?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

August 2018

S M T W T F S
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Duschen

Sommertag (Undercoververse XIX)

zurück zum Undercover-Masterpost

Rating: P 12
Genre: est. relationship, fluff & kitsch
Bezug: Spielt einige Monate nach Untercover
Warnungen: Siehe Genre. Für "meinen" Thiel und "meinen" Boerne sind die zwei vielleicht IC, für den Canon ganz sicher nicht.
Bingo-Prompt: Bademeister
Länge: ~ 1.000 Wörter
A/N: veradee hat mich auf die grundlegende Idee gebracht. Ob sie sich das allerdings so vorgestellt hat, weiß ich nicht ;) Der weitere Verlauf ist eher antares04a zu verdanken und einer Diskussion zu ihrer Geschichte "Der Tod der alten Damen".


***


Es war ein perfekter Sommertag. Sonnig und heiß, aber auch ein wenig Wind, so daß man die Sonne gut ertragen konnte. Jetzt, am späten Nachmittag, bestand auch keine Gefahr mehr, sich einen Sonnenbrand zu holen.

Ein idealer Sommertag.

Ein idealer Urlaubsanfang.

Thiel seufzte und streckte sich. Das Gequieke und Geplansche der Kinder im Hintergrund störte nicht, im Gegenteil, das gehörte dazu zum richtigen Freibadgefühl. Neben ihm raschelte Boerne mit der Zeitung - ein nicht ganz so sommerliches Geräusch, aber wenn Boerne nichts zu tun hatte, langweilte er sich schnell. Und wenn Boerne sich langweilte, war es mit seiner Entspannung vorbei. Thiel blinzelte und sah zur Seite, zu Boerne. Wirklich ein perfekter Tag. Was für ein Glück, daß sie es geschafft hatten, gleichzeitig Urlaub zu nehmen. Fast wäre das doch noch an einem besonders kniffligen Mordfall gescheitert. Aber Boerne hatte sich selbst übertroffen und zwei Tage durchgearbeitet,  bis sie genügend Beweismaterial zusammenhatten, so daß die Staatsanwaltschaft Anklage erheben konnte. Inzwischen hatte er 12 Stunden durchgeschlafen, sah aber immer noch ein wenig müde aus, dachte Thiel, während er den in seine Lektüre vertieften Boerne betrachtete. Oder doch nicht so vertieft ... jetzt hob er schon zum zweiten Mal leicht den Blick und sah in die Ferne, nur um anschließend so zu tun, als sei er eifrig am Lesen.

Thiel sah in die gleiche Richtung, aber da war nichts. Einige Badegäste beim Sonnenbad; niemand, den sie kannten. Der Bademeister am Rand des Beckens. Zwei Kinder, die mit einem Wasserball so etwas wie Volleyball zu spielen versuchten. Er schaute zurück zu Boerne, während er im Hintergrund den Bademeister hörte, der näher gekommen war, um den Kindern den auf Abwege geratenen Wasserball zurückzugeben. Boerne blickte wieder auf, und dieses Mal sah Thiel, wo sein Blick hängen blieb.

...

Das war ja wohl nicht zu fassen! Er lag direkt nebenan, und Boerne schaute anderen Männern hinterher! Gut, der Bademeister war durchaus ansehnlich, muskulös und braungebrannt, während er selbst trotz des schönen Wetters in den letzten Wochen kaum an die frische Luft gekommen war und dementsprechend blaß aussah. Und gut, so muskulös war er auch schon lange nicht mehr, aber er war ja auch mehr als doppelt so alt. Boerne hatte inzwischen die Zeitung sinken lassen und starrte dem jungen Mann gedankenverloren hinterher, bis Thiel sich laut räusperte.

  "Was?" Boernes Blick löste sich von dem braungebrannten Rücken, auf dem in der Sonne einige Wassertropfen glitzerten, und konzentrierte sich auf ihn. "Ist was?"

Für einen Moment wußte er nicht, ob er eher amüsiert oder verärgert war. Immerhin waren sie erst seit ein paar Monaten zusammen, und vorher hatte Boerne seines Wissens nach überhaupt keinen Männern hinterhergeschaut. Und jetzt hatte er gefälligst ihm hinterherzuschauen, und zwar ihm alleine!

  "Was soll das denn?" fragte er deshalb. "Wird das jetzt schon so eine Art Midlife-Crisis?"

  "Wie bitte?"

  "Na der da", er nickte in Richtung des Bademeisters, "scheint dir ja ganz gut zu gefallen."

