?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

April 2018

S M T W T F S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930     

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Duschen

Zwischenstop

Rating: P 16
Genre: est. rel., fluff, sex
Handlung: Gehört in den Handlungsbogen zu Sehnsucht (dort sind auch alle anderen Teile verlinkt). Boerne legt einen Zwischenstop in Münster ein ...
Warnung: Der letzte Abschnitt ist der Kitsch&Klischee-Overkill, aber ... ich wollte es genauso haben.
Länge: ~ 600 Wörter
A/N: Das kommt dabei raus, wenn ich eigentlich eine Sexszene schreiben will, das ganze aber auch nicht friends-locken möchte *seufz* Vielleicht schreibe ich noch alternative Szenen, irgendwann. Humor würde sich auch anbieten.


***


  "Weißt du", sagt Boerne und schafft es, gleichermaßen schläfrig und atemlos zu klingen, "vielleicht hängst du mir beim nächsten Mal einfach ein Schild um ... Eigentum von Frank Thiel ... so kann ich mich doch wieder tagelang nirgends blicken lassen."

Thiel lacht, obwohl er sich gleichzeitig ein wenig schuldbewußt fühlt. Vorsichtig küßt er eine gerötete Stelle, die verdächtig nach einem Abdruck seiner Zähne aussieht. "Du brauchst dich die nächsten Tage auch nirgends blicken zu lassen ..." Fast vier Tage. Auf jeden Fall vier Nächte, und das ist erst der Anfang der ersten Nacht. Er vergräbt sein Gesicht in Boernes Nacken und atmet tief ein.

  "Du denkst doch wohl nicht, daß ich nur deinetwegen einen Zwischenstop in Münster eingelegt habe", sagt Boerne empört. "Ich hab hier auch sonst noch einiges zu erledigen." Thiel schnaubt. Das wäre weitaus überzeugender, wenn Boerne sich nicht im gleichen Moment umgedreht und ihn in seine Arme gezogen hätte. Manchmal hat er ja das Gefühl, daß sich gar nichts weiter zwischen ihnen verändert hat, aber in solchen Momenten weiß er, daß das nicht stimmt. Und in den Momenten davor natürlich. Alles ist anders. So anders, daß es ihn immer wieder erschreckt, weil er sich selbst und Boerne kaum wiedererkennt. Aber trotzdem und auf eine undefinierbare Art besser als vorher. Und auf jeden Fall haben sie mehr Sex als in den Jahren davor. Zumindest wenn es Boerne nicht in den Sinn kommt, eines der sieben Weltmeere zwischen sie beide zu bringen ... Thiel seufzt.

  "Thiel?" Eine Hand berührt seinen Kopf und er öffnet die Augen, nur um in Boernes Gesicht wenige Zentimeter vor seinem eigenen zu schauen. "Du bist ganz verschwommen", sagt er, weil es manche Dinge gibt, die er immer noch nicht sagen kann.

Boerne lächelt ein verschwommenes Lächeln und küßt ihn. "Schlaf gut."

Seine Augen fallen zu und öffnen sich wieder, als er ein halbersticktes Stöhnen hört. "Was ...?" Boerne schiebt seinen Arm ein bißchen höher und atmet erleichtert auf. "Nur ein blauer Fleck", murmelt er. "Schlaf weiter."

  "Ich ..." Jetzt gewinnt das schlechte Gewissen doch die Überhand, als er sich daran erinnert, wie er Boerne, kaum daß der bei ihm angekommen ist, ins Bett gezerrt hat. "Hab' ich dir weh getan?"

  "Ja", sagt Boerne. Und "müssen wir die Diskussion etwa schon wieder führen?"

  "Nein." Er merkt, wie er rot wird bei der Erinnerung an das Gespräch, das sie einige Tage, nachdem sich ihr Verhältnis geändert hatte, geführt haben. Naja ... Boerne hat geredet, er hat sich eher gewunden. Boerne findet das ein sehr glückliches Zusammentreffen, daß Thiel eine ihm bis zu diesem Zeitpunkt nicht bewußte besitzergreifende Seite an sich entdeckt hat, während er sich gerne ... ergreifen läßt. Trotzdem  -  daß er Boerne wochenlang vermißt hat und der Frust darüber, daß er ihnen diese Situation eingebrockt hat, ist heute eine selbst für ihre Verhältnisse ziemlich explosive Mischung eingegangen.

