?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

September 2018

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Weihnachten

Eierpunsch (TO Berlin)

Rating: P 12
Genre: ???, Humor, Fluff
Länge: ~ 900 Wörter
Handlung: Weihnachten bei Starks


*~*~*


Eigentlich war es ein netter Abend gewesen.

Sebastian hatte einen ganzen Berg von Geschenken ausgepackt, so daß sich um den Weihnachtsbaum ein fröhliches Chaos aus buntem Geschenkpapier verteilte. Er hatte dem Knirps was von Lego mitgebracht; ein Tip von Felix. Sebastian hatte ihm im Gegenzug einen Gutschein geschenkt - einmal Gassigehen mit Ritter - und sich darüber halbtotgelacht. Undankbares Gör. Zum Glück hatte er als nächstes Felix Geschenk ausgepackt - einen Cybertron Hero aus der Titanium-Serie - woher auch immer Felix wußte, daß er den schon seit einem halben Jahr haben wollte. Ihm selbst war für Felix nicht wirklich was eingefallen, weshalb sein Partner jetzt stolzer Besitzer eines Gutscheins für sein Lieblingsrestaurant war. Das übertrieben begeisterte "Oh, ein Gutschein" hatte er geflissentlich überhört. Immerhin hätte es auch eine Krawatte werden können. Oder ein Paar Socken. Stattdessen hatte er Sebastian dabei geholfen, sein Legomodell zusammenzubauen, während Felix sich ums Essen gekümmert hatte.

Käsefondue - das erinnerte ihn an seine eigene Kindheit. Felix hatte zwar rumgezickt, weil Sebastian und er ein Gefecht mit Fonduegabeln ausgefochten hatten, aber ansonsten war alles gut gelaufen. Und nach dem Essen Kakao für Sebastian und Eierpunsch für die Erwachsenen.

  "Eierpunsch. Also echt ... hast du nicht vielleicht ein Bier da?"

  "Das ist weihnachtlich", hatte Felix nur erklärt und ihm einen strengen Blick zugeworfen. Also hatte er Eierpunsch getrunken. Und dann hatte Felix Sebastian ins Bett gebracht und sie hatten weitergetrunken. Und alles war völlig O.K. gewesen, bis Felix das heulende Elend überfallen hatte. Statt sich also gemütlich im Kerzenlicht die Birne zuzukippen, hatte er sich anhören müssen, daß Sebastian ohne Mutter aufwachsen mußte. Und daß das kein richtiges Weihnachten sei, ohne Familie. Und überhaupt. Und dann war Felix umgekippt.


*~*~*


Till fand eigentlich gar nicht, daß das kein richtiges Weihnachtsfest gewesen war. Im Gegenteil, mit Felix und Sebastian ... das war doch Familie. Bis eben war alles völlig in Ordnung gewesen, aber jetzt hatte ihn Felix mit seinem Rumgejammere runtergezogen. Und hieß das jetzt etwa, daß er aufräumen mußte, wenn Felix außer Gefecht gesetzt war? Er ließ den Blick durchs Wohnzimmer schweifen und raffte sich schließlich dazu auf, die Teller in die Spülmaschine zu räumen und Wasser in den Fonduetopf laufen zu lassen. Das Geschenkpapier gab dem Raum doch ein recht weihnachtliches Ambiente. Außerdem konnte das morgen Sebastian wegräumen, dann lernte er gleich was fürs Leben. Seufzend zerrte er Felix vom Sofa hoch und trug ihn Richtung Schlafzimmer. Mann ... dafür, daß Felix so klein war, war er aber ganz schön schwer. Zum Glück fiel ihm nach wenigen Schritten auf, daß er gerade einen großen Fehler machte. Wieso sollte er sich eigentlich aufs Sofa quetschen und Felix das Bett überlassen? Umgekehrt paßte das doch viel besser! Und in der Lage, ihm das Bett streitig zu machen, war Felix gerade nicht.


*~*~*


Als er am nächsten Morgen wach wurde, spielte Sebastian im Schlafanzug im Wohnzimmer, und Felix pennte immer noch auf dem Sofa. Er sah nach dem Zwerg, überprüfte, ob der große Zwerg auch wirklich noch atmete, und ging weiter zur Küche. Erstmal Kaffee. Verdammter Eierpunsch.


*~*~*


  "Hallo ..."

  "Wass'n los", brummte Felix und versuchte, seine Hand beiseitezuschieben.

