?

Log in

No account? Create an account
BT_Wandern

February 2018

S M T W T F S
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728   

Büttenwarder

Powered by LiveJournal.com
BT_Anziehen

Die chinesische Prinzessin

Ich hab' gerade meine TV-Zeitung aufgeschlagen und mich mal an die Besprechung des neuen Tatorts rangewagt, und jetzt bin ich gerade so begeistert, daß ich das loswerden muß ... Ich versuche, alle echten Spoiler rauszuhalten (mir ist für meinen Geschmack da schon wieder zuviel verraten worden), aber wer gar keine Einschätzungen wissen und vollkommen unvoreingenommen an den Film rangehen will, sollte vielleicht den Cut nicht anklicken.

Na, dann haue ich jetzt hier mal die Zitate raus:

"Das Geheimnis ihres Erfolgs"
- ist ein "Artikel" zum Münsteraner Tatort allgemein, der nicht viel neues bringt (Serieneffekt, wiederkehrende Elemente, Humor etc.), aber mit dem schönen Satz endet:
Siegen können sie aber nur zusammen, denn bei aller Kabbelei: Natürlich lieben sie sich eigentlich, was man in der aktuellen Folge merkt wie nie zuvor. Auch mal schön.

Aus der eigentlichen Besprechung:
Nach einem etwas affigen Anfang [ich ahne schlimmes für die Szenen zwischen Boerne und Frau Songma] erweist sich das Drehbuch von Orkun Ertener [mit dem verbinde ich positive Assoziationen, wenn ich im Moment auch nicht genau weiß, woher] (...) dann aber als Wohltat für das Duo. [Hoffnung!] Der Schuss vor Boernes Bug treibt den beiden das Witzreißen (ein wenig) aus, das zuletzt überhand genommen hat. [Pfff... Erleichterung. Das klingt schon mal danach, als würden sie es nicht völlig versemmeln.] Nicht, dass an dieser doch ziemlich konstruierten Folge alles glänzt [geschenkt ...], aber immerhin hat der Fall eine politische Dimension. Und bei der geradezu zärtlichen Schlussszene mag man fast an eine Art Neustart des Duos glauben.

Ich schwanke gerade zwischen einem sehr altersunangemessenen SQUEEEE und der Sorge, daß sie es doch schaffen, das ganze irgendwie zu ruinieren ... Und was um Himmelswillen versteht ein TV-Spielfilm Redakteur wohl unter einer zärtlichen Schlußszene? Fragen über Fragen, und Antworten gibt es erst nächsten Sonntag ...


So, den Rest aller Kritiken und Besprechungen werde ich mir aber wie immer im Vorfeld schenken. Und sicherheitshalber davon ausgehen, daß alles ganz schlecht wird, dann kann ich mich immer noch freuen, wenn meine Erwartungen übertroffen werden ...

Comments

OMG, muß ich gucken *geht schnell die Aufnahme programmieren*.

Ich komme zwar im Moment fannish zu so fast gar nix, aber das muß sein. :)
*geht schnell die Aufnahme programmieren*
Das ist ratsam ;)

Ich bin zum Glück nächsten Sonntag da ...
Ach Gott, über dieses "affig" grüble ich schon seit zwei Wochen.
An sich habe ich auch noch Hoffnung, aber den ersten Mega-Verriss gab es auch schon (Moderate Spoiler wie in jeder Rezension hier: http://www.weser-kurier.de/freizeit/tv_artikel,-Im-Reich-der-Witze-_arid,681325.html)
Und das Ende, auf das du dich so freust, sieht der Weserkurier ziemlich anders, wenn du nur das lesen willst, letzter Absatz.


Eigentlich freue ich mich auf den Tatort. Und eigentlich zerreißen ohnehin 9 von 10 Rezensionen die Tatorte. Warum denke ich drüber nach? Ich mache mir eh mein eigenes Bild, weil ich auf ganz andere Sachen achte. Aber irgendwie ärgert es mich jedes Mal.

Ich habe in den vergangenen Tagen noch mit dem Wahlberliner ein wenig diskutiert, der mit den meisten seiner Rezensionen in meinen Augen ganz gut liegt. (http://derwahlberliner.wordpress.com/)
Er ist JJL-Fan, so viel steht fest, für Vera wäre das nix, sie würde sich über jeden zweiten Text ärgern.
Aber er weiß im Gegensatz zu vielen anderen zu würdigen, wenn noch mal wieder ein Ausreißer im positiven Sinne dabei ist, wie z.B. "Zwischen den Ohren" vor zwei Jahren. Danach hat er aber auch nur noch abgewunken, weil er auch Wert vor allem auf den Krimi legt. Es ist ein Tatort, kein Kommödienstadl. Deshalb ist seine Kritik von Wolbeck die schlechteste der Münsteraner.