  "Mach dir nicht so viele Sorgen", murmelt Boerne gegen seine Lippen. "Das war alles genauso, wie es sein sollte."

Und er schläft ein.

Am Morgen liebt Boerne ihn, und er denkt, daß der Begriff dafür viel besser paßt, weil Boerne zärtlich ist und vorsichtig. Und er versteht immer noch nicht, warum das so unterschiedlich ist und er versucht jedesmal, darauf zu achten, was Boerne anders macht, aber es dauert nur wenige Augenblicke, bis er nicht mehr in der Lage ist auf irgendetwas zu achten, bis er das Gefühl für die Grenzen verliert, das Gefühl dafür,  wo er aufhört und wo Boerne anfängt, bis er alles andere vergißt und nur noch dieses eine Gefühl existiert.
* Fin*

Comments

Es ist schön, dass du den beiden diese vier Tage gönnst. =)
Und ich weiß nicht, was du gegen diesen letzten Absatz hast, der ist doch süß. (Und das von mir...)
der ist doch süß
na dann ist ja gut ;) Es ging mit mir durch *hust*

Und klar gönne ich ich den zweien etwas Vergnügen, wenn ich sie schon so leiden lasse ...
"vielleicht hängst du mir beim nächsten Mal einfach ein Schild um ... Eigentum von Frank Thiel ... so kann ich mich doch wieder tagelang nirgends blicken lassen."
Aber mit Schild schon ? *kicher*
Und es passt zu Thiel, dass er Boerne am liebsten in seinem Schlafzimmer einsperren würde. Am besten nackt.

Alles ist anders. So anders, daß es ihn immer wieder erschreckt, weil er sich selbst und Boerne kaum wiedererkennt.
Sehr toll, dieser Satz. Und er spiegelt sicher die Gratwanderung mancher fanfic-Leser/-Autoren wieder: wie "anders" ist noch ok bzw. glaubhaft, wann wird es ooc (das bezieht sich jetzt NICHT auf deine fanfic!)? Dass Thiel das auch so empfindet, finde ich angesichts der Vorgeschichte (canon) sehr nachvollziehbar. So nachvollziehbar, dass ich mir nach der LJ-Diskussion über Boernes Zwischenstopp vorgestellt habe, wie (unbeholfen?) die ersten Minuten des Wiedersehens wohl ablaufen würden. Denn trotz der Sehnsucht denke ich, dass die beiden im ersten Moment nach längerer Trennung erstmal die richtige "Ebene" ihrer Beziehung finden müssen; zumindest, wenn sie vorher noch nicht so lange zusammen waren. Da steckt sicher noch viel von den alten Gewohnheiten im Umgang miteinander drin...

Sehr gut gefällt mir dann das "Umschlagen" der Situation (was dir wahrscheinlich nicht so vorkommt, da du es ja geplant hast) von Fluff zu etwas Unsicherheit.
Sonst wäre die Geschichte kitschig (aber trotzdem schön!), aber so erhält sie eine zusätzliche Dimension, wie fast alle deine fanfics.

besitzergreifende Seite an sich entdeckt hat, während er sich gerne ... ergreifen läßt.
Klasse Formulierung !

"Das war alles genauso, wie es sein sollte."
Ah, hier kommt der Kitsch :-) Und in genau der richtigen Dosis für mich. Der letzte Teil ist zwar für sich allein gesehen kitschig, aber immer noch mit dem Unterton von Thiels Zweifeln, damit kann ich gut leben (sonst les' ich zwischendurch den h-Teil von baggelis h/c-Geschichten, da ist das Kitschgefühl im Nu dahin...)


