?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

October 2018

S M T W T F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Kochen

Bis ans Ende der Welt (Undercoververse XXI)

zurück zum Undercover-Masterpost

(Sommer)challenge: Tabelle Orte: Waldlichtung
Sommer-Bingo-Prompt:[Spoiler (click to open)]Picknick
Rating: P 12
Genre: Slash, est. rel., Humor
Handlung: Ich kenn' da eine Abkürzung.
Länge: ~ 950  Wörter
Zeit: 90 Minuten
A/N: Gehört zum Undercoververse, kann aber problemlos alleinstehend gelesen werden.
A/N: Der Titel ist, wie unschwer zu erkennen, eine Anspielung an "Höllenfahrt". Eigentlich hatte ich zunächst "Ende einer Dienstfahrt" im Kopf, aber Heinrich Böll wäre vermutlich not amused (obwohl, wer weiß ...), und da habe ich es lieber gelassen.
geschrieben für 120_minuten
Und damit habe ich meine Sommer-Bingo-Karte voll! xD Diese Kästchen scheinen einen Schreibzwang auszuüben ...



***


  "Ich kenn' da eine Abkürzung."

Thiel unterdrückte ein gequältes Geräusch. Sie waren jetzt schon eine Dreiviertelstunde unterwegs - nicht daß ihn das gestört hätte. An sich. An sich ließ er sich ganz gerne von Boerne durch die Gegend fahren. Wenn man von den Beinahe-Unfällen mal absah. Und man konnte auch nicht behaupten, daß er es heute besonders eilig hatte. Diese zentralen Einsatzleiterbesprechungen waren - gelinde gesagt - sterbenslangweilig, und der Sinn der Veranstaltung hatte sich ihm noch nicht wirklich erschlossen. Aber Dienst war Dienst und wenn sein Arbeitgeber der Meinung war, das sei eine sinnvolle Verwendung von Steuergeldern, war es nicht an ihm dem zu widersprechen.

Trotzdem ... eine Abkürzung, mit Boerne, das war wie russisches Roulette. Wenn es klappte, kamen sie am Ende noch zu früh an, und er mußte mit Kollegen, die er kaum kannte, gequälten Small-Talk machen. Viel wahrscheinlicher war allerdings, daß Boerne sich rettungslos verfuhr und sie weiß der Himmel wo landen würden, nur nicht in Düsseldorf. Das war eh schon so eine Schnapsidee gewesen, bis Marl über die Landstraße zu fahren, um Boernes neues Cabrio einzuweihen.

  "Bist du sicher, daß das richtig ist?"

  "Keine Sorge, ich kenne mich hier ausgezeichnet aus. Als Kind war ich ..."

Thiel driftete mit den Gedanken wieder ab, während er den Wald musterte, durch den sie inzwischen fuhren. Im Schneckentempo, weil Boerne gerade auf etwas gebogen war, was verdächtig nach einem Waldweg aussah. Wenn er sich nicht sehr irrte, hatte er da eben ein "Frei für forstwirtschaftlichen Verkehr"-Schild gesehen. Aber andererseits war es ja auch eine nette Idee von Boerne gewesen, sich frei zu nehmen und ihn zu fahren. Immerhin hatten sie sich seit Wochen kaum gesehen, weil sie beide bis über den Kopf in Arbeit gesteckt hatten. Da hatten so eine Dienstreise und sogar diese Besprechung fast erholsamen Charakter. Und wenn sie ein bißchen zu spät kamen ... Die Kollegen würden das mit dem Besprechen schon auch ohne ihn schaffen. In einiger Entfernung sah er Sonnenlicht durch das dichte Blätterdach fallen - anscheinend kamen sie langsam wieder raus aus diesem Waldstück. Schade eigentlich, es war hier sehr ruhig und friedlich, mal abgesehen vom Brummen des Motors. Ein Spaziergang wäre jetzt -

  "Oha", sagte Boerne.

  "Was?" fragte er alarmiert.

  "Ich fürchte ...", der Motor stotterte verdächtig, "... es könnte möglicherweise sein, daß ich vergessen habe ...", ein letztes Röcheln, und der Wagen blieb stehen, "... zu tanken."

  "Das ist nicht dein Ernst."


***


  "Keine Panik", sagte Boerne, nachdem er seinem Ärger Luft gemacht hatte. "Ich rufe Hilfe. Derweil kannst du ja schon mal die Decke nehmen und uns ein hübsches Plätzchen zum Warten suchen. Wir müssen ja nicht im Wagen sitzen bleiben."

Thiel seufzte und griff nach der Decke, die zusammengerollt auf der Rückbank lag. Wenigstens waren sie an einem netten Ort gestrandet. Er ließ seinen Blick über die Lichtung schweifen und entschied sich für einen Platz am Rand, im Halbschatten. Im Hintergrund hörte er Boerne telefonieren.


***


  "Und?"

  "Eine Stunde kann's wohl dauern", sagte Boerne und ließ sich neben ihm auf der Decke nieder. "Wir sind ja quasi am Ende der Welt. Aber es ist doch ganz hübsch hier, oder?"

