol*)

Sehr schön, wirklich!! *smile*
Da sind einige Stellen drin, die mir besonders gefallen...
Boerne entschuldigte sich nie. Und Boerne nahm ihn auch nicht in den Arm. Das hatten sie ... das war eben so
Hehe, so sehe ich ihre Beziehung auch, allerdings ohne Slash-Hintergedanken

Thiel schnaubte, aber er griff auch nach Boernes Hand, als der ihn loslassen wollte.
"Sie werden mir doch jetzt nicht sentimental?" Boerne klang so alarmiert, daß er lächeln mußte.

Zu süß, jetzt ist es Thiel, der den Körperkontakt sucht. Und Boerne wieder schön typisch! *g*

Und dann war der Moment der Nähe schon wieder vorbei, als hätte es ihn nie gegeben.
Also, sowas ähnliches habe ich auch gerade in meiner Weihnachtsgeschichte verwurstet. Sowas... :D


Immer wieder schön, von dir zu lesen. Ich hoffe, es wird noch wieder mehr. Alle schreiben so wenig in der letzten Zeit. *seufz*


Was mich am meisten fertigmacht an der Sache ist, dass ich inzwischen als völlig gegeben hinnehme, dass die beiden was miteinander haben.
Komm herüber auf die dunkle Seite ... ;)
Nein, ganz im Ernst, das ist ein schlichter Gewöhnungseffekt, denke ich. Und es sind ja mein Thiel und mein Boerne, die etwas miteinander haben, deshalb muß das nicht für alle gelten ;)

Schön, daß es Dir gefällt! Deine Lieblingsstellen mochte ich auch gerne. Wobei ich noch länger gegrübelt habe, ob Boerne sich eigentlich mal entschuldigt. In Eine Leiche zuviel gibt es dieses eine Szene, wobei die meine ich ziemlich schnell mit "Ich nehme alles zurück!" endet. Und in Tempelräuber entschuldigt er sich bei Steffen. Aber das ist schon eine ziemliche Ausnahme.

Alle schreiben so wenig in der letzten Zeit.
Ja, das ist das Elend, wenn die eigene Begeisterungs-Hochphase nicht synchron zu der der anderen liegt ;) Aber tröste Dich, als es bei mir anfing, ist monatelang nichts neues erschienen. Das war im letzten Frühjahr, und das aktuellste im tatort-fandom war Seshats Oneshot vom November 2010. Und Nipfels Mehrteiler lief gerade. Und der von Movie Star. Und Irus Sammlung. Aber auf jeden Fall zu wenig :)
Ja, das ist das Elend, wenn die eigene Begeisterungs-Hochphase nicht synchron zu der der anderen liegt

Und dann gibt es zudem noch das Problem, dass man zwar noch begeistert ist und auch schreiben möchte, es aber aus Inspirations- und / oder Zeitgründen trotzdem nicht klappt. Denn zumindest bei mir heißt begeistert sein längst nicht, dass ich auch Ideen für Geschichten habe. :(
Hm, ja ... Zeitprobleme kenne ich auch. Und Ideen habe ich zwar noch, aber inzwischen passiert es mir häufiger, daß ich sie nicht sofort aufschreibe. Und später kriege ich sie dann nicht mehr zusammen - oder finde die Idee nicht mehr so toll ;)

Bei Deinen Texten warte ich übrigens immer gerne länger :) Also zwing die Muse nicht, warte einfach, bis es wieder so weit ist ... Und sieh Dir unmögliche Prompts an, der Gedanke "Dazu kann man unmöglich etwas schreiben" kann erstaunlich inspirierend sein ;)

off topic: Ich sehe gerade einen "alten" Frankfurter Tatort mit Else (Ein Herz und eine Seele) in einer Nebenrolle. Leider als Mordopfer und schon tot :( ... aber ich muß ja eh weiterkochen ...
Wie Tatort? Dienstagabends kommt doch "Mord mit Aussicht" auf ARD.

Oh, ich habe Ideen zu zwei Prompts, aber nicht jeden Abend die Zeit oder Inspiration, tatsächlich daran zu arbeiten. Aber es freut mich natürlich, dass Du auch gern länger wartest. :)
Und dann gibt es zudem noch das Problem, dass man zwar noch begeistert ist und auch schreiben möchte, es aber aus Inspirations- und / oder Zeitgründen trotzdem nicht klappt.