  "Wachwerden! Weihnachtsmorgen! Ho Ho Ho!"

  "Till! Laß den Scheiß!" Felix saß endlich aufrecht und funkelte ihn böse an.

  "Hier." Er hielt dem anderen die Tasse entgegen. "Stark, klein und süß."

  "Was?"

  "Der Kaffee."

Felix sah ihn an, als wollte er Idiot sagen, aber dann sagte er doch nur "Danke" und nahm den Kaffee.

  "Ich hab' wohl zu viel von dem Eierpunsch getrunken."

  "Kommt hin."

  "Hast du vielleicht ..."

  "Hier." Er schob das Glas mit Wasser und die Schachtel Aspirin in Felix Blickfeld.

  "Wo ist denn Sebastian?"

  "Den hab ich mit Ritter vor die Tür geschickt. Irgendjemand muß das Vieh ja ausführen, und ich geh' bei dem Wetter nicht raus."

Felix nickte nur und griff wieder nach seinem Kaffee. Till nahm seine eigene Tasse, und eine Weile saßen sie nur schweigend nebeneinander und tranken.

  "Till?"

  "Hm?"

  "Kann es sein, daß ich gestern Abend noch ziemlich viel Unsinn geredet habe?"

  "Du redest viel Unsinn, wenn der Tag lang ist."

Felix schnaubte.

  "Du hattest einen Eierpunsch zu viel." Er hatte jetzt wirklich keine Lust, mit Felix darüber zu reden. Natürlich waren sie nicht wirklich Familie, aber irgendwie ...

  "Ich werd' zu den Feiertagen immer leicht sentimental." Felix räusperte sich. "Es war schön, daß du ... da warst."

  "Mhm."

  "Klein und süß also", fragte Felix mit dem Anflug eines Lächelns in der Stimme.

  "Ich glaube, Zwerg Nummer zwei ist wieder im Anmarsch." Das war er nicht, aber er wollte das ganze Thema jetzt nicht noch vertiefen. Und Felix achtete immer peinlich genau darauf, daß Sebastian nichts mitbekam, was er nicht mitbekommen sollte.

  "Das ist er nicht", sagte Felix und griff nach seiner Hand. "Tut mir wirklich leid. Das war nur der Eierpunsch, der aus mir gesprochen hat. Und um das gleich klarzustellen - in vino veritas gilt nicht für Eierpunsch."

Jetzt mußte er sich doch ein Lächeln verkneifen.

  "Till?"

Er sah zur Seite, und als Felix "Alles wieder in Ordnung" fragte, nickte er und beugte sich vor, zu Felix, der die Augen schloß und ... wieder öffnete, als er Sebastian an der Wohnungstür hörte.

  "Magst du zu einem Weihnachtsfrühstück bleiben?" fragte Felix und lächelte ihn entschuldigend an.

Scheiß Timing. Till seufzte. "Mit Pfannkuchen?"

  "Weil Weihnachten ist", erklärte Felix feierlich.

Wenigstens etwas. Und zu Silvester würde er Felix beibringen, daß der Zwerg mittlerweile nun wirklich alt genug war.


*~*~* Fin *~*~*


A/N: An und für sich sollte das nur Freundschaft werden, als ich angefangen habe, und dann wurde gleich so eine Art est. rel. draus. Vermutlich, weil ich unbedingt Tills Kaffeespruch unterbringen wollte ... ;) Den wiederum habe ich im Kopf, seit Felix seinen Kaffee in der letzten Berliner Wiederholung, die ich gesehen habe, mit "Schwarz. Und mit Zucker." bestellt hat. Sorry ... bei mir braucht's nicht viel :)
Und was die Geschenke angeht - danke für die vielen Tips, auch wenn ich trotzdem was recht beliebiges und albernes genommen habe. Das drumherum stand schon, und irgendwie paßte da von Felix kein allzugroßes / teures Geschenk rein, das hätte den Rahmen gesprengt. Der Cybertron Hero ist anscheinend so ein edleres Sammlerstück aus der Transformer Familie, und danach hatte ich eigentlich für Sebastian gegoogelt. Aber dann gefiel es mir als Geschenk für Till, obwohl der natürlich viel zu alt und kinderlos ist, um noch (wieder) mit sowas zu spielen. Aber die Zeit, nach geeignetem Spielzeug aus seiner Kindheit zu suchen, fehlte mir dann doch ;)

Comments

Ich kenne ja keinen Tatort außer Münster (und Schimanski, als ich noch in der Grundschule war.)

