?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

June 2018

S M T W T F S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Arm

Herzensangelegenheiten (Thiel & Boerne)

Rating: P 12
Genre: Freundschaft
Episodenbezug: post-ep zu "Satisfaktion"
Länge: ~ 870 Wörter
Bingo-Prompt: Herzinfarkt
A/N: Ihr merkt vermutlich, daß ich hier Probleme hatte ein Ende zu finden. Und ja, ich habe mich billig aus der Affäre gezogen, was die Einlösung des Prompts angeht ... aber das Ende der Bingokartenlaufzeit naht, da darf man nicht mehr so wählerisch sein!


***


Als er die Tür geöffnet und Boerne mit leuchtend weißem Kopfverband im Halbdunkel des Kellers beim Räumen gesehen hatte, waren ihm die ersten Worte ohne weiter nachzudenken über die Lippen gekommen.

  "Ich hoffe, es tut wenigstens weh."

Boerne hatte nur halbherzig geschnaubt und sich unter Protest die eine der beiden Bierflaschen in die Hand drücken lassen, die er mitgebracht hatte. Und alles schien wieder beim alten zu sein.

  "Wie geht es eigentlich Ihrem Vater?" fragte Boerne, nachdem sie einige Sekunden schweigend nebeneinander gesessen und ihr Bier getrunken hatten.

Nadeshda hatte ihn auch ein paar Mal gefragt, aber er hatte nie geantwortet. Es war keine Zeit, und was hätte er schon erzählen können, und was hätte sie helfen können? Und jetzt holte Boernes Frage all die Momente zurück, die er in der Aufregung der letzten Tage immer wieder beiseitegeschoben hatte.

  Verdacht auf Herzinfarkt

      Intensivstation

          Rückfall


Er nahm hastig einen weiteren Schluck. "Alles in Ordnung. Er ist schon wieder raus aus dem Krankenhaus. Woher -"

  "Alberich."

  "Ah."

  "Was fehlt ihm denn?"

Thiel zog den Kopf tiefer zwischen die Schultern.  "Brustenge, Durchblutungsstörung und so."

  "Angina pectoris."

Thiel seufzte. "Ja. Die haben ihm so ein, so ein Dingens eingesetzt, ein -"

  "Stent. Standardtherapie in solchen Fällen. Das wird tausendfach, was sag ich, millionenfach jedes Jahr gemacht. Eine ganz faszinierende Sache, wenn man es genauer betrachtet, dabei wird ..."

Thiel schweifte mit den Gedanken ab und fragte sich, ob es irgendein Thema gab, zu dem Boerne nicht mit Begeisterung anfangen würde, ihm Vorträge zu halten. Bis plötzlich vermehrt Floskeln an sein Ohr drangen, die er dabei sonst eher nicht zu hören bekam ... ganz beruhigt sein ... erprobte Therapie ... keine Sorgen machen ... gute Langzeitprognose ... und ihm klar wurde, daß Boerne versuchte, ihn aufzumuntern. Vielleicht platzte er deshalb so einfach mit der Sache heraus, die ihm am meisten Angst machte.

   "Er hätte sterben können! Einfach so!" Und er hatte ihn nicht ernst genommen, als er angerufen und von den Schmerzen erzählt hatte, und um ein Haar wäre das das letzte Mal gewesen, daß sie miteinander gesprochen hatten. Er hatte nicht mal Tschüß gesagt, als er aufgelegt hatte.

  "Wir können alle jederzeit sterben", stellte Boerne nüchtern fest; eigentlich keine sehr beruhigende Überlegung, die ihn aber merkwürdigerweise trotzdem ein wenig beruhigte.

  "Und er will nicht mit dem Rauchen aufhören", sagte er nach einer kurzen Pause.

  "Ein Laster muß der Mensch ja wenigstens haben", sagte Boerne und tippte seine Bierflasche leicht gegen Thiels.

  "Aber das ist doch -"

  "Natürlich wäre es gesünder, wenn er zu rauchen aufhören würde. Aber sehen Sie es mal so - für einen Mann seines Alters ist Ihr Vater noch recht gut in Form."

  "Strobel hat behauptet, daß er trinkt", sagte Thiel und erzählte von den Fläschchen, die sich angeblich in Herberts Nachttisch gefunden hatten, was Boerne jedoch nur mit einem Schnauben quittierte.

  "Wenn ich in Strobels medizinischer Obhut landen würde, bräuchte ich auch was Hochprozentiges."

Thiel lachte, obwohl ihm gar nicht nach Lachen zumute war.

  "Ich kann Ihnen einen Spezialisten für koronare Herzerkrankungen empfehlen, wenn Sie wollen", sagte Boerne plötzlich. "Nur zur Sicherheit."