Das kommt dabei raus, wenn ich eigentlich eine Sexszene schreiben will, das ganze aber auch nicht friends-locken möchte *seufz*
Also, in meinem Kopf gab's da 'ne ganze Menge Sex :-) Deine Sexszene(n) kannst du ja noch nachliefern, das ist ja erst die erste Nacht, wie Thiel schon so richtig bemerkt. In der letzten könntest du dich ja so richtig austoben :-)

Vielleicht schreibe ich noch alternative Szenen, irgendwann.
Das ist der Vorteil von fanfic im Gegensatz zum canon: es gibt unendlich viele parallele Möglichkeiten ... so many plots, so little time. Also egal wie: ich freu mich drauf!
(sonst les' ich zwischendurch den h-Teil von baggelis h/c-Geschichten, da ist das Kitschgefühl im Nu dahin...)
Öhm...
Also ich weiß wirklich nicht, wovon du redest.
*prust*
(Sollte mir dieser Satz von dir zu denken geben?!)
Sollte mir dieser Satz von dir zu denken geben?!
Nööhöö. Jedenfalls nicht im negativen Sinn. Aber du musst doch zugeben, dass das, was du da mit Thiel und Boerne machst, in der Regel nicht gerade (Freundschafts-)Fluff ist. Bis auf das jeweils letzte Kapitel, eventuell. Ich finde, ihr 2, du und cricri, gleicht euch da ganz gut aus, was mein emotionales fanfic-Gleichgewicht angeht. Vielen Dank dafür!
Aber du musst doch zugeben, dass das, was du da mit Thiel und Boerne machst, in der Regel nicht gerade (Freundschafts-)Fluff ist.
Ich denke, neun von zehnmal hast du Recht. ;o)

Ich finde, ihr 2, du und cricri, gleicht euch da ganz gut aus, was mein emotionales fanfic-Gleichgewicht angeht.
Ja, cricri ist für Schönes und Sex zuständig, Gewalt- und Blutorgien decke ich dafür ab. Klingt nach 'ner fairen Arbeitsteilung. =)
Zuviel Fluff wäre ja nun wirklich nicht zu ertragen... *geht-gleich-mal-wieder-ein-Redshirt-ermorden*
Nein! Joke! Bin grad bei Grafikpfuschereien, hab seit Tagen kein Wort getippt.
*geht-gleich-mal-wieder-ein-Redshirt-ermorden*
Nur zu, bei Redshirts sind wir tolerant.
Viel Spaß beim "Malen" :-)
Hehe, gemalt habe ich nicht viel, aber trotzdem vielen Dank. =)
Danke :) Ich freue mich, daß es Dir gefallen hat!

Und es passt zu Thiel, dass er Boerne am liebsten in seinem Schlafzimmer einsperren würde. Am besten nackt.
Oh ja. Wieso kann ich mir das ganz hervorragend vorstellen?
So weit habe ich bei dem Schild übrigens nicht gedacht ... und Boerne wohl auch nicht, zu anderweitig abgelenkt *hust*

Denn trotz der Sehnsucht denke ich, dass die beiden im ersten Moment nach längerer Trennung erstmal die richtige "Ebene" ihrer Beziehung finden müssen; zumindest, wenn sie vorher noch nicht so lange zusammen waren.
Witzig, in die Richtung habe ich auch gedacht, weil es bei meiner ersten Fernbeziehungsphase genauso war. Wobei es bei den beiden ganz interessant sein könnte, weil sie sich ja schon lange und gut kennen, aber eben noch nicht als Paar. Vielleicht spinne ich die Idee auch noch mal weiter. so many plots, so little time indeed :)

In der letzten könntest du dich ja so richtig austoben
Hm ... ich fürchte ja fast, da wird eher eine sanfte Trennungs-Depression gepflegt. Mal sehen ...
da wird eher eine sanfte Trennungs-Depression gepflegt. Mal sehen ...
Aber schreiben wirst du's ? Mission accomplished :-)

Witzig, in die Richtung habe ich auch gedacht [...] Wobei es bei den beiden ganz interessant sein könnte, weil sie sich ja schon lange und gut kennen, aber eben noch nicht als Paar
Ja, das meinte ich: Sich bewusst gegen den üblichen Reflex (maulig bzw. besserwisserisch) zu verhalten, ohne genau zu wissen, wie sonst, ist bestimmt eine Herausforderung für die beiden. Die Thiel ja im Endeffekt wohl bestens gelöst hat, da er Boerne, kaum daß der bei ihm angekommen ist, ins Bett gezerrt hat ...