Als erstes habe ich eben gegoogelt, wer eigentlich bei den Berlinern mitspielt. Nachdem ich dann kapiert habe, wer von den beiden Ermittlern denkt, und mir pfiffig erarbeitet habe, wer Sebastian und Ritter wohl sein werden, habe ich zwei Sätze später noch nach dem Cybertron Hero suchen müssen. (Hätte ich einen Jungen, wäre das vielleicht nicht nötig gewesen. Aber da ich Mutter zweier Töchter bin, haben wir es nicht so mit Transformers. Ich könnte stattdessen aber die Namen aller Filly-Pferde aufzählen...)

Aber nachdem alle Unklarheiten beseitigt waren, war das eine niedliche Geschichte.
Warum ist Felix alleinerziehend und so gebeutelt? Stecken da Dramen dahinter, oder hat er sich nur mit der Mutter des Kindes in der Wolle?
Felix hatte sich schon vor Beginn der ersten Berlin-Folge von Sebastians Mutter scheiden lassen bzw. umgekehrt. Er ist definitiv der häusliche, brave Typ, seine Frau wohl eher nicht, sonst hätte sie ihm nicht den Sohn überlassen. Ein paar Folgen später kam es dann zu einem kleinen Drama, als im Raum stand, dass Felix' Ex eventuell doch ihren Sohn wiederhaben wollen könnte, ist aber zum Glück nicht passiert.
Tja, und so lebt Felix seit jeher allein, was ich mir bei einem so lieben kleinen Kerl gar nicht vorstellen kann.
Ah, alles klar! Danke dir!
Tja, und so lebt Felix seit jeher allein
Ach woher, er hat doch Till ;)

was ich mir bei einem so lieben kleinen Kerl gar nicht vorstellen kann
Das können wir uns alle nicht vorstellen ... (habe ich mal meine große Schwäche für kleine Männer erwähnt ...?)

Edited at 2012-12-04 09:50 pm (UTC)
Das ist aber auch eine Herausforderung, fanfiction ohne die Vorlage zu kennen :) Schön, daß Du trotzdem ein bißchen Spaß an dem Text hattest!

Bei der Einordnung hat Grandma ja schon geholfen. Ich habe nicht alle Berliner gesehen, aber soweit ich mich erinnere, wird Sebastians Mutter kaum thematisiert (die Folge, die Grandma zitiert, kenne ich leider gar nicht). Ganz angenehm ist auch, daß das Kind nicht ständig Thema ist, man sieht also nicht laufend Felix Familienleben, sondern nur ab und an, wenn es paßt.
Die frühen Folgen thematisieren Felix' Alleinerziehervaterschaft noch wesentlich stärker als die späteren. Mittlerweile ist der Sohnemann ja schon ein junger Erwachsener, und vermutlich finden sich nur wenige 18-jährige, die so klein sind, um als Felix' Sohn durchzugehen. *eg*

Ich habe alle Berliner Folgen gesehen, es aber schon länger auf meiner Agenda vermerkt, sie nochmal alle chronologisch durchzugehen, allein schon, um auf TO-Fundus eine Kritik schreiben zu können. Felix Stark war überhaupt der Grund, warum ich auf den Tatort gestoßen bin, ich bin also über Aljinovic dazugekommen. Mag den Schauspieler sehr gern.

Und ja, kleine Männer haben was knuffiges. Siehe Thiel. Obwohl ich nicht sicher bin, ob ich sowas realiter auch haben wollte oder besser: Ob sowas neben mir lange überleben würde. Ich fürchte, mein enormes Ego würde sie platt drücken wie die Ameisen.
Stark, klein und süß.

Hihihihihihihiiiiiiiiiiiiiiii.
Ja ich bin so leicht zu erheitern *g*
Das ist wieder ganz wunderbar. Und ich finde das Geschenk passt auch (Till hat ja immerhin auch noch seine Modelleisenbahn. Da wunderts mich nicht wenn er auch noch andere Spielzeuge hat *g*)
Ja ich bin so leicht zu erheitern *g*
Call me the queen of silly puns ;)
Ich bin auch mit sehr einfachen Dingen glücklich zu machen ...