  "Sie haben keine Ahnung, wie stur mein Vater sein kann."

  "Sturer als Sie?" fragte Boerne und mit einem Mal war er unglaublich froh, daß alles wieder in Ordnung war zwischen ihnen.

  "Geben Sie mir die Adresse, und ich schaffe meinen Vater dorthin, und wenn ich ihn hinschleifen muß."

  "Das ist die richtige Einstellung." Boerne lächelte, aber dann wurde sein Gesichtsausdruck wieder ernst. "Warum haben Sie mir nicht erzählt, daß er im Krankenhaus ist?"

Er sah Boerne ungläubig an. Wann hätte er das denn erzählen sollen während der letzten Tage?  Er hatte doch überhaupt nicht mehr gewußt, woran er mit Boerne war. Genaugenommen wußte er das auch jetzt nicht; aber wenigstens wußte er, daß Boerne sich nicht bestechen ließ und ihn nicht hinterging. Aber das alles konnte er ja nun schlecht erklären, weshalb er nur "War zu viel los" murmelte und auf seine Bierflasche sah.

Boerne reagierte nicht, und als er nach einer Weile wieder aufblickte, sah der andere ebenfalls nach unten, mit einem so demonstrativ neutralen Gesichtsausdruck, daß er wußte, daß etwas nicht stimmte.

  "Es tut mir leid."

Er hatte gar nicht vorgehabt, so etwas zu sagen, aber jetzt war es zu spät, um die Worte wieder zurückzuholen. Peinlich berührt fixierte er wieder seine Bierflasche und sah nur aus dem Augenwinkel, wie Boerne langsam nickte.

  "Thiel ..."

Er kniff die Augen zu. Jetzt bloß keine Grundsatzdebatte. Er mußte auch gar nicht so genau wissen, woran er mit Boerne war, es reichte ihm, daß ... Jedenfalls würde er das jetzt nicht auch noch schaffen, nicht heute Abend noch. Er holte Luft, um Boerne zu stoppen, aber dann kam ihm der andere doch zuvor.

  "Lassen Sie uns raus aus dem Keller - so gemütlich ist das hier ja nun auch nicht - und ich mache einen anständigen Wein auf. Das mit dem Bier war zwar nett gemeint, aber -"

  "Sie mögen kein Bier", unterbrach Thiel ihn erleichtert. Er stand auf und ging zur Kellertür. "Was ist, wo bleiben Sie denn?"

  "Ich suche nur noch nach der passenden Flasche für diesen Anlaß ... ah, hier." Boerne winkte mit einer verstaubten Flasche.

  "Und was ist daran jetzt passender als an den anderen?" fragte Thiel amüsiert, während er die Kellertür offenhielt.

  "Das erkläre ich Ihnen, wenn -"

Die Tür schlug hinter ihnen zu.


*** Fin ***

Comments

Was magst du an dem Ende nicht? Ich finde es absolut ok!
Eine sehr schöne post-ep-Story.
Es stimmt schon, dass Thiel verdammt viel um die Ohren hatte mit allem...

und ihm klar wurde, daß Boerne versuchte, ihn aufzumuntern.
In der Tat eher ungewöhnlich, aber ich kann mir das gut vorstellen

"Wenn ich in Strobels medizinischer Obhut landen würde, bräuchte ich auch was Hochprozentiges."
*snicker*

"Sie haben keine Ahnung, wie stur mein Vater sein kann."
"Sturer als Sie?" fragte Boerne

Mein größter Lacher und gleich darauf die wichtigeste Stelle:
und mit einem Mal war er unglaublich froh, daß alles wieder in Ordnung war zwischen ihnen.
Das war ich am Ende der Folge auch, soviel steht fest.


Prinzipiell muss ich feststellen, dass ich Geschichten mit Episodenbezug immer wieder sehr sehr gerne mag.
Und zu deinem Prompt war das absolut passend! Von wegen "nicht wählerisch sein". Du bist echt 'ne Nummer... akzeptier doch diese schöne kleine Geschichte als das was sie ist und nicht als Notnagel, das hat sie nicht verdient.

Edited at 2013-01-12 03:10 pm (UTC)
Schön, daß sie Dir gefällt! Und danke für die Rückmeldung ...