  "Mhm." Thiel seufzte. Wenn er jetzt frei hätte, und das keine Dienstreise wäre ... Dann wäre es wirklich nett hier. "Ich hab' Durst."

  "Oh, ich bin für alle Notfälle gerüstet", entgegnete Boerne fröhlich. "Ich hab was zu Trinken im Kofferraum."

Thiel stand auf. "Gib mal den Schlüssel."

  "Ich hab' nicht abgeschlossen. Hier kommt wohl kaum jemand zufällig vorbei."

Als er die drei Schritt zum Wagen ging, dachte er bei sich, daß das eigentlich wirklich nicht so schlimm war. Dann würde er eben ein bißchen zu spät kommen, davon ging die Welt nicht unter. Er öffnete den Kofferraum und stutzte.

  "An welche Art von Notfall hast du eigentlich gedacht?"

  "Man weiß ja nie ..." Boerne hatte sich auf der Decke ausgestreckt und blinzelte zu im herüber. "Ich hab' mal das ein oder andere eingepackt. Sicherheitshalber."

  "Bier. Gekühlt?"

  "Mhm ..."

Er nahm den Inhalt der Kühltasche näher unter die Lupe. "Käse, Ciabatta und Oliven?"

  "Falls wir unterwegs hungrig werden, dachte ich."

  "Erdbeeren mit Schlagsahne?"

  "Man weiß nie, wann man sowas braucht."

Thiel ließ den Blick durch den Kofferraum wandern. So hatte er sich zuletzt während der Schulzeit gefühlt - eigentlich war er ja zu gewissenhaft gewesen, um zu schwänzen, aber zwei oder dreimal war es doch vorgekommen. Und jedesmal hatte er sich so gefühlt, eine Mischung aus Schuldbewußtsein und dem Gefühl unverhoffter Freiheit.

  "Und was ist das in der Schüssel?"

  "Couscoussalat. Mit viel Petersilie und Minze. Das richtige für einen heißen Tag."

Er griff die Kühltasche und trug sie zur ... Picknickdecke, offensichtlich. "Du hast nicht zufällig auch etwas eingepackt, womit man den Salat essen kann?

  "Ganz zufällig", sagte Boerne und lächelte. Und griff nach seiner Aktentasche, in der Thiel bis vor fünf Minuten Arbeit vermutete hatte, um die Zeit zu überbrücken, in der er in seiner Besprechung war. Wie sich herausstellte, enthielt die Tasche Teller, Besteck und Servietten.

Thiel setzte sich wieder und packte den Inhalt der Kühltasche aus. "War das eigentlich ein Ersatzkanister, den ich da eben im Kofferraum gesehen habe?"

Boerne nickte.

  "Und mit wem hast du eben telefoniert?"

  "Zeitansage."

Thiel schüttelte den Kopf und seufzte. "Aber ich muß doch ..."

  "Ach was, du kommst einfach zu spät. Wir sind liegengeblieben, das kann schließlich jedem mal passieren."

Thiel warf einen Blick auf das Picknick und dachte daran, daß sie seit mindestens drei Wochen keine ruhige Stunde mehr zusammen verbracht hatten. Überstunden, Wochenendschichten, und zuhause hatten sie sich fast nur noch die Tür in die Hand gegeben.

  "Du wirst mir vermutlich nicht verraten, wie du es geschafft hast, daß dir das Benzin genau hier ausgegangen ist?"

Boerne lächelte. "Später. Vielleicht."


* Fin *


>> zur Sommer-Bingo-Karte

Comments

Sehr süß! Wenn Boerne sagt, "Ich kenn' da eine Abkürzung", ahnt man natürlich - so wie Thiel - Böses, aber zumindest in dieser Geschichte tut man ihm da ja sehr Unrecht. Das wird bstimmt ein sehr, sehr schönes Picknick. Allein schon wegen der Erdbeeren mit Sahne. :)

Aber andererseits war es ja auch eine nette Idee von Boerne gewesen, sich frei zu nehmen und ihn zu fahren.

Obwohl Thiel als Kommissar vielleicht hier schon hätte ahnen müssen, dass Boerne etwas im Schilde führt. :)

"Falls wir unterwegs hungrig werden, dachte ich."

Und Boerne hat ja wirklich sehr gut vorgesorgt. Ich wusste gar nicht, dass es von Münster nach Düsseldorf sooo weit ist. ;)

Er griff die Kühltasche und trug sie zur ... Picknickdecke, offensichtlich.

