?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

August 2018

S M T W T F S
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Kiesgrube

Morgendämmerung (Thiel / Boerne)

Challenge: Stillstand
Fandom: Tatort Münster
Rating: P 12
Genre: Pre-Slash / Slash
Länge: 268 Wörter
Zeit: 35 Minuten
A/N: Nix weltbewegendes, ich fühlte mich danach was zu schreiben, und das Prompt hat mich angesprochen.
Geschrieben für 120_minuten


***


Es war immer das gleiche.

Jahr für Jahr, Tag für Tag.

Sie waren unterschiedlicher Meinung und sie stritten sich und sie hatten überhaupt nichts gemeinsam. Und trotzdem arbeiteten sie zusammen, kochten sie zusammen, sahen sie zusammen fern, spielten sie Schach zusammen. Wie man es auch drehte und wendete - eigentlich lebten sie beinahe schon zusammen. Gut, jeder hatte seine eigene Wohnung, aber die Entfernung war kaum der Rede wert. Und die Tür hinter sich zuzumachen, das funktionierte auch nicht wirklich.

In der letzten Zeit fragte er sich immer öfter, ob das dem anderen eigentlich nicht auffiel. Und ob sich etwas ändern würde, wenn es ihm bewußt werden würde. Ob sie sich dann weiterbewegen würden? Oder zurück? Nicht jede Veränderung war schließlich auch automatisch etwas Gutes. Und ihre ... Beziehung war zumindest stabil, so wie sie war. Sie entwickelte sich nicht weiter, aber sie war sicher. Und das war doch etwas Gutes.

Eigentlich.

Er drehte sich auf die andere Seite und starrte zum Fenster, das sich in der ersten Morgendämmerung als graues Rechteck vor einem dunkleren
Hintergrund abzeichnete.

Gestern Abend war er beim Fernsehen eingeschlafen. Und war irgendwann wach geworden vom Herzschlag des anderen, ein Arm um seine Schultern. Sie hatten nicht darüber geredet, so als wäre das völlig normal. So normal wie all die Momente davor. Aber das waren sie nicht - er wußte, daß das mehr bedeutete. Und Boerne war nicht dumm, er mußte das ebenso gut wissen. Und dann war er gegangen, in seine eigene Wohnung. Aber eigentlich hatte er gar nicht gehen wollen.

Vielleicht war es doch keine so schlechte Idee, eine Veränderung zu riskieren.


* Fin *

Comments

Vielleicht ist nicht jede Veränderung etwas Gutes, aber die hier auf jeden Fall! Außerdem, domestic bliss ftw! <3
Danke!

domestic bliss ist immer was schönes :) Und bei Thiel und Boerne gibt's davon reichlich ... manchmal auch häusliche Streitigkeiten, aber das gehört schließlich dazu ;)

Edited at 2013-02-16 07:13 pm (UTC)
Der kurze Text ist sehr niedlich. Ruhig, friedlich, nachdenklich, zum Glück mit einer leichten Bewegung in die richtige Richtung.

Das hier gefällt mir sehr:
Und war irgendwann wach geworden vom Herzschlag des anderen, ein Arm um seine Schultern
Diese Geborgenheit ist einfach schön. Man gönnt sie ihnen.

Das ist Thiel, der da denkt, oder?
Dann soll er wirklich einen Schritt weitergehen. Es ist lang genug Stillstand gewesen.




Man wünscht ihnen, dass es weitergeht.
Das freut mich - vor allem der letzte Satz :D

Das ist Thiel, der da denkt, oder?
Ja, korrekt erkannt. Ich wollte es eigentlich offen lassen, aber beim Schreiben habe ich gemerkt, daß es doch ziemlich eindeutig Thiel ist. Vielleicht mache ich es doch noch deutlicher, nach Veras Kommentar ...

Prompts sind wirklich eine nette Sache, das hier paßte für mich sofort zu den beiden.

Der Kommentar über die Tür läßt (für mich) keinen Zweifel offen.
Und es ist doch wohl Thiel, der wesentlich öfter vorm Fernseher einschläft.
Und es ist doch wohl Thiel, der wesentlich öfter vorm Fernseher einschläft.
*snicker*
Wie wahr ... Es gibt da doch z.B. diese eine sehr lebensechte Szene, in der er sich des nachts vom Sofa aufrappelt, während im Hintergrund schon die Telefonsex-Werbung läuft.
Sehr eindringlich. Wenn er weiß, dass es mehr bedeutet, und davon ausgehen kann, dass auch der andere es weiß, sollten sie sicherlich tatsächlich den Schritt wagen.

Vom Tonfall her gehe ich davon aus, dass es Thiels Gedanken sind. Noch etwas schöner fände ich die Geschichte, wenn ich sicher sein könnte. :)
Schön, daß es Dir gefällt!

Wenn er weiß, dass es mehr bedeutet, und davon ausgehen kann, dass auch der andere es weiß, sollten sie sicherlich tatsächlich den Schritt wagen.
Naja ... hundertprozentig sicher ist man ja wohl nie. Wobei, wenn die beiden sich das mal in Ruhe ansehen, können sie kaum etwas anderes als sicher sein. ;)

Und ja, Du hast recht, es ist Thiel. Es sollte offen sein bzw. es sollten beide sein können, aber beim Schreiben habe ich gemerkt, daß es Thiel ist. Vielleicht kicke ich dann doch das umständliche "der andere" wieder raus ...
Der Text ist doch schön wie er ist, mir gefällt er gut so ohne Namen. Es ist trotzdem auf eine ganz besondere Art eindeutig.
Ich würde ihn so lassen.

Edit: ich sehe gerade, du hast es geändert.
Schade.