Das Ende ist so ein bißchen beliebig, das Problem habe ich oft bei Freundschaftsgeschichten. Da franst es so aus zum Ende hin, ich weiß auch nicht. Hier habe ich dann einach die Tür hinter den beiden zufallen lassen ;)

Prinzipiell muss ich feststellen, dass ich Geschichten mit Episodenbezug immer wieder sehr sehr gerne mag.
Ich auch - deshalb habe ich auch kein völlig schlechtes Gewissen. Irgendwann habe ich mir bei dem Prompt "Herzinfarkt" gedacht, daß ich ja schön blöd bin, den Kanon-(fast)-Herzinfarkt nicht zu nutzen. Und dann ist mir aufgefallen, daß Thiel tatsächlich nie dazu kommt, Boerne davon zu erzählen, und ich dachte mir, das müßte mal noch geklärt werden ;)

akzeptier doch diese schöne kleine Geschichte als das was sie ist
Wird hiermit getan ;)
Ich glaube, ich muss mich irgendwann dazu überwinden, die Folge nochmal anzugucken. Die Art und Weise, wie die beiden bei Dir wieder zusammen finden, gefällt mir sehr gut. Boernes Frage nach Herberts Zustand ist ja wohl mehr als ein Friedensangebot. :)

"Sturer als Sie?" fragte Boerne und mit einem Mal war er unglaublich froh, daß alles wieder in Ordnung war zwischen ihnen.

Und wenn Boerne so etwas sagt, dürfte endgültig alles wieder okay sein. :)
Wenn man sich einmal mit dieser Boerne-in-Verbindung-Sache abgefunden hat, ist es eine sehr gute Folge, das nochmal Anschauen lohnt sich auf jeden Fall :) Für die Beziehung zwischen Thiel und Boerne ist sie sehr wichtig, und auch der Handlungsstrang mit Herbert im Krankenhaus ist nicht zu vernachlässigen. Meistens geht der wegen des ganzen übrigen Dramas etwas unter, das hat er nicht verdient, habe ich beim nochmal Anschauen gedacht. Außerdem ist es mal eine andere Möglichkeit, Herbert einzubauen, ohne daß er die Leiche findet ...

Jedenfalls gibt es neben der Variante von "Schicksalsgemeinschaft" noch unzählige Enden, die sich aus Satisfaktion ergeben könnten ... Die Folge bietet reichlich Anknüpfungspunkte.

Und jedenfalls freue ich mich, daß Dir diese Variante gefallen hat :) Dazu kommen sie in der Episode nämlich auch nicht mehr, und ich bin mir sicher, daß Boerne etwas dazu zu sagen hat, wenn er von Herberts Krankenhausaufenthalt erfährt!
Eine sehr schöne Geschichte! Ich mag den Episodenbezug sehr (gerade zu Satisfaktion, das ist so eine intensive Thiel-Boerne-Folge) und finde deine Antwort wirklich passend zu diesem Prompt. Gerade die Szene im Keller ließ m.E. noch einige Fragen offen, die die 2 aber natürlich nie direkt angesprechen würden (s.a. Schicksalsgemeinschaft :-)). Daher ist das hier perfekt. Und dass Boerne dann doch vom Bier auf Wein umsteigen darf, finde ich klasse *grins* Ebenso die Diskussion um den "passenden" Wein (dass die Weinsorte zur Stimmung passen muss, wird Boerne Thiel auch irgendwann noch beibringen :-)) Ihr Verhältnis ist so entspannt am Ende, weil beide erleichtert sind, dass die "Krise" hinter ihnen liegt; diesen Stimmungswechsel hast du toll hingekriegt. Und so ein bisschen pre-slash blitzt da ja auch noch durch (Er mußte auch gar nicht so genau wissen, woran er mit Boerne war, es reichte ihm, daß ... Jedenfalls würde er das jetzt nicht auch noch schaffen, nicht heute Abend noch. ), denn dass Boerne loyal ist und war, hatte er ja schon hier erkannt : Er hatte doch überhaupt nicht mehr gewußt, woran er mit Boerne war. Genaugenommen wußte er das auch jetzt nicht; aber wenigstens wußte er, daß Boerne sich nicht bestechen ließ und ihn nicht hinterging.

takes slash goggles off

Edited at 2013-01-15 10:17 am (UTC)
Das mit dem Pre-Slash hast Du schon richtig erkannt, ich kann einfach nicht anders ... ;) Aber hier sollte mehr das Prompt Herzinfarkt und Thiels Verhältnis zu seinem Vater im Vordergrund stehen. Naja ... im Vordergrund ist vielleicht übertrieben.

In "Satisfaktion" bleibt wirklich sehr viel offen, was man weitererzählen könnte. Mir ist selbst auch erst beim nochmal reinschauen für dieses Prompt aufgefallen, daß Boerne von der ganzen Sache mit Herbert gar nichts erfährt. Oder daß Nadeshda Thiel zwei oder dreimal nach seinem Vater fragt und der jedesmal einfach von etwas anderem anfängt.

Ihr Verhältnis ist so entspannt am Ende, weil beide erleichtert sind, dass die "Krise" hinter ihnen liegt
Das ist schön, wenn man das so spürt :)