  "Hm?" Boerne runzelte verwirrt die Stirn.

  "Der Bademeister", ergänzte er daher das Offensichtliche. "Wenn du schon jungen Männern hinterhersehen mußt, dann mach' das gefälligst, wenn du alleine bist."

Boerne sah ihn einen Moment verdutzt an und fing dann an zu lachen.

  "Was? Hast du den Kerl etwa nicht angestarrt?"

  "Doch", Boerne grinste vor sich hin. "Schon. Aber nicht aus dem Grund, den du dir augenscheinlich einbildest."

  "Sag bloß", brummte Thiel ungläubig.

  "Vielleicht habe ich mir vorgestellt, wie sich diese leichte Fußfehlstellung am Skelett nachweisen und zu Identifikationszwecken nutzen lassen würde. Oder ich habe darüber nachgedacht, welche Todesursache in dem Alter und bei der Konstitution am wahrscheinlichsten wäre", antwortete Boerne gut gelaunt. "Such's dir aus."

Beinahe hätte er ihm geglaubt, aber so versonnen sah selbst Boerne nicht aus, wenn er an die Arbeit dachte. "Keins von beidem."

  "O.K." Boerne zögerte einen Moment und seufzte dann. "Wenn du es unbedingt wissen mußt, ich habe darüber nachgedacht, daß ich vor zwanzig Jahren auch so ausgesehen habe." So etwas wie Wehmut hatte sich in seine Stimme geschlichen. "Naja, fast so. Und daß diese Zeit nie wieder zurückkommt, und ich das damals gar nicht zu würdigen wußte. Die Jugend ist an die Jugend verschwendet, in der Tat."

  "Oh." Er kam sich ein bißchen dämlich vor. "Und ich dachte ..."

Boerne lächelte, beugte sich näher zu ihm und senkte die Stimme. "Niemand ist schöner als du."

  "Idiot." Jetzt war er tatsächlich rot geworden. Und das schlimmste war, daß Boerne das vermutlich trotz des ironischen Untrtons auch noch ernst meinte.

Boerne lachte und griff wieder nach seiner Zeitung. "Dreh dich mal um zur Abwechslung. Sonst holst du dir doch noch einen Sonnenbrand."


***


Er war am nächsten Morgen wie üblich als Erster wach geworden. Statt gleich aufzustehen und schon einmal Kaffee aufzusetzen, was er sonst meistens tat, war er liegengeblieben. Hatte sich zur Seite gedreht und Boerne angesehen, der unbeeindruckt von der Sonne, die ihm ins Gesicht schien, weiterschlief. Im hellen Licht des frühen Morgens konnte man die feinen Fältchen um die Augen und im Mundwinkel gut erkennen. Die Haare waren mit Sicherheit früher auch einmal dichter gewesen. Und der ihm inzwischen wohl vertraute Ansatz eines Rettungsrings, der sich momentan unter der Bettdecke verbarg, war mit Sicherheit vor zwanzig Jahren noch nicht dagewesen. Aber das alles störte ihn nicht und hatte ihn nie gestört. Er verstand plötzlich, was Boerne meinte, wenn er Niemand ist schöner als du sagte. Ihm ging es genauso. Und er hatte im gleichen Moment ein schlechtes Gewissen, weil Boerne im Gegensatz zu ihm selbst so etwas tatsächlich aussprach. Weil Boerne in der Lage war, ihm minutenlang auseinanderzusetzen, daß seine Augen blauer als alle anderen Augen auf der Welt waren. Oder daß sein -

Boernes Augenlider begannen zu flattern und öffneten sich, bevor er es schaffte sich wieder wegzudrehen und so zu tun, als würde er ihn nicht im Schlaf anstarren. Stattdessen lächelte er ein wenig verlegen zurück, als Boerne ihn anlächelte.

Er hatte nie etwas derartiges zu Boerne gesagt. Das lag ihm einfach nicht. Nicht einmal jetzt wollte ihm etwas einfallen, was er -

  "Ich würde dich nicht tauschen wollen", sagte er und überraschte sich selbst damit.

  "Hm?" murmelte Boerne, aber bevor er sich in umständliche Erklärungen verstricken konnte, war der Groschen schon gefallen. "... gegen den Bademeister?"

  "Gegen dich, zwanzig Jahre jünger", präzisierte er. Und das meinte er ehrlich. Es war richtig, so wie es war.

  "Da bin ich aber erleichtert", sagte Boerne mit sanftem Spott in der Stimme. Aber die Finger, die zwischen seine glitten und seine Hand festhielten, sagten etwas anderes.