Edited at 2013-02-16 07:28 pm (UTC)
Mich hat das Vermeiden des Namens schon gleich ein wenig gestört, und da es am Ende für mich doch eindeutig war, wer denkt, fand ich's besser. Einmal am Schluß, dann kann man erst noch ein wenig rätseln ;)
Ich fand's vorher schöner. Habe selber einen Text, in dem kein Name fällt und der trotzdem eindeutig ist und er gefällt mir immer noch.
Aber man kann es nie allen recht machen, also bin ich jetzt einfach still.
So sicher, wie man halt sein kann. Mehr geht ja nicht.

Es sollte offen sein bzw. es sollten beide sein können

Das ist etwas, was ich meist nicht besonders mag. Deshalb gefällt mir die kleine Bestätigung meiner Vermutung durch das Wort Boerne am Ende. :)

Ich glaube, ich kenne deinen Thiel schon (zu) gut. Jedenfalls war mir beim cut (Nicht jede Veränderung war schließlich auch automatisch etwas Gutes.) schon klar, dass das Thiels POV ist, da habe ich gar nicht drüber nachgedacht. Und wäre auch nie auf die Idee gekommen, dass das Boerne sein könnte, der "klingt" bei dir völlig anders. Erst durch die Kommentare hier habe ich gemerkt, dass es da Unsicherheiten gab.

Gefällt mir natürlich wieder sehr gut, deine Geschichte. Du hast diese Stimmung toll eingefangen: man ist schon fast ausgeschlafen, es ist aber doch noch Nacht (kein Vogelgezwitscher lockt zum Aufstehen), und komischerweise kann man die Geschehnisse des Tages viel klarer sehen als zu irgendeiner anderen Tages- oder Nachtzeit. Thiel ist ja sonst nicht so reflektierend, aber in dieser Situation passt es perfekt. Ob er allerdings bei helllichtem Tage auch nach seinen Einsichten handelt, bleibt abzuwarten... Obwohl ich zu gern sehen würde, wie er eine Beziehungsveränderung angehen würde, insbesondere, da er ja davon ausgeht, dass Boerne das eigentlich auch erkannt haben müsste, ohne Boernes Talent zur Verdrängung zu berücksichtigen (da sehe ich Kommunikationsprobleme am Horizont!) :-)
Ich glaube, ich kenne deinen Thiel schon (zu) gut. Jedenfalls war mir beim cut (...) schon klar, dass das Thiels POV ist
*lach*
Ja, das weist auf intensive Lektüre hin ;)Ich denke, bei den anderen war es ähnlich, die Frage ist eher, ob man die Vermutung noch bestätigt bekommt oder nicht. Ich wollte es erst bewußt offen schreiben, habe aber gleich gemerkt daß das nicht geht, daß es Thiel ist.

Der frühe Morgen ist in der Tat ein guter Zeitpunkt für Gedanken über Veränderungen. Die man dann leider nur zu oft doch nicht angeht. Seit einem guten Jahr denke ich jeden zweiten Morgen, daß ich mit meinem Chef über eine Stundenreduzierung verhandeln werde ... von 90 % meines Gehalts könnte ich auch gut leben ...

Obwohl ich zu gern sehen würde, wie er eine Beziehungsveränderung angehen würde, insbesondere, da er ja davon ausgeht, dass Boerne das eigentlich auch erkannt haben müsste, ohne Boernes Talent zur Verdrängung zu berücksichtigen (da sehe ich Kommunikationsprobleme am Horizont!)
Anregender Gedanke ... wäre ja schön, wenn aus diesen 120-Minuten-Sachen mal noch was längeres würde.

Edited at 2013-02-19 08:08 am (UTC)
Anregender Gedanke ... wäre ja schön, wenn aus diesen 120-Minuten-Sachen mal noch was längeres würde.
Lass dich nicht aufhalten, ich würde das auch sehr gern lesen :-)
Ich kann das Zögern schon gut verstehen. Denn wie oft hat man schon gehört, dass alles geklappt hat, solange es offen und unverbindlich war, sobald es aber "entschieden" war (gemeinsame Wohnung, Hochzeit o.ä.) funktionierte es auf einmal nicht mehr.
Von daher - vielleicht sollten sie wirklich zwei Wohnungen behalten .... *g*
Sehr nett geschrieben und mir hat es gefallen, dass ich lange nicht wußte, wer das jetzt denkt.
Allerdings ... außerdem vertut man sich sehr gerne bei der Interpretation seines Gegenübers, wenn man verliebt ist. Da erinner ich mich nur zu gut, ich war zwischen zehn und zwanzig andauernd unglücklich verliebt ;) Und wenn man älter ist, so wie Thiel, weiß man natürlich, wie sehr Wunschdenken die Urteilskraft beeinflußt.

Und selbst wenn, bleibt natürlich immer die Frage, ob es dann auch wirklich funktioniert. Selbst wenn beide wollen.

Sehr nett geschrieben und mir hat es gefallen, dass ich lange nicht wußte, wer das jetzt denkt.
Danke!
Freut mich, daß das mit dem offenen Anfang funktioniert hat. Es ganz offen zu schreiben hat nicht geklappt - ich war mir selbst viel zu schnell sicher, daß Thiel denkt. Und alleine schon das Zögern ist eher seins. Thiel ist viel eher als Boerne der Typ Mensch, der auf Nummer sicher geht, glaube ich. Und mit Veränderungen tut er sich auch schwer - zumindest mein Thiel ;) Von daher bleibt es sicher zumindest bei den getrennten Wohnungen ... ;)

Edited at 2013-02-19 06:07 am (UTC)