Ja, das ist klar, kann ich gut nachvollziehen. Schreibmäßig läuft bei mir auch im Augenblick nicht viel; ich hab zwar ein/zwei Ideen, aber das wären dann eher wieder längere Geschichten und dafür fehlt mir gerade die Energie. Aber das macht nichts, mit meinem nicht-Slash-Kram steh ich ja eh recht allein da, deshalb wird das keiner vermissen.
Was Längeres bekomme ich leider eh nicht hin. Davon träume ich nur.
Vielleicht haben wir ja Glück und der nächste Tatort inspiriert ein paar Leute, das Internet zu bemühen und ff.de oder uns hier zu finden. Auf die Art sind wir ja alle irgendwie irgendwann dazugekommen... (die Hoffnung stirbt zuletzt. :D )
Total schön! Und irgendwie hat man einfach die Hoffnung - vor allem wegen der letzten beiden Sätze, die eine super Pointe sind -, dass es tatsächlich für die beiden gut ausgeht und mehr draus wird.

Thiel hat Boerne das Gelenk gebrochen? Und das, obwohl er ihm schon eine Krone ausgeschlagen hat? Ich glaube, Thiel sollte man an seinen Annäherungsversuchen arbeiten. ;)
Ich glaube, Thiel sollte man an seinen Annäherungsversuchen arbeiten.
*snicker*
Ich glaube aber, er war nur irgendwie schuld ... also, so eher indirekt. Findet zumindest Boerne. Und Thiel hat das ungute gefühl, daß er nicht ganz unrecht hat.

Schön, daß es Dir gefällt :D
Eigentlich wollte ich ja nur die Sache mit dem Ehering unterbringen, und dann hat sich alles andere so ergeben.
Wunderschön, dass sie sich so konequent siezen. <3
:)

Ich finde es ja nach wie vor schwierig, die beiden sich duzen zu lassen. Da sträuben sie sich fast so sehr wie bei Sexszenen ;)
I like too. ;)

Ob du glaubst oder nicht ich musste so feiern. Ich sitze gerade mitten in meiner neuen Wohnung (frisch getrennt und glücklich) umzignelt von Umzugskartons und kann mich in Thiels chaos gut hineinversetzen.^^
Ich mache auch gerade eine Auspackpause.

Schön dass der Boerne ihn in den Arm nimmt und mit einen Abendessen tröstet. Echt knuffig die beiden.
Mich würde allerdings interessieren, wie Thiel es geschafft hat seine Hand zu brechen. vielleicht kannst du ja noch mal in einer anderen Fanfiktion darauf zu sprechen kommen.

Ich muss dir recht geben. Die Beziehung von den beiden hat sich mittlerweile sehr weiterentwickelt.Was auch normal ist schließlich schreibt ihr schon lange fanfiktion über die beiden. Ich finde aber auch nach wie vor ältere Sachen von dir immer noch sehr lesenswert und stübere da auch noch gerne rum, wenn ich zeit habe.

Jaja. Ich bin zur zeit auch nicht mehr oft da. Liegt aber daran, dass ich bis jetzt kein Internet hatte und erstmal mein leben komplett umgekrempelt habe. Keine Angst. Bald kommen wieder ruhigere Zeiten und dann ist auch mal für einen chat zeit und baggeli`s fanfiktion lesen. Mich schreckt wirklich meistens nur die länge der Storys ab. Das muss besser werden! *smiele*

lg Earnur5
Schön zu hören, daß es Dir gut geht! Ich wünsche Dir einen guten Start in der neuen Wohnung. Nimm Dir ein Beispiel an Thiel und räum nicht zu lange ;) Oder doch lieber kein Beispiel an Thiel ... ich hoffe, Du packst die letzten Umzugskartons nicht erst Jahre später aus ^^

Zur Vorgeschichte mit der Hand habe ich eigentlich keine wirkliche Idee im Kopf. Aber wer weiß, vielleicht fällt mir ja irgendwann noch was ein ..

Bald kommen wieder ruhigere Zeiten
Das hoffe ich doch :) Bei mir vielleicht auch. So Mitte Dezember - Urlaub :D