  "Dann ist ja gut", sagte Thiel und erwiderte den Druck.

  "Frühstück?"

Er beugte sich tiefer. "Später."



>> zur Sommer-Bingo-Karte

Comments

Ohhhh, das ist aber sehr süß! Und leicht abgeschickert noch etwas süßer! Und etwas wehmütig.
Wie bei Antares. Wir werden nicht jünger, aber es ist ok so. :-D Gefällt mir sehr!
Süß trifft es wohl :)

Ja, ich fand den Aspekt in Antares Geschichte auch sehr schön. Und mir selbst geht es ähnlich - ich wäre wohl gerne nochmal jünger, bei meinem Liebsten stört es mich aber trotzdem nicht, daß er älter wird. Er bleibt immer der Schönste :) Das sollte ich ihm öfter sagen ...
Oh, das geht direkt ins Herz! :) Wirklich sehr romantisch!

Ich mag am Liebsten die Passage, in der Thiel Boerne im Schlaf betrachtet. Das ist wie bei Antares sehr schön beschrieben.

Und die schönste Stelle ist natürlich:
"Ich würde dich nicht tauschen wollen", sagte er und überraschte sich selbst damit.
"Hm?" murmelte Boerne, aber bevor er sich in umständliche Erklärungen verstricken konnte, war der Groschen schon gefallen. "... gegen den Bademeister?"


Darf man denn die Bingobeiträge schon vor Juni posten? Kommt es zwischen Juni und Juli nur auf die "wettbewerbsrelevanten" Sammelposts an?
Danke :D

sehr romantisch
Ich versuche mich warmzuschreiben für meinen vermaledeiten Harlequin-Text ;) Der hat bislang nur ein kitschiges Ende, aber der Weg dahin fehlt noch völlig ...

Ja, Du darfst die Bingo-Texte schon schreiben und bei Dir posten. Nur das "Bingo!" in der Comm, wo Du dann die zugehörigen Beiträge verlinkst, darfst Du dort erst ab 1. Juni einstellen. D.h. dieser Text wird, wenn es gut geht und mir drumherum auch noch was einfällt, zu meinem Bingo gehören.

Edited at 2013-05-04 10:08 pm (UTC)
Oh wow! Einfach nur perfekt! Ich finde die Geschichte unglaublich anrührend und romantisch.

Immerhin waren sie erst seit ein paar Monaten zusammen, und vorher hatte Boerne seines Wissens nach überhaupt keinen Männern hinterhergeschaut. Und jetzt hatte er gefälligst ihm hinterherzuschauen, und zwar ihm alleine!

Diesen Absatz fand ich irrsinnig witzig, aber richtig, richtig toll wird die Geschichte, wenn Thiel und man selbst als Leserin anschließend realisieren, dass Boerne tatsächlich keinem anderen hinterherschauen würde. Und mit Thiels Liebeserklärung dann noch dazu ... wunderschön.

Oder daß sein -

Und hier würde ich ja zu gern wissen, was Boerne Thiel sonst noch so sagt. ;)
Ihr seid ja doch noch alle wach und nochmal am Rechner ;)

unglaublich anrührend und romantisch
So ein Lob hört man natürlich gerne :D Und ich hatte befürchtet, ich bin viel zu kitschig geworden ... was eigentlich Quatsch ist, denn ehrlich gesagt ist das so, wie es sein sollte, wenn es gut läuft. Und wie es sich für mich seit mehr als 20 Jahren anfühlt.

Und hier würde ich ja zu gern wissen, was Boerne Thiel sonst noch so sagt. ;)
Das überlasse ich ganz Deiner Phantasie ;) Mir fällt dazu einiges ein, was ich dann aber doch lieber zwischen den beiden privat lassen wollte ...
Ooooh, da wird einem ganz warm ums Herz! Eifersüchtiger Thiel = irgendwie niedlich. Wobei ich mir einen *braungebrannten* jugendlichen Boerne gar nicht so recht vorstellen kann...ist er dazu nicht zu gesundheitsbewusst?
Warm ums Herz = gut :)
Freut mich, daß Du Spaß dran hattest!

ist er dazu nicht zu gesundheitsbewusst?
Gute Frage ... darüber habe ich ehrlich gesagt nicht weiter nachgedacht. Aber andererseits ... wir reden hier von Mitte der 80er, und da war das doch noch nicht so ein Thema, oder? Also zumindest nicht bei mir als Kind in der Provinz ;)
Die Jugend ist an die Jugend verschwendet, in der Tat