Schön, dass der Schnee dich nicht mehr festhält...
Aber schreiben wirst du's ?
Ja, ich denke schon ... ich habe da schon so Schnipsel im Kopf ;) Aber auch noch was betazulesen. Andererseits habe ich heute frei, Überstundenabbau. Den ich mir eigentlich nicht leisten kann, weil sich die Arbeit türmt und alle Deadlines zu überschritten werden drohen, aber das ist eine andere Geschichte. Aber jetzt gehe ich erst mal bei Sonne meinen Neffen spazieren fahren :D
Muss jetzt auch wieder was tun. Viel Spaß in der Sonne :-)
Der Zwischenstopp hat sich für die beiden und für uns Leserinnen gelohnt. :)

Und auf jeden Fall haben sie mehr Sex als in den Jahren davor.

Das dürfte allerdings nicht sehr schwer sein, oder? ;)

daß Thiel eine ihm bis zu diesem Zeitpunkt nicht bewußte besitzergreifende Seite an sich entdeckt hat, während er sich gerne ... ergreifen läßt.

Das lässt Raum für sehr verführerisches Kopfkino. :)
Das hört man gerne :)

Und wenn's mit dem Kopfkino geklappt hat, habe ich ja wohl doch nicht alles falsch gemacht. Vielleicht traue ich mich auch noch, den Schnipsel freizugeben ...

Das dürfte allerdings nicht sehr schwer sein, oder? ;)
*snicker*
Wo du recht hast ...
Das ist mir wohl aufgefallen, dass Du die Geschichte trotz deiner Ankündigung gar nicht öffentlich gemacht hast. Ich finde, Du solltest Dich da ruhig trauen.
Ist erledigt ;)

Ich war mir anfangs noch unsicher, aber eigentlich geht das so gerade noch durch als angedeuteter Sex ..
Na klar. Schließlich sprechen die beiden ja nur darüber. :)

Ich habe übrigens Deine Einladung bekommen, aber habe sie erst übersehen, weil sie im Mailordner "unbekannt" gelandet war. Das werde ich mir in den nächsten Tagen mal angucken. Danke!
Boerne findet das ein sehr glückliches Zusammentreffen, daß [...] er sich gerne ... ergreifen läßt
Sag mal, war da nicht mal ein Entwurf für eine Fanfic, in der Boerne ein eher ungewöhnliches (aber "SM ist was anderes!") Verhältnis mit einem Berufsschullehrer? hat und Thiel zufällig darüber stolpert ? Gibt's das noch ? Bzw. darf das noch was werden ?
Und Thiel ist dann ganz eifersüchtig, oder wie?
Du weißt ja, ich kann nix wegwerfen ... das gibt es natürlich noch. Und ich hoffe immer noch, daß ich es irgendwann mal so hinkriege, daß ich es veröffentlichen kann. Vielleicht über Ostern?

*geht schnell wieder an die Arbeit*
Ich würde es ja gern betalesen, bin aber bis Ostern wohl nicht da.
Hach, sehr süß und wie joslj schon geschrieben hat, eben mit einer weiteren Ebene unter dem Fluff, so dass alles schön in Balance bleibt und um so schöner wird.

während er sich gerne ... ergreifen läßt.
Für diese Formulierung sollte dir unbedingt eine Art fanfiction-Nobelpreis verliehen werden!

Danke! :)

Ich war ja ein bißchen unsicher bei diesem Text, schön, daß gerade das mit dem "besitzergreifen" so gut ankommt!

Edited at 2013-03-14 09:53 pm (UTC)
Ich finde ja auch, neben den ganzen üblichen fanfic awards sollte es sowas wie "Most adequate sentence/description" geben :-)

Edited at 2013-03-15 10:31 am (UTC)
"Most adequate sentence/description"
Genau das meine ich!