Als ich angemerkt habe, dass ich hoffe, dass sie sich in diesem Fall etwas auf ihre Wurzeln besinnen und Thiel Boerne nicht in den Rücken fällt und unnötig das Leben schwer macht, hat er folgendes geantwortet:
Aber wenn Boerne in “Die chinesische Prinzessin” unter Mordverdacht gerät, sollte Thiel ihm helfen, aus der Nummer rauszukommen und ihn nicht quälen, oder? Jeder, der die beiden nun über beinahe 12 Jahre hinweg kennt, weiß, dass Boerne keines Mordes fähig ist – das sollte Thiel also auch wissen, sonst wäre er kein guter Ermittler ;-) .

Und ich hoffe doch sehr, er hat recht!
Ach, ich versuche mal wieder, die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben. Trotzdem werde ich den Teufel tun und das Ende, auf das du dich so freust, sieht der Weserkurier ziemlich anders lesen ;) Im Zweifelsfall bleibt mir so wenigstens die Vorfreude :D Sowas ist eh immer Geschmacks- und Stimmungssache, was dem einen zärtlich, kann dem anderen sentimental oder pathetisch sein.

"Affig" kann sich gut auf Boernes Anbahnungsversuche bei der Künstlerin beziehen, wobei ich sowas ala "möchten Sie meine Leichensammlung sehen" eigentlich ganz witzig fände ;) Es kann sich aber auch auf Thiel beziehen, über den mir die Fernsehzeitung auch unrühmliches verraten hat, was ich aber als Spoiler hier nicht ausplaudern will. Zumindest mache ich mir berechtigte Hoffnungen, daß es besser wird, selbst wenn ich am Sonntag in den ersten Minuten och nö denke ;)

Mich beruhigt vor allem der Hinweis, daß sie es mit dem Klamauk nicht übertreiben. Das war nämlich meine größte Befürchtung, daß man ein an sich dramatisches Szenario (Boerne unter Mordverdacht) aufbaut, und es dann in Witzen untergehen läßt.
Ich denke, der Anfang bezieht sich ein Stück weit auf beide. Ich hab's ja auch gelesen und weiß, was du meinst.

Naja, wir werden sehen.
Und generell finde ich die Idee nach wie vor sehr gut (welch ein Wunder *zwinker*) und will mal hoffen, sie haben was einigermaßen Ordentliches draus gemacht. ^^
Ich habe diesmal zur "TV Movie" gegriffen, die mir mit ihrer Einschätzung aber auch viel Hoffnung auf einen guten Film macht:

"Potzblitz! Die Münsteraner schrauben den Witzfaktor deutlich zurück und stellen den durchdachten Kriminalfall in den Mittelpunkt. So kann man das Team endlich wieder ernst nehmen – und trotzdem lachen. Denn lustig wirds dennoch, aber dosierter und dafür treffsicherer als zuletzt."

Der Drehbuchautor hat an "KDD" mitgeschrieben, und der Regisseur hat bei dem Film "Die Schimmelreiter" Regie geführt. Das klang von vornherein gut in meinen Ohren.
Natürlich lieben sie sich eigentlich, was man in der aktuellen Folge merkt wie nie zuvor.

Das klingt natürlich besonders vielversprechend. :)
Du hast das richtige Icon für diese Aussage :D

Und was den Tatort als solchen angeht - siehe oben, mich beruhigt vor allem der Hinweis, daß sie es mit dem Klamauk nicht übertreiben. Das war nämlich meine größte Befürchtung, daß man ein an sich dramatisches Szenario (Boerne unter Mordverdacht) aufbaut, und es dann in Witzen untergehen läßt.
Und "Deine" Besprechung geht ja in die gleiche Richtung, also wird es hoffentlich wirklich nicht so verkehrt sein.
Gegen ein, zwei Witze auf Boernes Kosten hätte ich nicht unbedingt etwas, aber da es um Mord geht, wäre es in dieser Hinsicht natürlich unpassend. Warten wir's ab ...
Gegen ein, zwei Witze auf Boernes Kosten hätte ich nicht unbedingt etwas
Die wird es sicherlich geben. Zitat Christine Urspruch:
"Möglichweise genießt aber der Fernsehzuschauer einen Moment der Schadenfreude."

Ich bin gespannt...
Ich habe doch auch schon einen Ausschnitt gesehen, in dem Thiel Boerne seine Jacke gibt ... allein dafür lohnt sich ja schon der ganze Tatort ;)
(Behaupte ich jetzt mal so ... Sonntag sage ich vielleicht was anderes)
in dem Thiel Boerne seine Jacke gibt ...