Till hat ja immerhin auch noch seine Modelleisenbahn.
Ach, Mist, das wußte ich nicht! Ich habe sogar noch Eisenbahn gedacht weil passender zu seinem fortgeschrittenen Alter, aber das war mir zu klischeehaft. Und dann habe ich Thiel ja im letzten Jahr schon ein Matchboxauto geschenkt ..
Aber hätte ich gewußt, daß er im Canon ein Modelleisenbahner ist, hätte er trotzdem eine Weiche oder so gekriegt.

Freut mich, daß es Dir gefallen hat!
In Todesbrücke passt Ritter mal auf Sebastian auf während Felix observiert und bringt dazu seine Eisenbahn mit (das ist übrigens auch die oben erwähnte, in der Felix Ex sich plötzlich überlegt Sebastian haben zu wollen umd dann komplett zu verschwinden und nie wieder aufzutauchen...und generell meine Lieblings-Berlin-Folge weil GRÜNDE XD Wenn die also mal wiederholt wird solltest du sie unbedingt schauen ^^). Es wird nicht so ganz klar ob er sie tatsächlich noch selber verwendet oder es eher unter 'Kindheitserinnerungen von denen er sich halt nicht trennen kann' läuft...aber Ritter traue ich locker ersteres zu XD
Schade - die Episode kenn ich nicht :( Klingt sehr vielversprechend :)

aber Ritter traue ich locker ersteres zu
Ich würde auch stark vermuten, daß er mit dem Ding noch hin- und wieder spielt ...
Das war wirklich süß. Obwohl ich zu doof war zu kapieren, ob die zwei jetzt schon etwas miteinander haben oder noch in der Anbahnungsphase sind. Wohl eher letzteres, nicht?
Danke :D

Und nein, Du bist nicht zu doof - ich bin zu unentschlossen ;) Anfangs sollte es Freundschaft werden, dann dachte ich, die zwei haben schon was miteinander. Aber beim wiederholten Lesen muß ich feststellen, daß "Anbahnungsphase" eigentlich am besten paßt und mir sehr gut gefällt. Das erklärt so ziemlich alles in diesem Text ...
Also, ich hab auch alles drin gesehen, in genau der Reihenfolge :-) Hat aber nicht gestört, ist ja alles durchaus möglich. Das "Stark, klein und süß" ist natürlich in der Anbahnphase noch viel bedeutsamer.

Sehr schöne Story, du hast die Charaktere toll getroffen. Schade, dass der letzte Berliner so ... uninspiriert war, sonst hätte er vllt. zu mehr Berlin-fanfic angeregt. Die alten Folgen sind einfach vieeel besser (bis auf das Hitchcock-Remake, das war gut).
du hast die Charaktere toll getroffen
:D
Danke! Das finde ich nämlich immer besonders schwer - Thiel und Boerne plätschern so dahin, aber bei anderen Charakteren muß ich tatsächlich nachdenken, was passen könnte.

Schade, daß die Folgen nicht mal hübsch am Stück wiederholt werden, denn von den alten kenne ich einige nicht. Und bei der letzten ... da hab' ich mich nur aufgeregt. Die Nebendarstellerinnenfamilie hat genervt - die älteste Tochter hätte ich ja anstelle der Mutter vor die Tür gesetzt. Warum Till plötzlich was von der Frau wollte, hab' ich anscheinend verpennt. Der Selbstjustizteil war ... grenzwertig. Eigentlich mochte ich nur die Szene mit Weber, der dachte, daß Felix krank ist. Nun ja. Hoffen wir auf bessere Zeiten :)
Klasse! Ich finde, Du hast ihre Stimmen ganz wunderbar getroffen.

Dass die beiden (inkl. Sebastian) zusammen feiern, kann ich mir auch sehr gut vorstellen, aber ich gestehe, dass ich mir im Gegensatz zu T/B die beiden aber einfach nicht als paar vorstellen kann. Trotzdem gefällt auch mir der Satz "Klein, stark und süß" ausnehmend gut. :)
Hach, danke :) Ich bin ja immer unsicher, weil ich das Gefühl habe, ich treffe nur Thiel und Boerne.

Als Paar vorstellen kann ich mir die zwei schon, allerdings braucht es dafür bei mir nicht viel ;) Es geht mir mit den beiden aber auch nicht wie mit Thiel und Boerne. Zum Beispiel hätte ich große Probleme, ihnen eine romantische First Time Story zu schreiben. Est. rel. paßt da merkwürdigerweise besser. Oder eben doch Freundschaft - aber mit dem Kaffeesatz war das irgendwie gestorben ;)