Boerne hat ja soooo Recht! *g*

Wirklich nett, wie Thiel einen Stich Eifersucht verspürt, als er meint, Boerne würde den Bademeister schamlos mustern. (Ein wenig wäre wahrscheinlich erlaubt gewesen *g*) Und die erste medizinische Erklärung - die wäre durchaus auch möglich gewesen! Aber die zweite ist natürlich viel ... dramatischer (<--das ist jetzt kein so ganz gutes Wort, aber mir fällt kein besseres ein)
Ich meine, hätte Boerne wirklich nach Skelettveränderungen Ausschau gehalten, wäre das witzig gewesen. Aber mit dieser Aussage stößt er ja einen ganzen Berg von Gedanken an: Was ist Schönheit? Und liegt die vielleicht wirklich im Auge des Betrachters? Was macht es aus, jung und irgendwo auch gedankenlos zu sein, es gar nicht zu würdigen, wie jung man ist.
Und würde man wirklich tauschen wollen, wenn man die Chance hätte, oder ist ein etwas tieferer Blick, über Oberflächlichkeiten hinaus, nicht manchmal besser.

Toll, wie du das alles in das Gespräch der beiden verpackst und die Leser mit einem guten Gefühl zurückläßt. Trotz der Fältchen um die Augen! *g*
die Leser mit einem guten Gefühl zurückläßt
So soll's sein :D

Ich freue mich, daß es Dir gefällt - immerhin hat mich "Der Tod der alten Damen" inspiriert. Und schön, daß die Mischung aus Humor & Ernsthaftigkeit aufgeht.

Und würde man wirklich tauschen wollen
Nein. Finde ich wenigstens. Natürlich hat mir mein Liebster mit 20 gefallen. Aber jetzt? Nö. Das gute dabei ist - wenn das jetzt funktioniert, besteht ja wohl die berechtigte Hoffnung, daß man sich mit 80 auch noch gegenseitig schön findet :D
Zunächst einmal: die Idee kam von vera, nicht von mir (obwohl sie mir sehr gefällt) !

Ich kann antares nur zustimmen, selbst deine fluffigen Texte haben noch einen tiefsinnigen Hintergrund. Mir gefällt besonders, dass Boerne zunächst eine durchaus glaubwürdige (medizinische) Begründung liefert, warum er so entrückt starrt, dann aber doch die Wahrheit sagt.

daß seine Augen blauer als alle anderen Augen auf der Welt waren. Oder daß sein -
Oh ja, seine blauen Augen ... Den Rest denk ich mir selber weiter *grins*

"... gegen den Bademeister?" "Gegen dich, zwanzig Jahre jünger", präzisierte er. Und das meinte er ehrlich.

Gut, dass Thiel das klarstellt, der Bademeistervergleich wäre dann doch zu kitschig. So ist es romantisch, aber auch lustig (schließlich ist das keine reale Tauschmöglichkeit, wie Boerne ja gleich spöttisch bemerkt) und funktioniert in der Situation des Gerade-Aufwachens gut.
Die Stimmung passt übrigens sehr zum Frühlingswetter (obwohl mir das Freibad doch noch zu kalt wäre) :-)


blaue Augen
Du hast ja das passende Icon dazu :) Und daß Du Dir den Rest denken kannst, habe ich mir gedacht ...

Schön, daß es Dir gefällt - auch wenn ich die Bademeister-Credits falsch verteilt habe. Muß ich unbedingt noch korrigieren.

So ist es romantisch, aber auch lustig


Die Stimmung passt übrigens sehr zum Frühlingswetter (obwohl mir das Freibad doch noch zu kalt wäre)
Oh ja ... bei uns war es auch richtig sommerlich. Ich hab' mir den ersten Sonnenbrand geholt. Allerdings nicht im Freibad *brrr* Meer mache ich ja unter 15 Grad, aber Freibad geht irgenwie nicht ...
blaue Augen
Du hast ja das passende Icon dazu :)

Und jung ist er da auch noch - das ist schon 10 Jahre her *seufz*

*brrr* Meer mache ich ja unter 15 Grad, aber Freibad geht irgenwie nicht ...
Komisch eigentlich, aber geht mir im Prinzip genauso. Allerdings ist mir unter 15 Grad alles zu kalt. Wir haben ein Naturbad ganz in der Nähe, aber auch da sollten es schon 18-20 Grad sein; Wassertemperatur, meine ich.