Alles in allem ist das ausgesprochen romantisch von Boerne. Da bin ich richtig neidisch auf Thiel. :)
Da bin ich richtig neidisch auf Thiel. :)
Ich auch. Leider bleibt sowas im echten Leben ja doch auf der Strecke. Die Zeit zur Vorbereitung einer solchen Überraschung habe ich gar nicht (wobei ich nach dem Schreiben schon überlegt habe, ob ich nicht doch so ein Überraschungspicknick, vielleicht nicht ganz so aufwendig, für meinen Liebsten hinbekommen würde.) Es ist viel unaufwendiger, das Boerne tun zu lassen ;)

Im echten Leben sollte man - leider - auch trotz Verbeamtung übrigens besser nicht versuchen, den Dienst zu "schwänzen" ... Aber Thiel darf das :)

Allein schon wegen der Erdbeeren mit Sahne. :)
*snicker*
Das hätte fast in eine Harlequin-Geschichte gepaßt, da gingen die Klischees mit mir durch ... andererseits, Erdbeeren mit Sahne sind wirklich klasse und kaum zu toppen.
Das ist wirklich rundum goldig. Für eine Weile hast du es geschafft, mich denken zu lassen, dass Boerne sich mal wieder zum Vollhorst macht. Aber diese Variante gefällt mir sehr. :D
Auch wenn es eine Liebesgeschichte ist. ;o)
Danke!

Ich find's auch niedlich ;) Im echten Leben hat man dazu ja meistens keine Zeit - also so eine Überraschung tatsächlich zu planen und umzusetzen. geht zumindest mir so ... Aber Boerne konnte ich mal so eben die Zeit verschaffen, sich einen Tag frei zu nehmen und davor alles zu organisieren.
Jetzt hast du schon so eine schöne Sommer-fluff-Geschichte für mich geschrieben (danke!), und ich habe sie noch nicht mal kommentiert - sorry. Ich finde sie auch sehr romantisch, und die exakte und aufwendige Planung passt zu Boerne. Dass Thiel gleich Schlimmes - oder zumindest Problematisches - befürchtet, finde ich sehr nachvollziehbar; umso größer ist hinterher die Überraschung. Und er schwänzt ja nicht, er kommt nur etwas später, weil Boerne natürlich sowieso viel zuviel Zeit eingeplant hat :-)

Wie Boerne das mit dem Benzin hingekriegt hat, möchte ich allerdings auch gern wissen. Und wieso ihn seine edle Karosse nicht die letzten 100 km wegen der niedrigen Tankfüllung lautstark angeranzt hat (Autos sind so, die verstehen da keinen Spaß!).

Nochmals danke, so ein bisschen undramatischer fluff ist doch auch schön (ich lese gerade baggis BB-Werk, da bin ich anderes gewöhnt, wie du dir sicher vorstellen kannst).


Edited at 2013-07-31 08:39 pm (UTC)
Ach was, kein Problem - Ich nehme auch gerne nachträgliche Kommetare ;) und bin selbst heillos hinterher mit dem Kommentieren gelesener Geschichten und dem Antworten auf Kommentare ...

Schön, daß es geklappt hat mit der Romantik :) Dies ist eine Szene, die ich mir ausnahmsweise mal besser im Bild als als Text vorstellen kann - v.a. der Moment, in dem Thiel eins nach dem anderen im Kofferraum entdeckt.

die exakte und aufwendige Planung passt zu Boerne Finde ich auch ;) Wie er das mit dem Benzin geschafft hat, weiß ich allerdings auch nicht. Ich fürchte ehrlich gesagt, das ist gar nicht zu schaffen ... weil der Benzinverbrauch ja nicht immer gleich ist, selbst wenn er's ausprobiert hat, dann hat er beim nächsten Mal etwas mehr Gegenwind und schon bleibt er an irgendeiner ganz und gar unromantischen Stelle 500 Meter vor der Waldlichtung stehen. Aber zum Glück mußte ich ihn das hier gar nicht näher erklären lassen ;)

Und wieso ihn seine edle Karosse nicht die letzten 100 km wegen der niedrigen Tankfüllung lautstark angeranzt hat
Echt? Meins piepst nur einmal dezent, wenn ich die letzten 100 km erreicht habe. Offensichtlich kenne ich keine Nobelkarossen ;) Aber Boerne schafft das schon, vielleicht hat er den Lautsprecher abgeklemmt ...
Meins piepst nur einmal dezent
Erst tutet es laut, mit gelbem Symbol (das die halbe Anzeige annimmt, alles andere wird ausgeblendet), dann tutet es regelmäßig, mit rotem Symbol, dann durchgehend mit blinkendem rotem Symbol - weiter weiß ich nicht, aber ich vermute, dass Navi leitet den Wagen danach automatisch zur nächsten Tankstelle. Ich frage mich, wie oft Leute ohne Benzin liegen bleiben, wenn ein derartiges Warnsystem als notwendig erachtet wird ?
Also, uns ist das tatsächlich mal passiert *hüstel* Oder vielmehr meinem Mann, der mich gefragt hat, ob der Sprit noch reicht. Ich rechne und sach noch, Ja, knapp, und dann ist er auf der leeren Autobahn so schnell gefahren, daß wir kurz vor dem Ziel liegengeblieben sind. Hat völlig vergessen, daß man mehr Benzin verbraucht, wenn man schneller fährt ... Wir haben dann bis zur nächsten Tankstelle geschoben. Peinliche Sache das.

Von daher ist der Warnaufwand vielleicht doch nicht übertrieben, v.a. angesichts der im Durchschnitt vermutlich älteren & vergeßlicheren Gruppe der Nobelkarossenbesitzer ;)
älteren & vergeßlicheren Gruppe der Nobelkarossenbesitzer ;)
Danke ;-)