Es gibt einen Ausschnitt? Ich kenne nur die Fotos, und da ist keine solche Szene dabei. Macht aber neugierig. :)
grandma_beetle hat hier einen Beitrag verlinkt, in dem man Szenen aus dem neuen Tatort sieht, u.a. die Jacken-Szene, die wirklich sehr hübsch ist.

Edited at 2013-10-12 03:27 pm (UTC)
Ah, danke. Wo Thiel die wohl her hat? Sonst trägt er doch fast nur beige. ;)
OMG!

Natürlich lieben sie sich eigentlich, was man in der aktuellen Folge merkt wie nie zuvor. Awww. Und auf die zärtliche Schlussszene bin ich ja mal gespannt. :D
Ich auch! *hüpft beschwingt im Kreis herum*

... ehrlich, ich komme mir gerade ein wenig albern vor. Aber wie heißt es so schön, Vorfreude ist die schönste Freude. und wenn sie die Schlußszene nicht richtig hinkriegen, dann schreiben wir ihnen eine ordentliche .. ;)
und wenn sie die Schlußszene nicht richtig hinkriegen, dann schreiben wir ihnen eine ordentliche .. ;)
Das ist doch mal eine gute Idee!
Wir machen nach dem Ende des Tatorts die Mistigkeiten einfach besser und nach einem kleinen Schreibmarathon ist das mit einem Male die Mega-Folge! *lol*
Ich bin für ein SQUEE! <3 Und man ist nie zu alt zum squeen!
Und man ist nie zu alt zum squeen!
Das beruhigt mich etwas ;) Aber trotzdem - zum Glück war ich gerade alleine zuhause und niemand hat mich gesehen ...
Meine TV Zeitschrift hat in der Ausgabe für nächste Woche auch zwei Seiten über sie gebracht! Bzw über JJL und Axel und es klingt wie von einem JJL/Axel Shipper geschrieben! <3
Welche Zeitschrift ist denn das?
TV Hören und Sehen
Danke. :)
Diese (Spoilerfreie!!) Rezension habe ich gerade gefunden und mich entschieden, ihr einfach mehr zu glauben, als den vielen abwertenden Beiträgen, die schon wieder im Netz kursieren. (Ist euch mal aufgefallen, wie viele Zeitungen und Seiten wirklich Wort für Wort voneinander abschreiben?!)

Hier der Text:
Filmkritik von Thomas Ays

Obwohl der Münsteraner "Tatort" als einer der beliebtesten Standorte des Formats gilt, so kranken die Fälle des Öfteren an den aufgesetzt scheinenden Gags, die sich immer irgendwie unpassend in die Drehbücher schleichen. - Man muss ja schließlich witzig sein. Da kommt "Die chinesische Prinzessin" endlich gerade recht, denn das Drehbuch von Orkun Ertener zielt eben genau darauf nicht ab, sondern zeigt einen ernsten "Tatort" aus Münster, der die richtigen Töne anschlägt und so rundum begeistern kann. Sicherlich findet man die ein oder andere logische Ungereimtheit, insgesamt gesehen wird es hier aber sehr spannend und vor allem: glaubhaft. Glaubhaft, weil dieser Fall die Freundschaft zwischen Thiel und Boerne überzeugend untermauert, glaubhaft, weil es ein unvorhersehbarer und andersartiger "Tatort" wurde und glaubhaft, weil man auf knallharte Ermittlungsarbeit, statt auf lockere Witzchen setzte. Der Humor ist angenehm und auch die Schauspieler scheinen dies genau richtig aufgenommen zu haben. Die Inszenierung ist zudem rasant, ohne actionreich zu sein.
„Die chinesische Prinzessin“ ist ein erstaunlich überzeugender und spannender „Tatort“ aus Münster geworden, der endlich die richtigen Töne trifft.


Das klingt doch eigentlich gut, oder? :D *hoff*
Das geht doch auch in die gleiche, richtige Richtung: Witzig, aber nicht zu klamaukig.

Ich bin optimistisch :)

Ist euch mal aufgefallen, wie viele Zeitungen und Seiten wirklich Wort für Wort voneinander abschreiben?!
Naja, oft werden ja einfach nur die gleichen Agenturmeldungen oder Pressemitteilungen abgedruckt oder verarbeitet. Wobei mich das bei Filmbesprechungen schon auch verwundert.


Edited at 2013-10-14 09:12 pm (UTC)
Viele Zeitschriften gehören ja denselben Verlagen. So sind in "TV Today" und "TV Spielfilm" zum Beispiel viele, wenn nicht gar alle Artikel identisch.