cricri_72 (cricri_72) wrote,
cricri_72
cricri_72

  • Mood:

Teaser (Thiel/Boerne)

Rating: P 12 (auf dem schnellsten Weg zu P 18)
Genre: Pre-Slash, auf dem Weg zum PWP, was man natürlich auch hier schon merkt
Länge: 556 Wörter
Beta: ohne
Bingo-Prompt: Rückenmassage
Warnungen:
siehe Genre - don't like don't read
Fragment, hört auf, bevor es richtig anfängt
A/N: Dieser PWP ist uralt, wird vermutlich nie fertig und selbst wenn, bezweifle ich, daß ich es über mich bringen würde, ihn auch nur freinds-only zu veröffentlichen. Weil der Anfang so perfekt zum Prompt paßt, gibt es ihn deshalb zusätzlich zur rec-liste (die ja doch höchstens 3 1/2 echte Massagen listet ...) als Teaser.


***

 
  "Das T-Shirt müssen Sie schon ausziehen, sonst wird das nichts." Boerne klang für seinen Geschmack viel zu sehr danach, als würde ihm das Ganze Spaß machen. Er zerrte sich widerwillig das Kleidungsstück über den Kopf, was gar nicht so einfach war, so verspannt wie seine Rückenmuskeln waren.

  "Und Sie sollten die Jeans wenigstens ein bißchen tiefer ziehen, sonst -"

  "Das ist ja wohl kaum nötig!"

  "Wenn ich Ihren glutaeus maximus erreichen will",  Boerne pikste ihn mit einem Finger in einen Muskel am unteren Rückenende, "dann ist das sehr wohl nötig."

Thiel seufzte. Aber nachdem er sich überhaupt ersteinmal auf diesen Vorschlag eingelassen hatte, kam es darauf jetzt wohl auch nicht mehr an. "Ich hoffe, Sie wissen wirklich, was Sie tun."

  "Legen Sie sich einfach hin und diskutieren Sie nicht ewig und drei Tage."

Vermutlich machte Boerne das Ganze wirklich Spaß, vor allem die Gelegenheit, ihn herumzukommandieren.

  "Wenn Sie in einer guten halben Stunde nicht so entspannt sind wie ein Kätzchen am Sonntagmorgen, gehört der Wetteinsatz Ihnen."

Thiel schnaubte amüsiert. "Worte, nichts als Worte. Ich glaube Ihnen Ihre sagenhaften Massagekünste erst, wenn ich - au!"

  "Zu fest?" Boerne reduzierte den Druck etwas, und Thiel atmete tief durch. Das fing ja gut an.

Boerne sagte nichts weiter, sondern tastete vorsichtig über Nacken und Schultern, übte hier und da ein wenig mehr Druck aus. "Sie müssen mir sagen, was sich gut anfühlt oder wenn Ihnen etwas weh tut."

  "Mhm." So langsam fühlte sich das tatsächlich besser an. Die warmen Hände glitten über seine Haut, und sein Rücken fing an sich zu entspannen. Als Boerne beide Daumen links und rechts vom Rückgrat fester in seine Muskeln drückte, konnte er ein Stöhnen nicht mehr unterdrücken. Das tat zwar ein bißchen weh, aber gleichzeitig gut.

  "Alles in Ordnung?" Boerne klang merkwürdig atemlos. So anstrengend konnte das doch nicht sein? Er murmelte etwas Zustimmendes, und Boerne machte weiter.

Zwanzig Minuten später war er tatsächlich so entspannt, daß er Boerne bei allem und jedem zugestimmt hätte. Die Welt hatte sich verkleinert und bestand nur noch aus Boernes Händen. Thiel fühlte sich seltsam schwebend und schläfrig, ohne wirklich müde zu sein. Ganze Sätze konnte er schon lange nicht mehr bilden, aber Boerne schien sich an den Geräuschen zu orientieren, die er nicht unterdrücken konnte, und die der andere inzwischen offenbar in gut oder schlecht unterteilen konnte. Jedenfalls machte er genau das, was Thiel von ihm wollte, ohne daß er etwas sagen oder erklären mußte. Seine Muskeln fühlten sich schon viel besser an. Ihm tat nichts mehr weh, vor allem, seit Boerne seine Hände nur noch ganz sanft über seine Haut gleiten ließ. Das war ein sehr schönes Gefühl, das er schon seit Jahren nicht mehr so ... Boernes Hände rutschten wieder hoch zu seinem Nacken und verharrten dort.

  "Boerne?" Er wollte noch nicht, daß das vorbei war. Er wollte ... die Hände bewegten sich weiter, und er seufzte erleichtert auf.

Boernes Hände glitten von seinem Nacken zu seinen Schultern, und er spürte, wie sich das Bett bewegte, als der andere sich vorbeugte. Er konnte Boernes Atem im Nacken fühlen und im nächsten Moment warme Lippen, die ihn berührten. Sein Atem stockte. Das war so unwirklich, daß er nicht protestierte, bis die Lippen sich öffneten und eine Zungenspitze seine Haut berührte, heiß und feucht. Er wollte protestieren, wirklich, aber das Geräusch, das dabei herauskam, klang nicht nach Protest.


... und ab hier könnt Ihr Euch den weiteren Verlauf sicher selbst vorstellen ;)
Tags: !bingo, f: tatort münster, g: fanfic, g: slash, p: thiel / boerne
Subscribe

  • Das Abendessen

    Prompt: Romantik/Intimität – enttäuschte Erwartungen Team: Enterprise Fandom: Ein Fall für Zwei Rating: P 6 Genre:…

  • Kulturelle Unterschiede

    Prompt: Humor/Crack – „Da muß man dabei gewesen sein“ Team: Enterprise Fandom: Agatha Christie’s Poirot Rating: P 6…

  • Phasenverschoben

    Prompt: Humor/Crack – Joker (Insp.) – „ Zuhause ist es doch am schönsten“ von thots_tochter Team:…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 17 comments

  • Das Abendessen

    Prompt: Romantik/Intimität – enttäuschte Erwartungen Team: Enterprise Fandom: Ein Fall für Zwei Rating: P 6 Genre:…

  • Kulturelle Unterschiede

    Prompt: Humor/Crack – „Da muß man dabei gewesen sein“ Team: Enterprise Fandom: Agatha Christie’s Poirot Rating: P 6…

  • Phasenverschoben

    Prompt: Humor/Crack – Joker (Insp.) – „ Zuhause ist es doch am schönsten“ von thots_tochter Team:…